×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: Anwendungsbeispiel Beitrags-ID: 16780519, Beitragsdatum: 19.04.2013
(2)
Bewerten

Erzeugen von verschiedenen Signalverläufen (Blinklicht / Lauflicht)

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

FRAGE:
Gibt es einen Funktionsbaustein mit dem verschiedene Bitmuster zeitgesteuert ausgegeben werden können ?

ANTWORT:  
Für die Test und Inbetriebnahme einer Maschine / Anlage ist es manchmal erforderlich, definierte Signalfolgen auszugeben. Der hier beschriebenen Beitrag enthält einen Funktionsbaustein, mit dem verschiedene Bitmuster (Blink- / Lauflicht) erzeugt werden können. 

Verschiedene Modi sind einstellbar:

  • Bitmuster (Lauflicht) bei dem nur ein Bit aktiv ist
  • Bitmuster (Lauflicht) bei dem die Anzahl der aktiven Bits zu- bzw. abnimmt
  • Ausgabe von frei definierten Bitmustern
  • Ausgabe eines voreingestellten Bitmusters als Blinklicht

Die Länge auf die das Bitmuster angewandt werden soll, kann variiert werden. Erlaubt sind BYTE-, WORD- oder DWORD-Länge .
Weiterhin wird der FB dahingehend parametriert, in welchem Tempo die Bits blinken sollen. Dafür ist dem FB sowohl ein Timer als auch die Zeit zu übergeben.

Schnittstellenbeschreibung des Funktionsbausteins:

Deklaration Name Type Beschreibung
IN iS5TBlinkdauer S5TIME Zeit bis zum nächsten Blinkwechsel
IN iTiTimerFuerBlinkdauer TIMER Timer für die Zeitermittlung des nächsten Blinkwechsels
IN iDWVorlageSpezBlinken DWORD Vorlage für ein individuelles Blinklicht
IN iInModus INT Modus/Einstellung des Blinklichts
IN iInDatentyp INT 1=BYTE, 2=WORD, 3=DWORD
OUT oDWBlinklicht DWORD Blinklicht DWORD
OUT oWoBlinklicht WORD Blinklicht WORD
OUT oByBlinklicht BYTE Blinklicht BYTE
OUT oBoErr BOOL Sammelfehler

Hinweis:
Die eingestellte Zeit muss größer sein als die OB1-Zykluszeit. Dies ist Voraussetzung dafür, dass der Timer ablaufen und somit der FB einwandfrei arbeiten kann.

Aufgrund der Variier- und Kombinierbarkeit können ganz individuelle Blink-/Lauflichter erstellen werden. Folgende unterschiedliche Signalfolgen sind möglich:

Modus Beschreibung

Schematische Darstellung

#1 Einfaches Lauflicht (1 Bit )
"von oben nach unten" 

#2 Einfaches Lauflicht (1 Bit)
"von unten nach oben"

#3 Bidirektionales Lauflicht (1 Bit)
 "von oben nach unten" 

#4 Bidirektionales Lauflicht (1 Bit)
 "von unten nach oben" 

#5 Zu-/abnehmendes bidirektionales Lauflicht (Anzahl der aktiven Bits nimmt zu und ab) 
"von oben nach unten"

#6 Zu-/abnehmendes bidirektionales Lauflicht (Anzahl der aktiven Bits nimmt zu und ab) 
"von unten nach oben"

#7 Individuelles Muster übernehmen 
"von oben nach unten"

#8 Individuelles Muster übernehmen
 "von unten nach oben"

#9 Individuelles Muster übernehmen
"hin und her"
#10 Individuelles Muster übernehmen
"blinken" 

Beschreibung des Programmbeispiels:
In dem beigefügte Programmbeispiel wird im OB 1 in den Netzwerken 1 bis 4 der FB 1 "Lauflicht" in vier verschiednen Modi, mit jeweils einem eigenen Datenbaustein aufgerufen.
Je nach eingestellter Länge am Eingang "iInDatentyp" vom FB 1 werden für die Ausgabe ein Merkerbyte, Merkerwort oder Merkerdoppelwort verwendet. Der Signalverlauf  kann mit den vorhanden Variabelentabellen beobachtet werden

Der beigefügte Download enthält das STEP 7 Projekt "runlight" mit dem Funktionsbaustein zum Erzeugen der Signalfolgen.

run_light.exe

Kopieren Sie die Datei "run_light.exe"" in ein separates Verzeichnis und starten Sie die Datei anschließend per Doppelklick. Das STEP 7  Projekt wird jetzt automatisch mit allen dazugehörigen Unterverzeichnissen entpackt. Anschließend können Sie das entpackte Projekt mit dem SIMATIC Manager öffnen und bearbeiten.

Ablauffähigkeit und Testumgebung:
Das Beispiel ist einsetzbar auf allen CPU Varianten der SIMATIC S7-300, S7-400 und WinAC.
In der folgenden Tabelle sind die Komponenten aufgeführt,  mit denen dieser Beitrag erstellt und die beschriebene Funktionsweise verifiziert wurde:

Testumgebung Version / Ausgabestand
PC Plattform Pentium III  800 MHz,  264 MB
Betriebssystem  Windows XP
STEP 7  V5.2
S7-CPU CPU 315-2DP 
(6ES7315-2AF03-0AB0)

Weitere Informationen:
Ein entsprechendes Programm in STEP 7 V11 für S7-1200 finden Sie unter Beitrags-ID 67637302.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Beitrag bewerten
keine Bewertung
Anfragen und Feedback
Was möchten Sie tun?
Hinweis: Das Feedback bezieht sich immer auf den vorliegenden Beitrag / das vorliegende Produkt. Ihre Nachricht wird an die Redakteure im Online Support gesendet. In einigen Tagen erhalten Sie von uns eine Antwort, wenn Ihr Feedback das erfordert. Ist für uns alles klar, werden wir Ihnen nicht mehr antworten.