Beitragstyp: FAQ, Beitrags-ID: 19550739, Beitragsdatum: 24.09.2004
(0)
Bewerten

PROFIBUS-Kommunikation zwischen Windows-basiertem Bediengerät (projektiert mit WinCC flexible 2004) und WinAC Basis / WinAC RTX V4.0

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

FRAGE:  
Was muss ich bei der Kommunikation zwischen einer WinAC Basis/ WinAC RTX ab V4.0 und einem Windows-basierten Bediengerät projektiert mit WinCC flexible 2004 beachten?

ANTWORT:  
Im folgenden Beitrag finden Sie eine Anleitung zur Projektierung der Kopplung zwischen der WinAC und einem Windows-basierten Bediengerät projektiert mit WinCC flexible 2004 über PROFIBUS.

Voraussetzungen:

  • MS Windows 2000 SP4 oder MS Windows XP SP1
  • ab WinAC Basis V4.0 oder RTX V4.0
  • WinCC flexible 2004
  • SIMATIC NET CD 11/2003
  • STEP 7 V5.3 SP1

Projektierung der SIMATIC PC-Station für die WinAC

  • Öffnen Sie den SIMATIC Manager und erstellen Sie ein neues STEP 7-Projekt.
  • Über Einfügen > Station > SIMATIC PC-Station ergänzen Sie eine PC-Station.
  • Mit einem Doppelklick auf Konfiguration öffnet sich die Hardware-Konfiguration der PC-Station.

Bild 1: PC-Station in STEP 7-Projekt einfügen

  • Ergänzen Sie die entsprechende WinLC z.B. WinLC Basis V4.1 (aus dem Hardware Katalog SIMATIC PC Station > Controller) in das Rack der PC-Station auf Index 2.
  • Fügen Sie den entsprechenden PROFIBUS CP z.B. 5611 als IF-Modul der WinLC Basis ein und vernetzen Sie diesen mit PROFIBUS DP.

Achtung:
Die WinLC RTX kann nur mit CP5613 betrieben werden.

Bild 2: WinLC und CP5611 einfügen

  • Speichern und übersetzen Sie die Konfiguration.
  • Öffnen Sie anschließend den Komponenten Konfigurator (KoKo) auf dem WinAC-Rechner.
  • Die Tabelle im KoKo muss mit der Belegung des Racks in der SIMATIC PC-Station übereinstimmen.

Hinweis:
Das IF-Modul wird im KoKo in den Eigenschaften der WinLC eingefügt. Hierfür muss sich der CP im projektierten Betrieb befinden.

  • Um die Konfiguration in die WinAC laden zu können, muss der Name der PC-Station im SIMATIC Manager mit dem Stationsnamen im Komponenten Konfigurator auf dem WinAC-Rechner übereinstimmen.

Bild 3: Komponenten Konfigurator

  • Des Weiteren ist auf dem STEP 7 Projektierungs-PC die PG/PC-Schnittstelle auf die entsprechende Übertragungsart anzupassen (hier: S7ONLINE (STEP 7) --> CP5611 (PROFIBUS)).
  • Starten Sie den WinAC-Controller.
  • Laden Sie das STEP 7-Projekt in die WinLC.

Hinweis:
Nähere Informationen zum Übertragen des STEP 7-Projekt auf die WinAC finden Sie unter Beitrags-ID: 18602609.

Projektierung der SIMATIC HMI Station für das Windows-basierte Panel

  • Ergänzen Sie über Einfügen > Station  eine SIMATIC HMI-Station.

Bild 4: SIMATIC HMI Station einfügen

  • Wählen Sie das entsprechende Bediengerät aus.

Bild 5: Bediengerät auswählen

  • Öffnen Sie die Konfiguration der SIMATIC HMI Station.

Bild 6: Konfiguration der HMI Station

  • Vernetzen Sie die Schnittstelle "HMI MPI/DP" mit dem PROFIBUS Subnetz der WinLC.

Bild 7: HMI MPI/DP vernetzen

  • Speichern und schließen Sie die Konfiguration.
  • Navigieren Sie im SIMATIC Manager über die SIMATIC HMI STATION zu WinCC flexible RT > Kommunikation > Verbindungen und doppelklicken Sie im rechten Projektfenster auf Verbindungen. WinCC flexible 2004 wird geöffnet.
  • Aktivieren Sie die angezeigte Verbindung zwischen dem Windows-basierten Bediengerät und der WinLC.

Bild 8: Verbindung in WinCC flexible 2004 aktivieren ( 74 KB )  

  • Anschließend können Sie mit der weiteren Projektierung (Variablen, Bilder, Meldungen, ...) für das Windows-basierte Bediengerät in WinCC flexible 2004 fortfahren.