×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: Download, Beitrags-ID: 109478459, Beitragsdatum: 25.10.2018
(15)
Bewerten

Firmware-Update S7-1500 CPUs incl. Displays und ET200 CPUs (ET200SP, ET200pro)

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
In diesem Beitrag werden alle Firmwarestände für die S7-1500 CPUs incl. Displays sowie für die ET200 CPUs (ET200SP, ET200pro) bereitgestellt.

Beschreibung:

Wenn ein Firmware-Update durchgeführt wird, ist immer auf die neueste Version upzudaten, die für die jeweilige Artikelnummer zur Verfügung steht. Die vorherigen Stände der Firmware sind nur als Backup gedacht, um Ihnen auch ein Zurückrüsten auf die ursprüngliche Version zu ermöglichen, was aber in keinem bisher bekannten Fall erforderlich war.
Die jeweils neueste Version einer Firmware ist für alle Ausgabestände dieser Artikelnummer gültig.

Die Durchführung des Updates der Firmware wird ausführlich im Beitrag 77492231 beschrieben.

Übersicht der Artikelnummern und Firmware-Versionen der S7-1500 CPUs und Displays sowie der ET200 CPUs:

 Artikelnummer

Firmware-
 Version

Hochrüstung durch ...


Aktuelle Firmware-Versionen zur Hochrüstung                

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1AK02-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1CK01-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1FK02-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7511-1UK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1CK01-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1AL02-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7513-1FL02-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7515-2UM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7516-3TN00-0AB0
6ES7516-3UN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0
6ES7518-4AX00-1AB0
6ES7518-4FX00-1AB0

V2.6.0
Release 12.10.2018


Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in den Dateien 2016_Readme_OSS_Global_V14_V260 und   ReadMe_OSS_de_DE_V260 bzw.  2016_Readme_OSS_MFP_Global_V14_V260 und ReadMe_OSS_MFP_de_DE_V260.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und Lizenzbedingungen in den Dateien 2016_Readme_OSS_Global_V14_V260 und ReadMe_OSS_de_DE_V260 bzw.  2016_Readme_OSS_MFP_Global_V14_V260 und ReadMe_OSS_MFP_de_DE_V260 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  2016_Readme_OSS_Global_V14_V260.htm (5,1 MB)
 Registrierung notwendig  ReadMe_OSS_de_DE_V260.htm (5,1 MB)

Für CPU 1518-4 PN/DP MFP und CPU 1518F-4 PN/DP MFP
(6ES7518-4AX00-1AB0 und 6ES7518-4FX00-1AB0):

 Registrierung notwendig  2016_Readme_OSS_MFP_Global_V14_V260.htm (12,2 MB)
 Registrierung notwendig  ReadMe_OSS_MFP_de_DE_V260.htm (12,2 MB)


Empfohlen zur Hochrüstung:
Beschreibung siehe unten Update V2.6.0 (CPUs und Displays)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V260.ZIP (1023,0 MB)


SHA-256 Prüfsumme (Informationen zu SHA-256)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V260.txt (1 KB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0
6ES7591-1AB00-0AA0

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3FN00-0AB0

V1.8.5
Release 04.11.2016

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_V185.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und die Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_V185 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_V185.htm (1,8 MB)


Empfohlen zur Hochrüstung:
Beschreibung siehe unten Update V1.8.5 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V185_und_Displays_V200.ZIP (155,4 MB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0  
V2.0.0
Release 21.10.2016 
 

Vorherige Firmware-Versionen als Backup                            

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1AK02-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1CK01-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1FK02-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7511-1UK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1CK01-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1AL02-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7513-1FL02-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7515-2UM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7516-3TN00-0AB0
6ES7516-3UN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0
6ES7518-4AX00-1AB0
6ES7518-4FX00-1AB0

V2.5.2
Release 27.04.2018 

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V252.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V252 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden. 

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V252.rtf (11,3 MB)


Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.5.2 CPUs und V2.5.1/V2.5.2 Displays
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V252.ZIP (1011,7 MB)

SHA-256 Prüfsumme (Informationen zu SHA-256)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V252.txt (1 KB)


6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0
6ES7591-1AB00-0AA0

V2.5.2
Release 06.2018 

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1AK02-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1CK01-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7511-1UK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1CK01-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1AL02-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7515-2UM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7516-3TN00-0AB0
6ES7516-3UN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0

 V2.5.0
Release 15.12.2017
 

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V250.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V250 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_CPU_S7-1500_V250.rtf (11,3 MB)


Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.5.0 (CPUs und Displays)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V250_mit_neuen_MLFBs.ZIP (868,1 MB)

SHA-256 Prüfsumme (Informationen zu SHA-256)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V250_mit_neuen_MLFBs.txt (1 KB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0 

V2.1.0
Release 24.03.2017
 

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_V210.


Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer
Die Hinweise und Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_V210 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Verkäufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_V210.htm (3,0 MB) 


Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.1.0 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V210_und_Displays_V200.zip (560,1 MB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0 
V2.0.0
Release 21.10.2016 

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0 

V2.0.5
Release 03.02.2017
 

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_V205.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und die Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_V205 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_V205.htm (3,0 MB)


Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.0.5 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V205.ZIP (540,1 MB)

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0

V2.0.3
Release 16.12.2016
 

Fremdsoftware - Lizenzbedingungen und Copyright Hinweise

Copyright Hinweise der in diesem Produkt enthaltenen Fremdsoftware, insbesondere Open Source Software, sowie anwendbare Lizenzbedingungen solcher Fremdsoftware finden Sie in der Datei LiesMich_OSS_V203.

Besonderer Hinweis für Wiederverkäufer

Die Hinweise und die Lizenzbedingungen in der Datei LiesMich_OSS_V203 müssen an die Käufer weitergegeben werden, um Lizenzverstöße durch den Wiederverkäufer und den Käufer zu vermeiden.

 Registrierung notwendig  LiesMich_OSS_V203.htm (3,0 MB)


Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.0.3 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V203.ZIP (540,1 MB)

6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1TK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7515-2TM01-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7516-2PN00-0AB0
6ES7516-2GN00-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7517-3TP00-0AB0
6ES7517-3UP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-3AB0
6ES7518-4FP00-3AB0

V2.0.1
Release 21.10.2016
Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V2.0.1 CPUs und V2.0.0 Displays
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V201_und_Displays_V200.ZIP (556,4 MB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
6ES7591-1BA01-0AA0 

V2.0.0
Release 21.10.2016

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN00-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0

V1.8.4
Release 04.04.2016
Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V1.8.4 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V184.ZIP (516,1 MB)

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN00-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0

V1.8.3
Release 22.01.2016
Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V1.8.3 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V183.ZIP (516,1 MB)

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN00-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0

V1.8.2
Release 21.09.2015

Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V1.8.2 (CPUs)
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_V182.ZIP (515,8 MB)

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1DJ01-0AB0
6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0
6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0
6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0
6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0
6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0
6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0
6ES7516-3FN00-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0
6ES7517-3AP00-0AB0
6ES7517-3FP00-0AB0
6ES7518-4AP00-0AB0
6ES7518-4FP00-0AB0

 V1.8.1
Release 09.07.2015

Nur Backup:
Beschreibung siehe unten Update V1.8.1
 Registrierung notwendig  S7-1500_CPUs_und_Displays_V181.ZIP (524,0 MB)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1BA00-0AA0
V1.8.0
Release 09.07.2015

 

Bei einem Firmware-Update der CPU ist ein Update des Displays nicht zwingend erforderlich, wird aber empfohlen.

Die Firmware für die hier beschriebenen CPUs und Displays sind auch als separater Download unter den folgenden Beiträgen erhältlich:

Advanced Controller SIMATIC S7-1500:   

CPU Typ

Artikelnummer

FW-Download

CPU 1511-1 PN

6ES7511-1AK00-0AB0
6ES7511-1AK01-0AB0
6ES7511-1AK02-0AB0

78301349
CPU 1511C-1 PN6ES7511-1CK00-0AB0
6ES7511-1CK01-0AB0
109479287
CPU 1511T-1 PN6ES7511-1TK01-0AB0109742566 
CPU 1512C-1 PN6ES7512-1CK00-0AB0
6ES7512-1CK01-0AB0
109479288

CPU 1513-1 PN

6ES7513-1AL00-0AB0
6ES7513-1AL01-0AB0
6ES7513-1AL02-0AB0
78065246

CPU 1515-2 PN

6ES7515-2AM00-0AB0
6ES7515-2AM01-0AB0

92273069

CPU 1515T-2 PN

6ES7515-2TM01-0AB0109742567

CPU 1516-3 PN/DP

6ES7516-3AN00-0AB0
6ES7516-3AN01-0AB0

78066881
CPU 1516T-3 PN/DP6ES7516-3TN00-0AB0109757418 

CPU 1517-3 PN/DP

6ES7517-3AP00-0AB0

106655787

CPU 1517T-3 PN/DP

6ES7517-3TP00-0AB0

109742571

CPU 1518-4 PN/DP

6ES7518-4AP00-0AB0

92272759

CPU 1518-4 PN/DP ODK

6ES7518-4AP00-3AB0

109742575
CPU 1518-4 PN/DP MFP6ES7518-4AX00-1AB0109761490 

CPU 1511F-1 PN

6ES7511-1FK00-0AB0
6ES7511-1FK01-0AB0
6ES7511-1FK02-0AB0
109476729
CPU 1511TF-1 PN6ES7511-1UK01-0AB0109752626 

CPU 1513F-1 PN

6ES7513-1FL00-0AB0
6ES7513-1FL01-0AB0
6ES7513-1FL02-0AB0
109476732

CPU 1515F-2 PN

6ES7515-2FM00-0AB0
6ES7515-2FM01-0AB0

106656661
CPU 1515TF-2 PN6ES7515-2UM01-0AB0 109752627 

CPU 1516F-3 PN/DP

6ES7516-3FN00-0AB0
6ES7516-3FN01-0AB0

92274475
CPU 1516TF-3 PN/DP6ES7516-3UN00-0AB0 109757419 

CPU 1517F-3 PN/DP

6ES7517-3FP00-0AB0

106655938

CPU 1517TF-3 PN/DP

6ES7517-3UP00-0AB0

109742573

CPU 1518F-4 PN/DP

6ES7518-4FP00-0AB0

92274064

CPU 1518F-4 PN/DP ODK

6ES7518-4FP00-3AB0          109742576

CPU 1518F-4 PN/DP MFP

6ES7518-4FX00-1AB0 109761495 

 

Display für S7-1500:

CPU Typ

Artikelnummer

FW-Download

Display für CPU 1511(F), CPU 1511T (F), CPU 1511C,
CPU 1512C und CPU 1513(F)

6ES7591-1AA00-0AA0
6ES7591-1AA01-0AA0

78301954

Display für CPU 1515(F), CPU 1515T(F), CPU 1516(F), CPU 1516T (F), CPU 1517(F), CPU 1517T(F), CPU 1518(F) und
CPU 1518(F) ODK

6ES7591-1BA00-0AA0

6ES7591-1BA01-0AA0

78300948
Displaymodul für S7-1500 CPUs, 35 mm6ES7591-1AB00-0AA0109761288 

 

Distributed Controller ET 200SP CPU:   

CPU Typ

Artikelnummer

FW-Download

CPU 1510SP-1 PN

6ES7510-1DJ00-0AB0
6ES7510-1DJ01-0AB0

106663856

CPU 1512SP-1 PN

6ES7512-1DK00-0AB0
6ES7512-1DK01-0AB0

106664077

CPU 1510SP F-1 PN

6ES7510-1SJ00-0AB0
6ES7510-1SJ01-0AB0

109476725

CPU 1512SP F-1 PN   

6ES7512-1SK00-0AB0
6ES7512-1SK01-0AB0

109476731

 

Distributed Controller ET 200PRO CPU:   

CPU Typ

Artikelnummer

FW-Download

CPU 1516pro-2 PN

6ES7516-2PN00-0AB0

109742569

CPU 1516pro F-2 PN   

6ES7516-2GN00-0AB0

109742570



Update V2.6.0 (CPUs und Displays)

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V15.1 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.
Das Handling wird ausführlich in Beitrag 109744163 beschrieben

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V15.1 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Neue Features mit Firmware V2.6:

Neue Features mit Firmware V2.6 für S7-1500 und ET 200 CPUs:

  • Zusätzlich zum OPC UA-Server ist ein OPC UA-Client in der CPU integriert (RT-Lizenz notwendig) und bietet über entsprechende OPC UA-Kommunikationsanweisungen folgende Funktionen an:
    • Methodenaufrufe
    • Lesen und Schreiben von Daten

Damit kann z.B. die vertikale Kommunikation zu MES-Systemen/Cloud Diensten oder eine Controller-Controller Kommunikation realisiert werden.

Neue Features mit Firmware V2.6 für S7-1500 CPUs (nicht S7-1500C, S7-1500R/H):

  • Taktsynchronität kann auch für Module projektiert werden, die im zentralen Aufbau neben der S7-1500 CPU gesteckt sind. Damit lassen sich z.B. folgende Funktionen realisieren:
    • dynamische Regelungsaufgaben mit konstanten Totzeiten,
    • Messtaster,
    • Nocken,
    • Dosiervorgänge,schnelle Analogwerterfassung mit Oversampling

Neue Features mit Firmware V2.6 bei der Programmierung:

  • Die Anzahl der Elemente (Bausteine und UDTs) wurde für CPUs
    • 1516/1516F/1516T/1516TF/1516pro/1516pro F auf 8.000
    • 1517/1517F/1517T/1517TF auf 12.000
    • 1518/1518F/1518 ODK/1518F ODK/1518 MFP/1518F MFP auf 12.000
erhöht.


Verbesserung der Nutzererfahrung:

Folgendes Verhalten wurde verbessert:

  • Wenn für den Baustein „Get_Alarm“ die Alarmmeldungen in unterschiedlichen Sprachen projektiert wurden, dann kommt es beim Umschalten der Anzeigesprache nicht mehr dazu, dass die Alarmtexte nur einige Sekunden sichtbar sind.
  • Die String-Anweisungen ((z.B. MID, DELETE, ..) liefern nun korrekte Werte, wenn die Variable vom Datentyp WString ist, Input und Output auf der selben WString-Variablen liegen und gleichzeitig die Länge des WStrings größer als 1024 Bits ist.
  • Das Mengengerüst für das  Beobachten von Variablen mit speicherintensiven Werten (STRING, WSTRING) wurde erhöht, so dass die sporadische Meldung „Die maximal zulässige Anzahl von Beobachtungsvorgängen wurde überschritten“, bei den meisten Anwendungsfällen nicht mehr auftritt.
  • Wenn bei anwenderdefinierten Webseiten auf der selben Webseite auf eine Variable sowohl direkt als auch über ein Array (via AWP_Start_Array) zugegriffen wird, dann kommt es nicht mehr zu dem Effekt, dass anstatt der Variablenwerte symbolische Zeichen angezeigt werden.
  • Der Webserver verwendet nun bei JSON-Files den definierten MIME-Type.
  • Die Anzahl der gesendeten Bytes wird nun im Webserver der CPU bei einer OPC UA Verbindung auf der Seite „Verbindungsstatus“ korrekt angezeigt.
  • Die Kommunikation zwischen dem IO-Controller und dem I-Device funktioniert auch dann, wenn IO-Controller und I-Device nicht im selben IP-Subnetz liegen.
  • Die CPU verhält sich bei “Gerätetausch ohne Wechselmedium” auch dann korrekt, wenn die DCP-Response des IO-Devices keinen InstanceId-Parameter enthält.
  • Beim Zugriff über OPC UA kann jetzt auch bei einem nicht optimierten Baustein ein Boolean Array in einem UDT geschrieben oder gelesen werden.
  • Der OPC UA Server überprüft nicht mehr die IP Adresse des Client Zertifikats im Zertifikats Feld „Subject Alternative Name“.
  • Beim OPC UA Server werden leere Strings in Strukturen jetzt richtig, gemäß OPC UA Spezifikation, dargestellt.
  • Die Performanceeinschränkungen, die in der Version 2.5 bezüglich Lesen und Schreiben von Stringwerten in Strukturen erkennbar waren, treten mit der Version 2.6 nicht mehr auf.
  • Beim OPC UA Server ist es jetzt möglich OPC UA Subscriptions auf Basis von „registered Node IDs“ (registrierten OPC UA Knoten) zu erstellen.
  • Der OPC UA Server verhält sich jetzt gemäß OPC UA Spezifikation, wenn versucht wird, nicht vorhandene „Node IDs“ zu registrieren.
  • Es kommt beim Übertragen von Rezepturwerten aus dem HMI in die Steuerung nicht mehr zu dem hoch sporadischen Verhalten, dass die Rezeptur nicht vollständig übertragen wird.
  • Das Quittieren der Motion Control – Alarme durch MC_Reset und die Anzeige von Fehlermeldungen wurde überarbeitet.
  • Es kommt nicht mehr zu sporadischen Meldungen, dass der Technologie – DB nicht geladen werden kann, wenn der Betriebszustand von STOP nach RUN übergeht.
  • Bei der Verschaltung von Motion Control Achs-Technologieobjekten auf mehrere Datenbausteine mit gleichem Offset kommt es nicht mehr zu Konfigurationsfehler.
  • Die Genauigkeit der Messwerte bei Messen über Zeitstempel wurde durch Berücksichtigung von internen Verzugszeiten erhöht.
  • Die Genauigkeit der Nockenschaltzeitpunkte wurde durch Berücksichtigung von internen Verzugszeiten erhöht.

Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

Nur für CPU 1511-1 PN (6ES7511-1AK02-0AB0), CPU 1511C-1 PN (6ES7511-1CK01-0AB0), CPU 1512C-1 PN (6ES7512-1CK01-0AB0) und CPU 1513-1 PN (6ES7513-1AL02-0AB0):

  • Nun können auch Projekte, die mit einer TIA Portal Version < V15 erstellt werden, in eine CPU mit neuer Artikelnummer geladen werden, ohne dass die CPU nach einem Netz-AUS/Netz-EIN in STOP geht.

Nur für S7-1500T CPUs:

  • Die Orientierungsachse kann nun auch über die Kinematiksteuertafel in den Objektkoordinatensystemen OCS1 bis OCS3 bewegt werden.
  • Es kommt nicht mehr zu Sprüngen in den TO-Variablen zur Koordinatenanzeige, wenn nach Änderung des Objektkoordinatensystems ein neuer Bewegungsbefehl im Objektkoordinatensystem (OCS) abgesetzt wird.
  • Beim Überschleifen von einer Linearbewegung auf die nächste und zwischenzeitlicher Definition der Arbeitsraumzone, kommt es nicht mehr zu einem Positionssprung.

Folgendes Verhalten wurde behoben:

  • Die fehlersichere CPU geht beim Download von Programmänderungen nicht mehr mit der Meldung: „16#0D:75D1, Fehler: Sicherheitsprogramm: Interner CPU-Fehler“ in STOP, wenn der OPC UA Server aktiviert ist und ein fehlersicherer OB vorhanden ist.
  • Die CPU geht nicht mehr sporadisch in STOP mit der Meldung „CPU-Fehler: Fehler bei Auswertung der Memory Card: Struktur des externen Ladespeichers inkonsistent, aktueller Kartentyp: Programmkarte (externer Ladespeicher), Funktion beendet/abgebrochen, neue Anlaufsperre gesetzt: ..externer Ladespeicher fehlerhaft (Löschen im TIA Portal oder Memory Card entfernen)“, wenn nur die Hardwarekonfiguration (ohne Bausteine) geladen wird.
  • Es kommt beim Download von Programmänderungen nicht mehr zu der sporadischen Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (interner Systemcode: 16#00000000 16#10020000 16#00000000) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“, wenn IEC Timer in einem Global-DB verwendet werden und wenn zusätzlich das IEC_Time-Bit als Parameter an einen überlagerten FB übergeben wird. 
  • Wenn JSON und AJAX als Data Interface für den Datenaustausch zwischen Webserver und Webclient genutzt werden, dann kann es nicht mehr sporadisch dazu kommen, dass der Webserver beim Antworttelegramm Zeichen hinzufügt, so dass es beim Webclient zu einer Fehlermeldung im Parser kommt.
  • Bei gleichzeitigem lesenden und schreibenden Zugriff auf eine Variable aus zwei Beobachtungstabellen im Webserver der CPU kommt es nun nicht mehr sporadisch zu der Meldung: „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (interner Systemcode 16#00400001 16#10020011 16#7772A5F4), CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“
  • Es kommt beim zyklischen Aufruf des Befehls „Get_Alarm“ nicht mehr zu der sporadischen Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#FFFF0000 16#10020000 16#00000000) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion), wenn nur der Eingangsparameter „Data“ verschaltet ist.
  • Es kommt nicht mehr zu der sporadischen Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler, (interner Systemcode: 16#00000000 16#10020000 16#00000000) ), CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“, wenn der Anwender bei dem Befehl „MOVE_BLK“ unterschiedliche Längen bei Quelle und Ziel verwendet.
  • Es kommt nicht mehr zu der sporadischen Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler, (interner Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#77889D9C) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ wenn im Anwenderprogramm die Instruktion zum Laden von anwenderdefinierten Webseiten zyklisch aufgerufen wird und gleichzeitig auf die anwenderdefinierten Webseiten zugegriffen wird.
  • Wenn über OPC UA eine Variable beobachtet wird, gleichzeitig ein Download des geänderten Anwenderprogrammes erfolgt, dann tritt die folgende sporadische Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler, (interner Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#7799E9A4), CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ nicht mehr auf.

Nur für CPU 1516T/TF, CPU 1517(F)-3 PN/DP, CPU 1517T/TF-3 PN/DP, CPU 1518(F)-4 PN/DP, CPU 1518(F)-4 PN/DP ODK,  CPU 1518(F)-4 PN/DP MFP:

  • Es kommt bei der Übergabe von Parametern mit verlustbehafteten impliziten Konvertierungen nicht mehr zu fehlerhaften Datenübergaben.
    Voraussetzung für das Auftreten der fehlerhaften Datenübergabe war eine Kombination von verschiedenen Randbedingungen beim Bausteinaufruf:
    • Bei der Parameterübergabe am Bausteininterface wird eine implizite, verlustbehaftete Zuweisung vorgenommen (z.B. Übergabe eines DINT Wertes an einen INT Bausteinparameter)
    • Betroffen sind nur FB Aufrufe
    • Beim Bausteinaufruf muss die ENO Funktionalität aktiv verwendet werden (z.B. Verschaltung des ENO Ausgangs in KOP)
    • Nach der verlustbehafteten Parameterübergabe muss eine weitere Parameterübergabe beim Bausteinaufruf ausgeführt werden


Update V2.5.2 CPUs und V2.5.1/V2.5.2 Displays

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V15 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V15 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Verbesserung der Nutzererfahrung

Folgendes Verhalten wurde verbessert:

  • Wenn die für OPC UA zur Verfügung stehenden Systemressourcen überschritten werden, dann kommt es nicht mehr sporadisch zu dem Verhalten, dass vom TIA Portal aus keine Onlineverbindung mehr zur Steuerung aufgebaut werden kann.
  • Wird im OPC UA Server ein UDT von Bools angeboten und in diesem UDT ein Eintrag gelöscht und anschließend wieder hinzugefügt, so wird die Sortierung im UDT nunmehr richtig angezeigt.
  • Die Anzahl der „monitored Items“ auf dem OPC UA Server wird nun im OPC UA Client wieder korrekt angezeigt, wenn die Verbindung zum OPC UA Server auf der CPU unterbrochen wurde und anschließend neu hergestellt wurde.
  • Wenn bei einem laufenden OPC UA Server Subscriptions eingerichtet wurden und anschließend über einen XML-Import neue Server-Interfaces für den OPC UA Server der CPU importiert werden, dann kommt es nicht mehr hoch sporadisch zu dem Verhalten, dass der OPC UA Server nicht mehr erreichbar ist.
  • Es kommt nicht mehr zu dem sporadischen Verhalten, dass die Steuerung im Startup verweilt, wenn an einer PN IO Schnittstelle IO-Devices projektiert aber nicht erreichbar waren.
  • Ein gleichzeitiger Ausfall von mehreren PN Devices führt nicht mehr sporadisch aufgrund des Meldeschwalls zu einem unverhältnismäßig hohen Zykluszeitanstieg.
  • Die Anweisungen „Serialize“ und „Deserialize“ arbeiten nun korrekt in Zusammenhang mit Datenbausteinen, die mit „optimierter Bausteinzugriff“ angelegt wurden, wenn als Quell- bzw. als Zielbereich ein Array of Bool definiert wurde.
  • Die Ausgabewerte für die Anweisungen „T_CONV“ und “CONV” werden durch das Aktivieren von „Baustein beobachten“ nicht mehr überschrieben, wenn gleichzeitig am Bausteineingang und am Bausteinausgang Variablen vom Typ „optimierter Bausteinzugriff“ verschaltet sind und diese Variablen zusätzlich 32 oder 64 Bit lang sind.
  • Im Zusammenspiel mit der TIA Portal Option „EnergySuite“ ist ein Archivieren der „Energy Objekte“ auf der SIMATIC Memory Card nicht mehr nur einmalig möglich.

Nur für CPUs vom Typ S7-1500T(F)

  • Die Orientierungsachse A kann nun auch in einem Objektkoordinatensystem in der Betriebsart „Auf Zielposition tippen“ mit der Kinematiksteuertafel positioniert werden.
  • Bei Verwendung der Motion Control-Anweisungen "MC_DefineWorkspaceZone" und "MC_DefineKinematicsZone" zur Zonendefinition bei 2D-Kinematiken und 2D-Kinematiken mit Orientierung ist an den Parametern "Frame.y", "Frame.a" und "Frame.c" nun ein Wert ungleich 0.0 zulässig.
  • Die interne Berechnung der Extended Motion Control-Ressourcen wurde korrigiert.


Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

  • Es tritt nicht mehr die hoch sporadische Meldung: „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#77AADBF4) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ auf, wenn der OPC UA Server auf der CPU beendet wird. Dieses Verhalten konnte sporadisch in Verbindung mit dem OPC UA Scout beobachtet werden.
  • Es tritt die hoch sporadische Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00000005 16#10020007 16#00000000) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ nicht mehr auf, wenn die Schnittstelle X2 deaktiviert und anschließend ein Power-Cycle durchgeführt wurde.
  • Es tritt nicht mehr die hoch sporadische Meldung: "Interner Systemfehler (Fehlercode:  44 OmsError) – Bitte wenden Sie sich an den SIMATIC Customer Support" auf, wenn auf der CPU Datenbausteine beobachtet werden und gleichzeitig der Inhalt der Datenbausteine durch einen Download über das TIA Portal geändert werden.
  • Die hoch sporadische Meldung: „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020025 16#711B6244) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ tritt bei den CPUs <= CPU 1513(F) nicht mehr auf, wenn im Anwenderprogramm bei absolut adressierten Datenbausteinen und der Verwendung von „MOVE“-Befehlen eine zu große Anzahl von Variablen mit dem Datentyp „STRUCT“ verwendet wird.
  • Es tritt nicht mehr die hoch sporadische Meldung: „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (interner Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#00010206) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ auf, wenn ein Funktionsbaustein mit InOut-Variablen beobachtet wird und gleichzeitig eine implizite Konvertierung von LREAL nach REAL für die zu beobachtenden Variablen stattfindet.
  • Es kommt nicht mehr zu dem Verhalten, dass aufgrund des Beobachtens von Bausteinen, in denen Input-Variablen als Array in temporäre InOut-Variablen kopiert werden, nicht korrekte Werte übertragen werden.

Nur für fehlersichere CPUs vom Typ >= CPU 1517F:

  • Es kommt nicht mehr sporadisch zu einem STOP der fehlersicheren CPU mit der Meldung „75D1 Fehler: Sicherheitsprogramm: Interner CPU-Fehler“, wenn AS-i Masterbaugruppen angeschlossen sind und die interne Diagnose des AS-i Masters genutzt werden soll.

Nur für CPUs vom Typ CPU 1518(F):

  • Es tritt nach einer Zeitspanne von 106 Tagen nicht mehr die sporadische Meldung: „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#FFFF0000 16#10020000 16#00000000) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ auf, wenn an der Schnittstelle X1 für PROFINET IRT eine PN IO Aktualisierungszeit von 125µs eingestellt wurde.

Nur für CPUs vom Typ S7-1500T(F)

  • Bei Verwendung von "MC_Reset" mit Parameter "Restart" = True am Technologieobjekt Kinematik kommt es nicht mehr zu dem sporadischen Verhalten, dass das TO Kinematik anschließend alle Befehle mit ErrorId 16#8001 ablehnt.


Update V2.5.0 (CPUs und Displays)

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V15 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V15 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Neue Features mit Firmware V2.5:

Neue Features mit Firmware V2.5 für S7-1500 und ET 200 CPUs:

  • Der OPC UA Data Access Server (Runtimelizenz erforderlich) direkt auf der CPU wird um die Funktion „Methodenaufruf“ erweitert.
  • Über die integrierten Schnittstellen der CPUs ist das Versenden von verschlüsselten Emails möglich.
  • Über die integrierten Schnittstellen der CPU können UDP Unicast- und UDP Multicast-Telegramme mit einer Größe von bis zu 2 kByte versendet werden. (UDP Broadcast Telegramme sind weiterhin mit einer Größe von 1472 Byte möglich.)
    Das Empfangen von UDP Telegrammen mit einer Größe von bis zu 2 kByte ist für alle UDP Telegrammtypen möglich.
  • Die Codegröße von Bausteinen für die Kommunikation über MODBUS TCP  bzw. über das MODBUS RTU-Protokoll wurde signifikant reduziert.
  • Bei MOBUS TCP und MODBUS RTU wurde der Zugriff auf Datenblöcke erweitert.
  • Asset Management Record (AMR) wird unterstützt, wenn die CPUs als I-Device verwendet werden.

Neue Features mit Firmware V2.5 beim Beobachten von Bausteinen:

  • Das Testen mit Haltepunkten (Breakpoints) wird für die Programmiersprachen SCL und AWL unterstützt. Dabei ist zu beachten, dass ein aktivierter Haltepunkt bei F-CPUs zu einem STOP der CPU führt, sobald ein F-Programm vorhanden ist.
    Bei Verwendung von Motion Control – Funktionen (Vorhandensein von MC-Servo (OB91) und MC-Interpolator (OB92)) führt ein aktiver Haltepunkt zu einem STOP der CPU.
  • Die Verlängerung der Zykluszeit durch das Beobachten von Bausteinen wird signifikant reduziert.
  • Es erscheint ein Pop-up Fenster mit Informationen, wenn die aktuelle Zykluszeit durch das Beobachten um mehr als 50% ansteigt.
  • Es erscheint ein weiteres Pop-up-Fenster mit Informationen, wenn die Zykluszeit durch das Beobachten die maximale Zykluszeit überschreitet.

Neue Features mit Firmware V2.5 bei der Programmierung:

  • Über die Anweisung „FileReadC“ kann im Anwenderprogramm ein Binärfile (ASCII-File) gelesen werden, das über den Webserver auf die Speicherkarte der CPU abgelegt wurde.
  • Über die Anweisung „FileWriteC“ kann über das Anwenderprogramm ein Binärfile (ASCII-File) auf die Speicherkarte der CPU abgelegt werden, das über den Webserver gelesen werden kann.
  • Am Baustein „GetClockStatus“ werden zusätzliche Diagnosen angezeigt, u.a. ob die Zeitsynchronisation zum NTP-Server fehlgeschlagen ist.

Neue Features mit Firmware V2.5 für den Webserver:

  • Die Performance von anwenderdefinierten Seiten wurde verbessert.
  • Für den Zugriff auf den Webserver der CPU ist die verschlüsselte Kommunikation über „https“ voreingestellt.
  • Bei CPUs mit mehr als einer PROFINET-Schnittstelle bzw. bei PROFINET-CMs/CPs wird im Webserver der CPU die Topologie angezeigt bzw. die Anzeige der Topologie verbessert. Dazu muss die entsprechende Schnittstelle ausgewählt werden.
  • Über die neue Webseite „Userfiles“ hat der Anwender Zugriff auf Rezepte und Archive, die als Binärfile (ASCII-File) abgelegt wurden und zusätzlich besteht die Möglichkeit, hier eigene Projektdateien, z.B. Handbücher, Bilder,  usw. abzulegen und zu verwalten.
  • Auf der Seite „Trace“ besteht für den Anwender die Möglichkeit der Berechnung von neuen Signalen aus den aufgezeichneten Signalen z.B. über mathematische Formeln:
    • „Basismodus“ mit standardisierten JavaScript-Ausdrücken ( z. B. +, -, /, *, %, ~, &, |, ?, !) und Math-Libraries (z.B. SIN, COS, SQRT)
    • „erweiterter Modus“ mit einem erweiterten Funktionsumfang, um mit Hilfe von Java-Script-Code Signale darzustellen
  • Bei der Uhrzeitanzeige kann zwischen UTC-Zeit und Lokalzeit der CPU ausgewählt werden.
  • Abgeschlossene Datalogs können komplett gelöscht werden.
  • Abgeschlossene Datalogs können automatisiert über Scripte von der Speicherkarte der CPU ausgelesen werden.

Neue Features mit Firmware V2.5 für Motion Control Anwendungen:

  • Anweisungen für die Momentensteuerung um ein additives Sollmoment im Antrieb aufzuschalten.
  • Zyklische Vorgabe von Momentengrenzen im Antrieb.
  • Auswertung des Momentenistwerts des Antriebs direkt im TO-DB der Achse.

Neue Features mit Firmware V2.5 für Motion Control Anwendungen bei S7-1500T/TF CPUs:

  • Technologieobjekt Kinematik zur Steuerung von Kinematiken (2D, 3D, mit und ohne Orientierungsachse) wie z. B. Kartesische Portale, Rollenpicker, Knickarmroboter, Delta-Picker, SCARA, Tripods und zylindrische Roboter. Des Weiteren werden auch anwenderdefinierte 2D- und 3D-Kinematiken (mit und ohne Orientierungsachse) unterstützt.
  • Kinematik-Trace zur  3D-Visualisierung der aktuellen Bewegung des Werkzeugarbeitspunkts (TCP) sowie Aufzeichnung der Bahnbewegung der Kinematik und als Leuchtspur wieder abspielbar.
  • Vorgabe von zyklisch applikativ berechneten Bewegungssollwerten für Geschwindigkeit und Beschleunigung als Basisbewegung (MC_MotionInVelocity) für eine Achse.
  • Vorgabe von zyklisch applikativ berechneten Bewegungssollwerten für Position, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Basisbewegung (MC_MotionInPosition) für eine Achse.

Neue Features mit Firmware V2.5 für S7-1500 Kompakt-CPUs:

  • Das Technologieobjekt „TO_Messtaster“ kann für die integrierten Eingänge der S7-1500C CPUs genutzt werden.

Neue Features mit Firmware V2.5 für ET 200SP und ET 200pro CPUs:

  • Bei Auftreten eines Busfehlers werden detaillierte Fehlermeldungen im Diagnosepuffer angezeigt, anstatt der bisherigen Meldung „falsche Busstruktur“.

Neue Features mit Firmware V2.5 für ET 200pro CPUs:

  • Im TIA Portal wird für die CPU 1516pro-2 PN bzw. die CPU 1516pro F-2 PN die Funktion „Hardware erkennen“ unterstützt.

Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

  • Einzel- und mehrdimensionale Arrays vom Datentyp BOOL können nunmehr von einem OPC UA Client aus beschrieben werden, wenn im Datenbaustein  „optimierter Bausteinzugriff“ abgewählt wurde.
  • Bei der Adressierung eines BOOL-Wertes über einen ANY-Pointer mit einem Bit-Offset von > 0  wird bei den Anweisungen PUT und GET nunmehr der korrekte Wert im DB geliefert.
  • Die Einstellungen, die über den Baustein  „SET_TIMEZONE“ getroffen werden, bleiben auch beim Tausch der Hardware erhalten.
  • Es wird nun der in der Dokumentation angegebene Return-Wert geliefert, wenn ein Rezept über die Anweisung „ReceipeImport“ auf einen schreibgeschützten Datenbaustein importiert werden soll.
  • Verbesserungen im Umfeld des OPC UA Servers, u.a. in Zusammenhang mit Downloads aus dem TIA Portal und aktiven Online-Verbindungen.
  • Das Systemverhalten für den OPC UA Server wurde dahingehend geändert, dass die Anzeige der Reihenfolge der Elemente innerhalb einer Struktur  analog zur Anzeige im TIA Portal erfolgt.
  • Auf angeschlossenen HMI-Systemen erscheint nicht mehr sporadisch die Meldung  „CPU Adressfehler" und die Anzeige „####“ für ein Ein-/Ausgabefeld, wenn über das HMI und den OPC UA Client gleichzeitig eine sehr hohe Anzahl von Daten beobachtet werden.
  • Wenn mehr als ein Engineeringsystem mit der CPU online verbunden ist, dann kommt es nicht mehr zu dem hoch sporadischen Verhalten, dass die CPU vom TIA Portal aus nicht mehr erreichbar ist, wenn die Mengengerüste für die zu beobachtenden Programmbausteine überschritten werden.
  • Verbesserungen bei der Anzeige der Alarmtexte im Webserver.

Nur für S7-1500T/TF CPUs:

  • Aufsynchronisieren im Stillstand: Beim Start des Kurvenscheibengleichlaufs (MC_CamIn) mit "SyncProfileReference" = 2 wird unmittelbar an der aktuellen Leitwertposition und an der aktuellen Folgewertposition der Status synchron gesetzt.

Folgendes Verhalten wurde behoben:

  • Folgende sporadische Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#778809D0) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ tritt nicht mehr auf, wenn von einem OPC UA Client aus Time-Outs initiiert werden und die Authentifizierung mit „Username/Password“ aktiviert ist.
  • Folgende sporadische Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode16#00400001 16#1002012E 16#00000000) CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ tritt nicht mehr auf, wenn während des Downloads einer Programmänderung gleichzeitig ein OPC UA Client über den OPC UA Server in der CPU eine Variable beobachtet.
  • Folgende sporadische Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler
    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00000801 16#10028001 16#00008003)
    CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“ tritt nicht mehr auf, wenn im OPC UA Umfeld mehrdimensionale Arrays mit Instanz-Datenbausteinen, für die „optimierter Bausteinzugriff“ abgewählt wurde,  verwendet werden.
  • Es kommt nicht mehr zu dem Verhalten, dass die Verbindung zum OPC UA Client unterbrochen wird, weil im Anwenderprogramm über die Anweisung „WR_SYS_T“ die Systemzeit geändert wird.
  • Es kommt nicht mehr sporadisch zu einem STOP der fehlersicheren CPU mit der Meldung
    „75D1 Fehler: Sicherheitsprogramm: Interner CPU-Fehler“, wenn im Anwenderprogramm die Anweisung “DB_ANY_TO_VARIANT()” verwendet wird.
  • Verbesserungen beim Handling des ENO-Ausgangs der Bausteine „DIS_AIRT“ und „EN_AIRT“.
  • Es kommt bei einem Download aus dem TIA Portal nicht mehr hoch sporadisch zu der Meldung: „Es ist nicht genug Code- oder Datenspeicher für diese Datenmenge auf der CPU vorhanden.
    Unzureichender Arbeitsspeicher zum Kompilieren: Kompilierfehler erkannt; korrigiere und lade Programmbaustein erneut.", wenn im Anwenderprogramm MOVE-Anweisungen verwendet werden.
  • Folgende Meldung „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler
    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00080002 16#10020065 16#77AAA018)
    CPU wechselt in DEFEKT-Zustand (Systemreaktion)“  tritt nicht mehr auf, wenn in einem Baustein, die Informationen der Pointer bei indirekter Adressierung angezeigt bzw. beobachtet werden sollen.
  • Beim Beobachten von Arrays mit mehr als 31 Elementen vom Typ „Date_And_Time“, kommt es nicht mehr sporadisch zu einem Verbindungsabbruch mit dem HMI-System.
  • Wenn mit einer hohen Frequenz über den Webserver der CPU Datalogs abgeholt werden, so kommt es nicht mehr zu dem sporadischen Verhalten, dass der Webserver der CPU nicht mehr erreichbar ist.
  • Nach Abbruch eines Positionierauftrages mit MC_Halt und nach Rücksetzen des „Execute“-Parameters  am MC_MoveAbsolute bleibt der Ausgangsparameter CommandAborted“ einen Takt länger anstehen.
  • Bei Konfiguration mehrerer Achsen mit „Datenanbindung über Datenbaustein“ wurden fälschlicherweise Konfigurationsfehler der Antriebe (Alarm 105) gemeldet.
  • Nach Freigabe von MC_SYNCHRONIZEDMOTIONSIMULATION und anschließendem TO-Restart konnte kein Gleichlauf mit MC_GearIn gestartet werden.


Update V2.1.0 (CPUs)

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V14 SP1 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V14 SP1 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Neue Features mit Firmware V2.1 für S7-1500 CPUs:

  • Unterstützung der Systemstromversorgung PS 60W 24/48/60V DC HF.
    Damit kann über die Systemstromversorgung zusätzlich zur Einspeisung von 60W in den Rückwandbus für alle S7-1500 CPUs der komplette Arbeitsspeicher (Daten) remanent gehalten werden.

Neue Features mit Firmware V2.1 für fehlersichere CPUs (1500F, ET 200SP F, ET 200pro F)

  • Ein konsistenter Upload von fehlersicheren Projekten wird ab STEP 7 Safety V14 SP1 unterstützt.

Neue Features mit Firmware V2.1 bei der Programmierung (alle CPUs):

  • Über die Anweisung „GetSMCInfo“ kann im Anwenderprogramm die Kartengröße, der auf der Speicherkarte bereits belegte Speicher und die Anzahl der durchgeführten Schreib-/Löschvorgänge der Karte ausgelesen werden.
  • Um Steuer- und Statuswörter zu zerlegen oder weiterzuverarbeiten können über die Anweisung „SCATTER“ elementare Datentypen in ein Bit-Array und über die Anweisung „GATHER“ ein Bit-Array in einen elementaren Datentyp wie z.B. WORD umgewandelt werden.

Folgendes Verhalten wurde mit der FW 2.1 geändert (alle CPUs):

  • Peripheriedirektzugriffe, die als Eingangsparameter an Bausteinen verschaltet sind, führen beim Auftreten eines Peripheriezugriffsfehlers nicht mehr dazu, dass der Baustein nicht mehr durchlaufen wird. Stattdessen wird mit dem Ersatzwert des Signals im Baustein gearbeitet.

Folgendes Verhalten wurde mit FW 2.1 überarbeitet (alle CPUs):

  • Beim online Beobachten eines Bausteins kommt es nicht mehr zum STOP der CPU aufgrund von Bereichslängenfehlern.
  • Bei der Generierung von Alarmtexten mithilfe des Bausteins „Get_Alarm“ wurde das Verhalten in Bezug auf Alarmtexte verbessert.
  • Bei dem Baustein „Get_Alarm“ kommt es nicht mehr zu der Statusmeldung „W#16#8003 – der Parameter Lcid ist ungültig oder eine am Parameter Lcid gewählte Sprache ist nicht geladen“, wenn beim Datentyp „Alarm_Data“ der Parameter „InfoText“ leer ist.
  • Das Verhalten der Anweisung „Get_Alarm“ wurde bezüglich des Aufrufs aus mehreren OB-Prioritäten heraus verbessert.
  • Das Verhalten der Anweisung „STP“, während gleichzeitig über das TIA Portal „online beobachten“ durchgeführt wird, wurde verbessert.
  • Das Verhalten beim Download von Datalogs über den Webserver der CPU wurde verbessert.
  • Es kommt beim „online beobachten“ von Bausteinen nicht mehr zu dem Verhalten, dass beim Scrollen das TIA Portal einfriert, wenn dieser Baustein aus mehreren OBs mit unterschiedlicher Priorität aufgerufen wird.
  • Das Startverhalten des OPC UA Servers insbesondere bei großen Datenmengen wurde verbessert.

Folgendes Verhalten wurde mit FW 2.1 behoben (alle CPUs):

  • Die CPU geht nicht mehr in STOP, wenn große Strukturen mit der Anweisung „MOV_BLK_VARIANT“ kopiert werden.
  • Folgende sporadischen Meldung: “Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00000000 16#10020000 16#00000000)“ tritt nicht mehr auf, wenn eine große Anzahl von Diagnose-Ereignissen über AS-i gemeldet werden.


Update V2.0.5 (CPUs)

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Folgendes Verhalten wurde mit FW 2.0.5 überarbeitet:

  • Kommt es beim online Beobachten eines Bausteins zur Meldung (0604:000255) „Es stehen nicht genügend Ressourcen für die Funktion „Beobachten“ zur Verfügung“ , so ist die CPU weiterhin erreichbar, sobald wieder genügend Ressourcen zur Verfügung stehen.  
  • Die Funktion des SPLIT Befehls im Zusammenhang mit Strukturen mit zwei oder mehr Unterstrukturen wurde verbessert.
  • Wird in zwei OBs mit unterschiedlichen Prioritäten der Befehl DPWR_DAT oder DPRD_DAT verwendet so kommt es nicht mehr hochsporadisch zu inkonsistenten Datenablagen durch den verwendeten Befehl im niederprioren OB.
  • Wenn die CPU bei Motion Control Anwendungen sehr stark ausgelastet wird, kann es zum CPU STOP durch einen Überlauf von MC-Interpolator (OB92) bzw. MC-Servo (OB91) kommen.
    Bei anschließendem CPU RUN kommt es nicht mehr sporadisch zur unkontrollierten Achsbewegungen.


Update V2.0.3 (CPUs)

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.

Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.


Folgendes Verhalten wurde mit FW 2.0.3 behoben:

  • Folgende sporadische Meldung: “Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler

    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#400001 16#10020074 16#4a6c24d0)“ tritt nicht mehr auf, wenn ein ProcessEvent OB durch verschiedene ProcessEvents mit unterschiedlichen Prioritäten getriggert wird, so dass er sich selbst unterbricht.

  • Folgende sporadische Meldung: “Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler
    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#400001 16#10020011 16#468a6be8)“ tritt nicht mehr auf,
    wenn im Anwenderprogramm „DataLogWrite“ Baustein verwendet wird.

  • Folgende sporadische Meldung: “Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler
    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#00010206)“ tritt nicht mehr auf, wenn noch während eines aktiven Verbindungsaufbaus per T_CON über einen CM1542-1/CP1543-1 die Verbindung per T_DISCON bereits wieder abgebaut wird.


Folgendes Verhalten wurde mit FW 2.0.3 überarbeitet:

  • Security Verhalten der CPUs wurde verbessert
  • Bei einem hohen Alarmaufkommen an den integrierten Analog IOs der Kompakt CPUs wird nun immer der richtige Kanal gemeldet.
  • Die PTO Signalgenerierung der Kompakt CPUs stoppt nicht mehr hochsporadisch ohne ersichtlichen Grund.
  • Es  werden nun an beiden PTO Kanälen der Kompakt CPUs 100kHz ausgegeben, wenn der Signaltype AB4 parametriert ist.
  • Es kommt nicht mehr zum Einfrieren des TIA Portals, wenn durch die Trace Funktionen die Speicherkarte der CPU vollgeschrieben wird.
  • Das Verhalten der Bausteine „DPRD_DAT“ und „RD_REC“ in Zusammenhang mit optimierten Datenbausteinen wurde verbessert.



Update V2.0.1 CPUs und V2.0.0 Displays

Abhängigkeiten zu STEP 7 und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung dieses FW-Standes der CPU  ist das Totally Integrated Automation Portal mit STEP 7 Professional ab V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren TIA Portal STEP 7 Professional Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.
 


Abhängigkeiten zu STEP 7 Safety Advanced und Aufwärtskompatibilität:
Für die Projektierung von Anwendungen der Sicherheitstechnik mit diesem FW-Stand der fehlersicheren CPU ist zusätzlich das Optionspaket STEP 7 Safety Advanced V14 oder höher erforderlich.
Projektierungen mit früheren STEP 7 Safety Advanced Versionen sind aufwärtskompatibel einsetzbar.


Neue Features mit Firmware V2.0:

S7-1500 CPUs

  • Die PROFINET Schnittstelle X2 (ab CPU 1515 auf jeder CPU vorhanden) kann für PROFINET RT (Controller oder iDevice) genutzt werden.
  • Die CPU 1517(F) unterstützt PROFINET IRT ab 250µs Aktualisierungszeit.
  • Die CPU 1518(F) unterstützt PROFINET IRT ab 125µs Aktualisierungszeit.
  • Erhöhung der Anzahl der ansteuerbaren Achsen für CPUs <= 1513(F) und die CPU 1517(F)

S7-1500 Kompakt-CPUs

  • Unterstützung von PTO (Schrittmotoransteuerung), PWM (Pulsweitenmodulation) und Frequenzausgabe über integrierte digitale Ausgänge (4 bis zu 100kHz schnelle Ausgänge)

ET 200SP CPUs

  • Unterstützung von ET 200AL Modulen im zentralen Aufbau
  • Unterstützung von Ethernet-CPs (CP 1542SP-1, CP 1542SP-1 IRC, CP 1543SP-1)
  • Unterstützung von SIMATIC-Busadaptern mit Glasfaser (BA 2xLC, BA LC/RJ45, BA LC/FC)
  • Erhöhung der Mengengerüste pro Modul auf 288 Byte
  • Erhöhung der Mengengerüste pro Station auf 2560 Byte
  • Erhöhung der Anzahl der ansteuerbaren Achsen

S7-1500 und ET 200SP CPUs

  • OPC UA Data Access Server direkt auf der CPU, für den Zugriff auf symbolisch und absolut adressierte Daten in der CPU über OPC UA. (Runtimelizenz erforderlich)
  • MRPD – Media Redundancy for Planned Duplication wird auf Schnittstellen der CPU mit >=  2 Ports unterstützt.
  • UDP Multicast wird auf den integrierten Ports der CPUs unterstützt.
  • DNS (Auflösung von Namen in eine IP-Adresse) wird bei der Open User Communication über die integrierten Schnittstellen unterstützt.
  • Bei der Open User Communication (OUC) wird über die Bausteine T_CON mit T_SEND/T_RCV die Möglichkeit zur sicheren Kommunikation „Secure Communication“ über die integrierten Schnittstellen unterstützt.
  • Erweiterung der integrierten technologischen Funktionen um die Funktionalität Nocken, Nockenspuren und Messtaster (die entsprechenden Technologieobjekte können im TIA Portal V14 projektiert werden)
  • Ablage von abgeschlossenen Traces als „Measurement“ auf der Speicherkarte der CPU
  • Meldetexte und Kommentare für bis zu 3 Sprachen können auf die CPU geladen und online gewechselt werden.
  • Bei ausgewählten digitalen Eingabebaugruppen wird das Feature „letzten Wert halten“ bei Baugruppenausfall unterstützt.
  • Erhöhung der maximalen Anzahl von gleichzeitig aktiven asynchronen Anweisungen RDREC und WRREC
  • Verbesserung der Performance bei den Anweisungen „Serialize“ und „Deserialize“

Programmierung:

  • Über die Anweisung „GetChecksum“ kann im Anwenderprogramm die Prüfsumme (CRC) über eine Gruppe von Objekten (Standard-Bausteine, Safety-Bausteine, Textlisten) ausgelesen werden.
  • Mit der Anweisung „GetAlarm“ können Meldungen direkt aus dem Meldeserver der CPU ausgelesen und an ein übergeordnetes Meldesystem (z. B. ein Leitsystem) gesendet werden.

Webserver:

  • Meldungen können im Webserver direkt in der Seite „Meldungen“ quittiert werden.
  • Abgeschlossene Trace-Aufzeichnungen können im Webserver der CPU grafisch angezeigt und als csv-File exportiert werden.
  • „Online-Sicherung und Wiederherstellen“ über den Webserver im CPU STOP-Zustand, d.h. der Inhalt der SIMATIC Memory Card und die remanenten Daten der CPU können über den Webserver der CPU gesichert werden bzw. über „Wiederherstellen“ auf die Steuerung gespielt werden.  
  • Erweiterung des Webservers um die Seite „Motion Control-Diagnose“, über die am Webserver Status, Fehler, Technologie-Alarme und aktuelle Werte von projektierten Technologieobjekten angezeigt werden.
  • Es erscheint ein Indikator im Webserver, wenn die Option „Konfigurationssteuerung (Optionenhandling)“ im Engineering aktiviert wurde.
  • Unterstützung folgender zusätzlicher Oberflächensprachen im Webserver:
    • Koreanisch
  • Russisch
  • Türkisch
  • Portugiesisch
  • Erweiterung der Seite „Diagnose“ um Informationen zu Programmschutz, Laufzeitinformationen wie Programm- und Kommunikationslast und bei fehlersicheren CPUs um Informationen zu F-Gesamtsignatur und Laufzeit(en) der F-Ablaufgruppe(n)
  • Über den Webserver können Variablen direkt über die absolute Adresse angezeigt bzw. geändert werden.

Display der S7-1500 CPUs

  • Es erscheint ein Indikator am Display, wenn die Option „Konfigurationssteuerung (Optionenhandling)“ im Engineering aktiviert wurde.
  • „Online-Sicherung und Wiederherstellen“ über das Display im CPU STOP-Zustand, d.h. der Inhalt der SIMATIC Memory Card und die remanenten Daten der CPU können direkt über das Display gesichert werden. Die Ablage der Datei erfolgt auf der SIMATIC Memory Card. Über „Wiederherstellen“ ist das Einspielen von auf der Speicherkarte abgelegten Online-Sicherungen in die CPU möglich. 
  • Die Vorgabe „Read-Only“ für das Display ist im Engineering einstellbar.
  • Die SIMATIC Memory Card kann über das Display formatiert werden.
  • Der Projektname des in die CPU geladenen TIA Portal Projekts wird am Display angezeigt. 
  • Quittieren von Meldungen direkt am Display 
  • Am Display können Variablen direkt über die absolute Adresse angezeigt bzw. geändert werden.


Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

  • Die Hochlaufzeit bei S7-1500 CPUs in Zusammenhang mit CMs/CPs wurde verbessert.
  • Das Monitoring und Diagnoseverhalten wurde verbessert.
  • Verbesserungen im Umfeld von anwenderdefinierten Webseiten:
    • SVG-Grafiken können eingebunden werden.
    • Zugriff auf STRING-Variablen wurde verbessert.
    • Für anwenderdefinierte Webseiten mit Fragmenten wurde das Verhalten verbessert.
    • Es können mehr als ein Array angezeigt bzw. auf mehr als ein Array zugegriffen werden.
    • Verbesserung bei der Stabilität
    • Es kann über absolute Adressierung auf Variablen zugegriffen werden.
    • Es können CPU-Variablen gelesen werden, die über UDTs definiert wurden.
  • Im File-Browser des Webservers kann nun nach dem Inhalt „Zeit und Datum“ sortiert werden.
  • Große HTML-Files (> 1 Mbyte) werden korrekt übertragen. 
  • Bei einer inkonsistenten Archivdefinition wird bei der Anweisung "DataLogOpen" nicht mehr der Fehlercode „16#807F“ ausgegeben, sondern die korrekte Fehlermeldung „16#8090“ wird ausgegeben.
  • Verbesserung der Diagnose bzgl. der Netzauslastung über IF-MIB  Zähler (SNMP)
  • Verbesserungen im Umfeld des TIMERs „S_ODT“
  • Das Timing-Verhalten beim der Anweisung T_SEND wurde überarbeitet.
  • Harmonisierung der Funktion „TONR“ mit der S7-1200 bezüglich des Reset-Verhaltens:
    Nach dem Reset wird der Zählvorgang fortgeführt, wenn am Eingang „IN“ der Wert „TRUE“ ansteht, es ist keine positive Flanke mehr notwendig.
  • Bei einer Aktivierung der Schutzstufen „Lesezugriff“ oder „HMI-Zugriff“ wird der Online-Status von Verbindungen korrekt dargestellt.
  • Die Funktionen DataLog und Rezeptur-Handling werden asynchron zur Programmbearbeitung ausgeführt. Um die Konsistenz der Daten zu gewährleisten, dürfen die Daten während der Ausführung der Funktion nicht verändert werden.
  • Der Simulationsmodus (Achs-Parameter: Simulation.Mode) kann über das Engineering im RUN der CPU geändert werden. Dazu muss die Achse gesperrt sein, dann wird die Änderung auf die CPU geladen und  ein RESTART der Achse durchgeführt.
  • Die Simulation von Achsen und externen Gebern ist auch möglich, wenn die Drehrichtung des Gebers invertiert wurde.


Folgendes Verhalten wurde behoben:

  • Folgende sporadische Meldung tritt bei den CPUs 1517(F) und 1518(F) in Zusammenhang mit einer MOVE-Anweisung nicht mehr auf: Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#00010206)
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt nach einem Download eines TIA Portal Projektes nicht mehr auf: „Systeminterner Fehler (Fehlercode:0xc000af0d00002003)“ 
  • Folgende sporadische Meldung bei den CPUs 1517(F) und 1518(F) „Temporärer CPU-Fehler: Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#00010246) tritt nicht mehr auf, wenn vom HMI-System ein Array-Index übergeben wird, der außerhalb des definierten Array-Bereichs liegt.
  • Die Funktionen DPRD_DAT und DPWR_DAT verursachen keine langen Sperrzeiten mehr, wenn diese Funktionen mit großen Mengengerüsten ausgeführt werden.



Update V1.8.5 (CPUs)

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.5 behoben:

  • Folgende sporadischen Meldung: “Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler

    (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00000001 16#10020000 16#00000000)“ tritt nicht mehr auf, wenn bei der Kommunikation mit der SIMATIC S7-1500/ET 200SP CPU der Verbindungspartner eine nicht RFC 1006 konforme Protokollsequenz verwendet.

  • In speziellen Fällen kommt es bei fehlersicheren CPUs nach einem Download im RUN nicht mehr zum STOP der CPU.

  • Wenn der NTP Server nicht erreichbar ist, dann tritt die folgende sporadische Meldung bei der Zeitsynchronisation über NTP (im 24h Format) nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020025 16#478D7C58)“

  • Folgende sporadische Meldung „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#FFFFFFFF)“ tritt nicht mehr auf, wenn ein Baustein erneut in die CPU geladen wurde, nachdem das Beobachten des Bausteins mit dem Hinweis darauf abgewiesen wurde, dass Beobachtungsfunktionen für diesen Baustein bereits aktiv sind.

 

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.5 überarbeitet:

  • Im Webserver werden in der Topologieansicht auch PROFINET-Devices angezeigt, wenn der PROFINET Device Name nicht DNS normkonform ist.
  • Die Performance bei den Anweisungen „Serialize“ und „Deserialize“ wurde verbessert.
  • Wenn im Anwenderprogramm ein AT-Construct mit optimiert abgelegten Daten verwendet wird, so kommt es nicht mehr zu dem Verhalten, dass low und high Byte vertauscht werden.



Update V1.8.4 (CPUs)

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.4 behoben:

  • Folgende sporadische Meldung tritt in Zusammenhang mit Compare Befehlen bei den CPUs 1517(F) und 1518(F) nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode:   16#00400001 16#10020071 16#00010296)“
  • Die CPUs 1517(F) und 1518(F) gehen nicht mehr hoch sporadisch in Stop wegen der Zykluszeitüberschreitung, obwohl diese nicht überschritten wird.
  • Es kommt bei Langzeit Online-Funktionen wie z.B. „Baustein Beobachten“ nicht mehr sporadisch zu der folgenden Meldung: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#00010246) 

Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

  • Für Baugruppen, die hinter einem IE/PB-Link projektiert sind, funktioniert die Anweisung "GEO2LOG" (Ermitteln der Hardware-Kennung anhand der Steckplatzinformationen) nun ohne Einschränkungen beim Startup von der SMC Karte nach Netz-Ein.
  • Es werden bei der Anweisung „Switch“ nunmehr korrekte Sprungmarken ausgegeben, wenn im vorherigen Netzwerk die Anweisung „SCALE_X“ verwendet wurde. 

 

Update V1.8.3 (CPUs)

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.3 behoben: 1)

  • Beim Beobachten von mehreren Bausteinen bzw. Beobachtungstabellen treten folgende hochsporadische Meldung nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#4B3F1C88)“ bzw. „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode:16#00400001 16#10020065 16#00010246)“
  • Es kommt beim Ausfall einer DP-Station nicht mehr hoch sporadisch zu dem Verhalten, dass kurzzeitig die projektierten Ersatzwerte als Prozesswerte von der CPU interpretiert werden.
  • Es kommt beim Ziehen eines zentralen Moduls bei der ET 200SP CPU nicht mehr zu dem Verhalten, dass kurzzeitig die projektierten Ersatzwerte als Prozesswerte von der CPU interpretiert werden.
  • Beim Download eines F-Programms erscheint nicht mehr die Meldung: „Ungültiger Bausteininhalt oder –länge“.

1) Update 10/2016

 

Update V1.8.2 (CPUs)

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.2 überarbeitet:

  • Beim Laden in die CPU 1517(F) bzw. CPU 1518(F) kommt es, aufgrund von Strukturbeschreibungen für Datenstrukturen nicht mehr zu der Fehlermeldung „Es ist nicht genüg Code- oder Datenspeicher für diese Datenmenge auf der CPU vorhanden – unzureichender Arbeitsspeicher zum Kompilieren“ obwohl ausreichend Lade- und Arbeitsspeicher vorhanden sind.
  • Auf dem Webserver der CPU wird unter der Lasche „Speicher“  der korrekte Text für „Remanenzspeicher“ in chinesischer Sprache angezeigt.

Folgendes Verhalten wurde mit FW 1.8.2 behoben:

  • Folgende sporadische Meldung tritt beim Routen durch die S7-1500 CPUs auf SINAMICS Antriebe nicht mehr auf: „Temporärer CPU-Fehler“
  • Folgende sporadische Meldung tritt bei der CPU-CPU-Kommunikation über PROFIBUS nicht mehr auf, wenn der remote Kommunikationspartner eine passive PROFIBUS Station ist: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: f5 10020015  21)“
  • Beim Download von Programmänderungen in die Steuerung tritt folgende hochsporadische Meldung nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#44440000 16#10020000 16#00000000)“

 

 

Update V1.8.1 (CPUs)

Neue Features mit Firmware V1.8

  • Support der SIMATIC S7 App für alle CPUs.
  • Reduzierung der Hochlaufzeiten um bis zu 5s (alle CPUs <= CPU 1516(F))
  • Support des ET 200SP CM AS-i Master ST und F-CM AS-i Safety ST Moduls durch die ET 200SP CPUs am zentralen Rückwandbus

Programmierung:

  • Am Baustein T_Config ist die eingestellte IP-Adresse des NTP-Servers zur Laufzeit änderbar.

Web-Server:

  • Schreibender Zugriff auf Variablen in einer Variablentabelle über den Webserver der CPU
  • Schreibender Zugriff auf Variablen über die Web-Seite „Variablenstatus“
  • Anpassung des Login-Fensters bei Oberflächensprache „Spanisch“
  • Anpassung des Login-Fensters an das Design des Web-Servers der S7-1200 CPUs
  • Anpassung des Verhaltens bei einem ungültigen Login an das Verhalten der S7-1200 CPUs

 

Folgendes Verhalten wurde überarbeitet:

  • Die Performance beim Schreiben von Daten über den Baustein WRIT_DBL in den Ladespeicher der CPU wurde deutlich erhöht.
  • Es werden nur dann Security Alarme generiert und an Clients abgesetzt, wenn auch ein Client angemeldet ist, der dieses Feature unterstützt.
  • Es kommt nicht mehr dazu, dass bei sehr hoher Alarmlast sporadisch Alarme nicht an angemeldete Clients geschickt werden.
  • Es kommt nicht mehr zu dem Verhalten, dass während des RUN Zustands der CPU ein Timer bei Mehrfachnutzung im Anwenderprogramm nicht korrekt umgestellt wird, z.B. eine Einschaltverzögerung in eine Ein-/Ausschaltverzögerung  geändert wurde.
  • Beim Datenaustausch zwischen zwei SIMATIC S7-1500 CPUs über OUC kommt es nicht mehr dazu, dass bei Verwendung von DBs mit einer anwenderdefinierten Struktur vom Typ Array mit ungeraden Bytes die Kommunikation nicht korrekt abläuft.
  • Bei der Verwendung von Trace-Funktionen auf der CPU wurde das Verhalten überarbeitet.
  • In Kombination von MOVE_STRUCT mit UDTs wurde das Verhalten überarbeitet.

 

Folgendes Verhalten wurde behoben:

  • Beim Download von Programmänderungen in die Steuerung treten folgende sporadische Meldungen nicht mehr auf, wenn auf der Speicherkarte nicht mehr genügend Speicher verfügbar ist:
    • „Systeminterner Fehler (Fehlercode 0x9c2aae001514ff0a) - bitte kontaktieren Sie den Customer Support“
    • „Systeminterner Fehler (Fehlercode: 0x000ad2200000fea0) – bitte kontaktieren Sie den Customer Support“
    • „Systeminterner Fehler (Fehlercode: 0x8000ad2000000016) – bitte kontaktieren Sie den Customer Support“
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt nach einem Download eines inkonsistenten TIA Portal Projektes nicht mehr auf: „16#00040000 (Systeminterner Fehler, nicht anwenderrelevant)
  • Folgende Meldung tritt beim Download nicht mehr auf, wenn im Ladespeicher der CPU Files mit ungültigen Zeichen (z.B. “Recipe/*) erzeugt werden sollen: „Systeminterner Fehler (Fehlercode 0xc000c4200000fea0) - bitte kontaktieren Sie den Customer Support“
  • Folgende sporadische Meldung tritt beim Download von Projekten, in denen UDTs mit Unterstrukturen verwendet werden, nicht mehr auf: „Systeminterner Fehler (Fehlercode 0xc000af0d00002003) - bitte kontaktieren Sie den Customer Support“
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt nach einem Download in RUN nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020023 16#00000000)
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt nach einem Delta-Download nicht mehr auf „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#1002012E 16#46F08B00)
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt nach einem Download von S7-Graph Änderungen nicht mehr auf „Systeminterner Fehler (Fehlercode:0x8000810d0000200e)“
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt bei einem STOP -> RUN Übergang nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#4964E248)“
  • Folgende hoch sporadische Meldung tritt bei nach dem Ausfall eines fehlersicheren Moduls nicht mehr auf „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#FFFF0000 16#10020000 16#00000000)“
  • Wenn über das Anwenderprogramm auf einen Array-Bereich zugegriffen werden soll, der außerhalb des definierten Arrays liegt, tritt folgende Meldung nicht mehr auf: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020065 16#4EBCF734)“ – es wird im Diagnosepuffer der CPU eine entsprechende Meldung eingetragen.
  • Wenn im Anwenderprogramm über die Funktion „Beobachten mit Aufrufpfad“ Bausteine beobachtet werden, kommt es nicht mehr dazu, dass sporadisch die beobachteten Werte nicht korrekt angezeigt werden.
  • Beim Verwenden von Trace-Funktionen kommt es in der CPU nicht mehr hoch sporadisch zu der Meldung: „Schwerwiegender Firmware-Ausnahmefehler (nicht anwenderrelevanter Systemcode: 16#00400001 16#10020025 16#4B4EDE6C)“
  • Wenn bei der Anweisung MOVE_BLK_VARIANT als Quell- und Zielbereich sich überlappende Array-Bereiche innerhalb desselben Arrays verwendet werden, so kommt es nicht mehr dazu, dass über die Anweisung „MOVE_BLK_VARIANT“ der Quellbereich nicht korrekt auf den Ziel-Bereich kopiert wird.
  • Bei der Verwendung von UDTs mit vielen Unterstrukturen kommt es z.B. in Zusammenhang mit der Anweisung „MOVE_BLK_VARIANT” in speziellen Konfigurationen nicht mehr zu der Meldung: „ Unbekannte Anweisung in Baustein … “

 

Update V1.8.0 (Displays)

Neue Features mit Firmware V1.8

Display:

  • Schreibender Zugriff auf Variablen in einer Variablentabelle über das Display
  • Die Information „know how protected“ wird nur noch dann angezeigt, wenn passwortgeschützte Anwenderbausteine im Programm verwendet wurden.
Securityhinweise
Um Anlagen, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches Industrial Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Industrial Security finden Sie unter
http://www.siemens.com/industrialsecurity.