×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 11624237, Beitragsdatum: 15.05.2002
(1)
Bewerten

Zugriff mit SIMATIC Manager auf WinAC Slot über Ethernet (TCP/IP)

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

FRAGE:
Wie kann man mit dem SIMATIC Manager auf eine WinAC Slot (Windows Automation Center) über Ethernet (TCP/IP) zugreifen?

ANTWORT:  
Mit dem SIMATIC Manager kann über ein TCP/IP-Netz (Ethernet) auf die WinAC Slot CPU zugegriffen werden, um Bausteine zu laden und Variablen zu steuern/beobachten (Bild 1): 

Bild 1: Zugriff auf die WinAC

 

Allgemeine Voraussetzungen: 

  • Windows NT 4.0+SP6a

  • WinAC CPU41x-2PCI V3.2

  • SIMATIC NET PC Software V6.0 (beinhaltet alle Ethernet Treiber)

  • STEP 7 V5.1 SP3 (auf PC2, siehe Bild 1)

Einstellungen und Installation auf dem PC1

Nach der Installation von SIMATIC NET wird automatisch der SIMATIC NET Inbetriebnahmeassistent gestartet, mit dem man die Einstellungen der Ethernetkarte durchführen kann. Die Einstellungen für die MAC-Adresse, die IP-Adresse und der Kartentyp werden automatisch aus der Netzwerkkonfiguration (Systemsteuerung) übernommen. 

Wichtig im SIMATIC NET Inbetriebnahmeassistenten ist die Voreinstellung:

  • "Baugruppe in projektierter PC-Station für Produktivbetrieb verwenden“

Die Baugruppe wird dann vom Assistenten mit dem angegebenen Index in den "Komponenten Konfigurator“ übertragen (Bild 3). Bei PG-Betrieb wird die Baugruppe nicht in den Konfigurator übertragen.

 

Bild 2: SIMATIC NET Inbetriebnahmeassistent

 

Beim Eintragen des Stationsnamen im Komponenten Konfigurator ist darauf zu achten, dass der Stationsname mit dem Stationsnamen im STEP7-Projekt übereinstimmt, sonst kann das Projekt nicht geladen werden. Auch der Name der CPU muss mit dem Namen der Station im Projekt übereinstimmen.

 

Bild 3: Komponenten Konfigurator

 

Der Inbetriebnahmeassistent kann nur unmittelbar nach der Installation von SIMATIC NET benutzt werden. Wenn die Ethernetkarte erst später projektiert wird, dann muss die Karte von Hand in den Komponenten Konfigurator (über "Hinzufügen) eingetragen werden.

 

Wird diese Karte im Komponenten Konfigurator nicht angeboten, dann ändern Sie bitte die Einstellung in der Konfigurations-Konsole bei "PC-Station einstellen“, von  "PG Betrieb“ auf "Projektierter Betrieb“ (Bild 4). Die Konfigurationskonsole wird gestartet über "SIMATIC NET > Einstellungen > PC einstellen". Hiermit können die MAC- und TCP/IP-Adressen überprüft und die Baugruppe getestet werden. Danach kann die Ethernetkarte in den Komponenten-Konfigurator eingefügt werden.

 

Bild 4: Konfigurations-Konsole

 

Mit diesen Einstellungen ist die Slot-CPU über Ethernet mit dem SIMATIC Manager von der Remote-Station erreichbar.

 

Einstellung und Installation auf dem PC2

Um STEP 7 auf die Ethernetschnittstelle anzubinden, muss die benutzte Schnittstellenparametrierung der PG/PC-Schnittstelle für S7ONLINE (STEP 7) auf TCP/IP eingestellt werden (Bild 5). Zur PG/PC-Schnittstelle gelangen Sie im SIMATIC Manager über den Menüpunkt "Extras > PG/PC-Schnittstelle einstellen".

Es ist jetzt möglich, das STEP 7-Projekt in die WinAC Slot CPU 41x zu laden, Variablen zu beobachten/steuern und auch einzelne Bausteine nachzuladen. Es ist aber nicht möglich, die Online-Teilnehmer am Netz abzufragen.

 

Bild 5: Einstellen der PG/PC-Schnittstelle

 

Visualisierung mit ProTool/Pro amPC1

Da ProTool/Pro zur Datenübergabe über die interne Schnittstelle zugreift, braucht ProTool  in diesem Falle nicht in den Komponenten Konfigurator eingetragen zu werden, sondern der Zugangspunkt der Applikation wird über die PG/PC-Schnittstelle auf "PC internal“ umgestellt. (Bild 6). In diesem Fall kann sowohl die ProTool/Pro Version V5.2 wie auch die Version V6 eingesetzt werden.

 

Bild 6: Einrichten des Zugangspunkts für ProTool/Pro

Suchbegriffe:

Kommunikation

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.