×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 13032411, Beitragsdatum: 17.07.2007
(1)
Bewerten

Wie kann ein ProTool Projekt über MPI/PROFIBUS auf ein Windows-basiertes Panel übertragen werden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Anleitung:
Für die Übertragung der ProTool-Projektierung über MPI oder PROFIBUS müssen Sie am Windows-basierten Panel und am Projektierungs-PC Einstellungen vornehmen.

Achtung:

  • Der direkte Transfer vom PC auf das Windows-basierte Panel über einen PC-Adapter (RS232 -> MPI / PROFIBUS, USB -> MPI / PROFIBUS) wird nicht unterstützt.
  • Wenn Sie Ihren Projektierungs-PC in ein bestehendes PROFIBUS / MPI- Netzwerk integrieren möchten, müssen Sie die Buseinstellungen des vorhandenen PROFIBUS/ MPI-Subnetzes übernehmen. Beachten Sie bitte, dass die Busadresse des PCs am PROFIBUS/ MPI-Subnetz eindeutig sein muss.
Nr. Vorgehensweise
1 Einstellungen am Windows-basierten Panel
  • Öffnen Sie im Control Panel den Dialog Transfer. Der PROFIBUS/MPI-Transfer wird unter dem Channel2 aktiviert.
  • Setzen Sie den Haken bei "Enable Channel" und eventuell "Remote Control" bei Channel2.
  • Selektieren Sie als Channel "MPI/PROFIBUS".


Bild 01

Hinweis:
Die Option "Remote Control" ermöglicht beim Transferanstoß über die Entwicklungsumgebung von ProTool die automatische Beendigung der Runtime auf dem Panel. Das Panel schaltet dann automatisch in den Transfermodus.

Anmerkung:
Beim Transfer über einen TS-Adapter mit Modem sollten Sie "Remote Control" aktivieren, da sonst das Panel nicht automatisch in den Transfermodus umschaltet.

2 Weitere Einstellungen in "Transfer Settings"
  • Öffnen Sie die erweiterten Einstellungen über die Schaltfläche "Advanced".
  • Legen Sie nun fest, ob Sie das ProTool-Projekt über "MPI" oder "PROFIBUS" transferieren möchten.
  • Betätigen Sie anschließend die Schaltfläche "Properties".


Bild 02
3a Variante A MPI
MPI-Einstellungen
Wenn Sie einen Projekttransfer über PROFIBUS durchführen möchten - Variante B, dann können Sie diesen Punkt überspringen und direkt zu Punkt 3b wechseln!
  • Der Dialog zeigt die aktuell eingestellten Busparameter für das Windows-basierte Panel.
  • Setzen Sie den Haken bei "Panel is the only master on the bus" und vergeben Sie eine eindeutige Busadresse ("Address") für das Gerät.
  • Verwenden Sie die vorgegebenen Standardnetzparameter für MPI und PROFIBUS.

Hinweis:
Wenn es nicht systembedingt notwendig ist, die weiteren Netzparameter zu ändern, sollten Sie die vorgegebenen Standardnetzparameter verwenden.
Diese Netzparameter müssen mit den Einstellungen in der SIMATIC Station (z.B: CPU oder CP) übereinstimmen


Bild 03
3b Variante A PROFIBUS
PROFIBUS-Einstellung
Falls Sie die Variante A über MPI nutzen, dann können Sie diesen Punkt überspringen und direkt zu Punkt 4 wechseln.
  • Der Dialog zeigt die aktuell eingestellten Busparameter für das Windows-basierte Panel.
  • Setzen Sie den Haken bei "Panel is the only master on the bus" und vergeben Sie eine eindeutige Busadresse ("Address") für das Gerät.
  • Verwenden Sie die vorgegebenen Standardnetzparameter für MPI und PROFIBUS.

Hinweis:
Wenn es nicht systembedingt notwendig ist, die weiteren Netzparameter zu ändern, sollten Sie die vorgegebenen Standardnetzparameter verwenden.
Diese Netzparameter müssen mit den Einstellungen in der SIMATIC Station (z.B: CPU oder CP) übereinstimmen


Bild 04
4 Dialogfenster schließen
Schließen Sie anschließend alle geöffneten Dialoge mit OK.
Beenden Sie auch das "Control Panel" und aktivieren Sie den Transfermodus.

Einstellungen am Projektierungs-PC
Für die Kommunikation zwischen Panel und Projektierungsrechner müssen die Busparameter wie im Panel (mit Ausnahme der Teilnehmeradresse) eingestellt werden.
 

Nr Vorgehensweise
1 PG/PC-Schnittstelle öffnen
  • Öffnen Sie in der Systemsteuerung Ihres Projektierungsrechners den Dialog "PG/PC-Schnittstelle einstellen".


Bild 05

Hinweis:
Alternativ kann der Dialog "PG/PC-Schnittstelle" einstellen auch im SIMATIC-Manager, und Extras>PG/PC-Schnittstelle einstellen, geöffnet werden.

2

PG/PC-Schnittstelle einstellen


Bild 06

Wählen Sie für den MPI-Transfer vom PC zum Panel eine der folgenden Einstellungen (CP = communication processor), die Sie hardware-technisch verwenden:
 

S7ONLINE  (STEP 7)

-->

CP5512 (MPI)
CP5611 (MPI
CP5611 A2 (MPI)
CP5613 (MPI)
CP5613 A2 (MPI)
CP5613 FO (MPI)
CP5614 (MPI)
CP5614 A2 (MPI)
CP5614 FO (MPI)
CP5611 A2 (MPI)

Für den Transfer über PROFIBUS selektieren Sie eine der nachfolgenden Schnittstellenparametrierungen:
 

S7ONLINE  (STEP 7)

-->

CP5512 (PROFIBUS)
CP5611 (PROFIBUS)
CP5611 A2 (PROFIBUS)
CP5613 (PROFIBUS)
CP5613 A2 (PROFIBUS)
CP5613 FO (PROFIBUS)
CP5614 (PROFIBUS)
CP5614 A2 (PROFIBUS)
CP5614 FO (PROFIBUS)
CP5611 A2 (PROFIBUS)

Hinweis:
Sollte keine der oben aufgelisteten Schnittstellen angezeigt werden, können Sie diese unter Schnittstellen "Hinzufügen/Entfernen" durch Betätigen der Schaltfläche "Auswählen..." manuell installieren.

3 Schnittstelleeinstellungen für PROFIBUS
  • Öffnen Sie die "Eigenschaften..." der Schnittstelle.
  • Setzen Sie den Haken bei "PG/PC ist einziger Master am Bus".
  • Passen Sie die netzbezogenen Parameter an die Einstellungen für PROFIBUS am Windows-basierten Panel an (Bild_04).


Bild 07

Hinweis:
Die Teilnehmeradresse muss eindeutig sein, d.h. sie darf nicht von einem anderen Teilnehmer im Subnetz verwendet werden. Beachten Sie, dass die Adresse nicht größer als die höchste zulässige Teilnehmeradresse (HSA) sein darf!

4
  • Öffnen Sie die "Eigenschaften..." der Schnittstelle.
  • Setzen Sie den Haken bei "PG/PC ist einziger Master am Bus", wenn keine weiteren Master im Subnetz angeschlossen sind.
  • Passen Sie die netzbezogenen Parameter - außer der Teilnehmeradresse - an die Einstellungen am Panel für MPI an (Bild_03).
    Schließen Sie den Eigenschaftsdialog mit "OK".


Bild 08
5 SIMATIC NET Diagnose
  • Öffnen Sie die "Diagnose", um die MPI- / PROFIBUS-Verbindung zwischen dem PC und dem Panel zu testen.
  • Führen Sie eine Netzwerkdiagnose des CP durch, indem Sie die Schaltfläche "Testen" betätigen.


Bild 09

 

Teilnehmeradresse

Teilnehmer
10 HMI-Bediengerät
2 SIMATIC Station (z.B: CPU)
0 PG/PC-Schnittstelle (z.B: CP5512)
Tabelle 01: Daten aus verwendetem Beispiel

Hinweis:
Wenn der Betriebszustand nicht "OK" ist, überprüfen Sie bitte die Hardware und die Busparameter (Punkt 3a bzw. 3b) in der PG/PC-Schnittstelle. Kontrollieren Sie ggf. auch die Einstellungen der CPU in der Hardware-Konfiguration des SIMATIC Manager sowie die Einstellungen am Panel.

Anmerkung:
Weitere Hinweise zur Fehlermeldung finden Sie in der Hilfe (siehe Schaltfläche) im Diagnosefenster unter "Fehlermeldungen > Fehlermeldung".
Um die aktuellen Busparameter eines bestehenden Subnetzes zu ermitteln, können Sie auch die Vorgehensweise unter Punkt 5 durchführen:

Sollte Betriebszustand bzw. die Netzwerkdiagnose "OK" sein, dann betätigen Sie die Schaltfläche "Lesen". Die Tabelle zeigt die erreichbaren Busteilnehmer (Adresse 10 = Panel).
Schließen Sie die geöffneten Dialoge mit "OK".

6 Einstellungen in ProTool
  • Die Transfereinstellungen werden im Dialog "Datei > Transfer > Einstellungen..." vorgenommen.
  • Selektieren Sie "MPI/PROFIBUS" und tragen Sie als OP-Adresse die eingestellte Adresse am Panel ein.


Bild 10

Hinweis:
Das Windows-basierte Panel übernimmt nach dem Transfer die "Parameter" aus dem Dialog "Steuerungen"!

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Unterstützung zur Statistik
Mit dieser Funktion werden die IDs des Suchergebnisses nach gewünschter Anzahl ausgegeben (Format .txt)

Liste generieren
URL kopieren
Diese Seite in neuem Design anzeigen
mySupport Cockpit