×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 109478773, Beitragsdatum: 22.02.2016
(23)
Bewerten

Welche Bedeutung hat die Warnung "Die Grafik '...' wird in verschiedenen Auflösungen verwendet. ..." bei der Übersetzung eines WinCC (TIA Portal)-Projekts?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
Bei der Übersetzung von WinCC (TIA Portal)-Projekten mit eingefügten Bitmap-Grafiken kann es zu der Warnung "Die Grafik '...' wird in verschiedenen Auflösungen verwendet. ..." kommen. Dies kann zur Mosaikbildung auf dem Bediengerät führen. Dieser FAQ beschreibt die Ursache der Warnung und ihre Abhilfe.

Bei WinCC (TIA Portal)-Projekten kommt es gelegentlich zu folgender Warnung, wenn in den projektierten Bildern Bitmap-Grafiken verwendet werden: 


Bild 01

Mit "Mosaikbildung" ist eine Vergröberung ("Verpixelung") der dargestellten Grafik gegenüber dem Original gemeint.
Nachfolgend wird erklärt, was die Ursachen für diese Warnung sind und wie Sie darauf reagieren können. 

Ursache
Die Warnung wird ausgegeben, wenn eine Grafik aus der Grafiksammlung mehrere Male in Grafikanzeigen oder grafischen E/A-Feldern mit jeweils unterschiedlichen Abmessungen verwendet wird. Bei gleichzeitigem Zugriff mehrerer Grafikanzeigen/ E/A-Felder versucht jede/s, die Grafik an seine Größe anzupassen.
Es ist somit nötig für grafische E/A-Felder und Grafikanzeigen unterschiedlicher Größe auch eine eigene Grafik anzulegen. Sie benötigen daher Grafikkopien Ihrer Orginalgrafik.
Werden Grafikanzeigen bzw. grafische E/A-Felder mit gleicher Größe verwendet, so erscheint die Meldung nicht.

Voraussetzung
In Ihrem Bild sind, zwei oder mehrere, Grafikanzeigen beziehungsweise graphische E/A-Felder unterschiedlicher Größe, welche auf dieselbe Grafik/Grafikliste zugreifen. Für Steuerung der Grafikliste sind bereits interne HMI-Variablen parametriert und mit den grafischen E/A-Feldern verbunden.

Vorgehensweise
Es gibt drei unterschiedliche mögliche Lösungswege:

1. Möglichkeit: Lösung über die Grafiksammlung

  1. Öffnen Sie in der Projektansicht unter "Sprachen & Ressourcen > Grafiksammlung" die Übersicht der projekteigenen Grafiken.  
  2. Markieren Sie die Zeile des Bildes, welches Sie duplizieren möchten, durch einen Klick auf die graue Box am Anfang der Zeile. 
  3. Kopieren Sie die Zeile über den Befehl "Kopieren" im Kontextmenü oder mit Hilfe der Tastenkombination "Strg + C". 
  4. Fügen Sie eine Grafikkopie über den Befehl "Einfügen" oder mit Hilfe der Tastenkombination "Strg + V" ein. Die Kopie der Grafik wird automatisch am Ende der Grafiksammlung eingefügt. 
  5. Verknüpfen Sie die neu erstellte Grafik.
  • Grafikanzeige: 
    • Wählen Sie unter "Eigenschaften > Allgemein > Grafik" über den schwarzen Pfeil die kopierte Grafik aus.
  • graphisches E/A-Feld:
    • Legen Sie im Bediengerät unter "Text-/Grafiklisten" im Reiter "Grafiklisten" eine neue Grafikliste an oder kopieren Sie eine bereits vorhandene.
    • Klicken Sie in das Feld "Grafikname" und wählen Sie über die Schaltfläche "..." die duplizierte Grafik aus.
    • Öffnen Sie Ihr Bild und selektieren Sie das graphische E/A-Feld.
    • Tragen Sie unter "Eigenschaften > Allgemein > Grafikliste" die neue Grafikliste ein.
    • Tragen Sie unter "Eigenschaften > Allgemein > Prozesswert > Dynamisierung" die Prozessvariable zur Steuerung der Grafikliste an.

2. Möglichkeit: Lösung über "Grafik bearbeiten" in Grafikanzeigen

  1. Öffnen Sie das Bild und duplizieren Sie die Grafikanzeige .   
  2. Öffnen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü und klicken Sie auf den Befehl "Grafik bearbeiten". 


    Bild 02
     
  3. Wählen Sie im erscheinenden Dialog die Option "Grafik bearbeiten. Andere Verwendungsstellen werden nicht geändert.". 


    Bild 03
     
  4. Der Grafikeditor MS Paint öffnet sich. Speichern Sie die Grafik und schließen Sie danach den Grafikeditor. Es ist keine weitere Aktion nötig. Sie haben dadurch eine neue Kopie der Grafik in der Grafiksammlung angelegt, deren Auflösung der Darstellung in der Grafikanzeige entspricht.

 3. Möglichkeit: Lösung über "Grafik bearbeiten" in Grafiklisten

  1. Kopieren Sie im Bediengrät unter "Text-/Grafiklisten" im Reiter "Grafiklisten" eine bestehende Grafikliste.  

     
    Bild 04
     
  2. Wechseln Sie in die tabellarische Sicht der kopierten Grafikliste. Markieren Sie eine verwendete Grafik und öffnen Sie das Grafikbearbeitungsprogramm MS Paint über den Befehl "Bearbeiten" im Kontextmenü.  


    Bild 05
     
  3. Der Grafikeditor MS Paint öffnet sich. Speichern Sie die Grafik und schließen Sie danach den Grafikeditor. Es ist keine weitere Aktion nötig. Sie haben dadurch eine neue Kopie der Grafik angelegt, deren Auflösung der Darstellung in der Grafikanzeige entspricht. Eine Kopie der Grafik wird automatisch in der Grafiksammlung angelegt. 

  4. Weisen Sie jedem grafischen E/A-Feld unter "Eigenschaften > Allgemein > Grafikliste" eine eigene Grafikliste zu. So wird gewährleistet, dass jede Liste nur von einem E/A-Feld verwendet wird. 


    Bild 06

Hinweis
Die Warnung ist neu in WinCC (TIA Portal). Nach der Migration von WinCC flexible-Projekten kann die Warnung darum nach dem ersten Übersetzungslauf in WinCC (TIA Portal) neu erscheinen.

Weiterführende Informationen

  • Das Export Graphics Tool finden Sie unter der Betrags-ID 109562021.

Ergänzende Suchbegriffe
Fehler, Fehlermeldung, Warnmeldung, bmp-Grafik, Grafik

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
http://www.siemens.com/industrialsecurity.