×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 16888971, Beitragsdatum: 25.08.2003
(0)
Bewerten

Verwendung von TraceSvr zur Diagnose von Kopplungsstörungen ab BRAUMAT/SISTAR V4.6

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

FRAGE:  
Welche Möglichkeiten zur Diagnose gibt es bei Kopplungsstörungen zwischen Client und Server?

ANTWORT:  
Ab BRAUMAT/SISTAR Version V4.6 wurde der Trace Server "TraceSvr" als Werkzeug zur Diagnose verschiedener Störungen eingeführt. Der Trace Server liefert umfangreiche Diagnoseinformationen zur Kopplung und vielen anderen Funktionen. Die Auswertung der Information ist allerdings nicht ohne fundierte Kenntnisse der BRAUMAT/SISTAR Applikationen möglich. Aus diesem Grund wird bei Störungen das Mitprotokollieren der Diagnoseinformationen in eine Datei empfohlen, die dann dem Customer Support zur Analyse zur Verfügung gestellt werden kann.

Für viele Standardfunktionen von Servern und Clients gibt es vorbereitete Einstellungsprofile, die bei Bedarf in den Trace Server geladen werden können. 
Bei Kopplungs-/Kommunikationsproblemen zwischen Server und Client können die Einstellungsprofile "server_file.pfl" und "client_file.pfl", die Ihnen am Ende dieses Beitrages als Download zur Verfügung stehen, verwendet werden.

Um Daten für eine weitergehende Analyse zu sammeln, sollten die entsprechenden Profile auf Server und Client geladen werden und die Diagnoseinformationen in eine Datei geschrieben werden. Nachfolgend finden Sie eine Kurzanleitung zum Trace Server und die Vorgehensweise zum Aktivieren der Traces.

Kurzanleitung "Trace Server"

Gestartet wird der Trace Server über: "C:\windcs\sys\Tracesvr".

Bild 1: Oberfläche Trace Sever ( 85 KB )  

Über die Funktionstasten können folgende Einstellungen vorgenommen werden:
 

Funktionstaste Beschreibung
Trace Startet bzw. stoppt die Trace-Aufzeichnung
Scroll Scroll ein: Anzeige springt immer zum letzten Eintrag unten im Fenster
Scroll aus: Anzeige verändert sich nicht, neue Zeilen werden unten angehängt
File Schreibt Trace auch in Datei \\windcs\tmp\TSttmmjj.TXT
Clear Löscht alle im Trace Fenster angezeigten Diagnoseinformationen 
All Off Beendet den Trace aller zum Tracen angewählten Applikationen oder DLL's
Diagnose  Tracelevel Diagnose, d.h. alle möglichen Tracemeldungen werden ausgegeben
Infos  Tracelevel Infos, d.h. viele Tracemeldungen, Informationen, Warnungen und Fehler werden getraced
Warnings  Nur Warnungen unf Fehlermeldungen werden getraced
Errors Nur Fehlermeldungen werden getraced
List Box In der Listbox werden alle aktuell laufenden Applikationen und DLL's, welche Traceinformationen liefern, angezeigt. Es kann eine oder mehrere Applikation(en) ausgewählt und der gewünschte Diagnoselevel über die Funktionstasten eingestellt werden. Diese Auswahl bleibt anschließend erhalten, bis sie durch erneute Auswahl der Applikation und Rücknehmen der Diagnoseeinstellung durch erneutes Betätigen der Funktionstaste oder durch Drücken von "All Off" aufgehoben wird.

Die prinzipielle Vorgehensweise beim Aktivieren von Trace-Einstellungen ist:

  1. SISTAR Applikation (en) starten
  2. Tracesvr starten
  3. Trace aus
  4. Scrolleinstellung wie gewünscht vornehmen
  5. All Off
  6. Auswahl der zu tracenden Applikationen oder DLL's
  7. Für jede Applikation bzw. DLL jeweils Anwahl des Diagnoselevels (Diagnose/Infos/Warnings/Errors)
    oder 
    Laden eines vorbereiteten Profiles (rechte Maustaste - Load profile, siehe Bild 2)
  8. Clear - Fenster löschen
  9. Trace einschalten

  Bild 2: Profil für TraceSvr laden ( 126 KB )  

Einstellungsprofile zum Download:
Der Download enthält das Profil "server_file.pfl" für Diagnoseinformationen des Rezeptservers und der Kopplung zu den Clients und der PCU und das Profil "client_file.pfl" für Diagnoseinformationen der Client-Kommunikation.

profile.exe ( 29 KB )  

Kopieren Sie die Datei "profile.exe" in ein separates Verzeichnis und starten Sie die Datei anschließend per Doppelklick. Die Profile werden dann automatisch entpackt. 

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.