×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 21671563, Beitragsdatum: 10.10.2014
(13)
Bewerten

Wie kann ein Baustein mit gewünschter Aufrufumgebung in STEP 7 beobachtet werden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Anleitung
Bei Mehrfachaufrufen eines Bausteins besteht die Möglichkeit, den Baustein bei einem ganz bestimmten Aufruf zu beobachten. Zum Beobachten eines Bausteins mit gewünschter Aufrufumgebung gehen Sie folgendermaßen vor:

Vorbereitung

  1. Laden Sie Ihr Projekt in die CPU und öffnen Sie den gewünschten Baustein.
  2. Wählen Sie im Menü "Test" den Befehl "Betrieb..." und aktivieren Sie im Dialogfenster "Betrieb" die Option "Testbetrieb".
  3. Bestätigen Sie mit "OK".
  4. Wählen Sie im Menü "Test" den Befehl "Aufrufumgebung...". Sollte die Meldung erscheinen, in der Sie gefragt werden, ob Sie die Referenzdaten generieren wollen, bestätigen Sie diese mit "Ja".
  5. Für die Festlegung der Triggerbedingung bietet Ihnen STEP 7 die folgenden vier Varianten, die im Folgenden erläutert werden:
Aufrufpfad aus Querverweisen
Im Dialog "Aufrufumgebung des Bausteins" werden Ihnen die Aufrufpfade des aktuellen Bausteins angezeigt, die über die Funktion Referenzdaten ermittelt werden.

Nachfolgende Anleitung beginnt mit Schritt 6. Die Schritte 1 bis 5 wurden in diesem Beitrag unter Vorbereitung beschrieben.

  1. Aktivieren Sie die Funktion "Aufrufpfad" und wählen Sie das Register "Aus Querverweisen".
  2. Wählen Sie durch Anklicken der Optionskästchen vor den angezeigten Bausteinen den gewünschten Aufrufpfad.
  3. Deaktivieren Sie die Funktion "Aufrufpfad", wenn Sie die Aufrufpfadbedingung aufheben wollen.


Bild 01

Aufrufpfad Manuell
Hier können Sie den Aufrufpfad des aktuellen Bausteins manuell auswählen und so auch Aufrufpfade angeben, die im Register "Aus Querverweisen" nicht angezeigt werden können, weil beim Aufruf die Bausteinnummer erst zur Laufzeit dynamisch erzeugt wird.

Nachfolgende Anleitung beginnt mit Schritt 6. Die Schritte 1 bis 5 wurden in diesem Beitrag unter Vorbereitung beschrieben.

  1. Aktivieren Sie die Funktion "Aufrufpfad" und wählen Sie das Register "Manuell".
  2. Markieren Sie im rechten Feld die erforderlichen Bausteine und klicken Sie auf "Hinzufügen", um diese zum Aufrufpfad hinzuzufügen. Wenn Sie Bausteine aus dem Aufrufpfad löschen wollen, markieren Sie diese im linken Feld und klicken Sie auf "Löschen".
  3. Deaktivieren Sie die Funktion "Aufrufpfad", wenn Sie die Aufrufpfadbedingung aufheben wollen.


Bild 02

Offene Datenbausteine
Hier wird die Aufrufumgebung durch Angabe eines oder zweier Datenbausteine festgelegt. Die Statusaufzeichnung erfolgt, wenn der zu testende Baustein mit den jeweils angegebenen Datenbausteinen aufgerufen wurde.

Nachfolgende Anleitung beginnt mit Schritt 6. Die Schritte 1 bis 5 wurden in diesem Beitrag unter Vorbereitung beschrieben.

  1. Aktivieren Sie die Option "Offene Datenbausteine".
  2. Geben Sie die Nummer des globalen Datenbausteins im linken unteren Feld und/oder die Nummer des Instanz-DBs im rechten unteren Feld ein.
  3. Deaktivieren Sie die Option "Offene Datenbausteine", wenn Sie die Datenbaustein-Bedingung aufheben wollen.


Bild 03

Beobachten mit Aufrufpfad aus dem aufrufenden Baustein heraus
Der Programmstatus eines aufgerufenen Bausteins kann direkt von seinem Aufruf aus angezeigt werden. Damit kann eine Bausteininstanz auch dann beobachtet werden, wenn der zu beobachtende Baustein mehrfach aus demselben Baustein aufgerufen wird.

Nachfolgende Anleitung beginnt mit Schritt 6. Die Schritte 1 bis 5 wurden in diesem Beitrag unter Vorbereitung beschrieben.

  1. Öffnen Sie den aufrufenden Baustein und wählen Sie im Menü "Test" den Befehl "Betrieb...".
  2. Wählen Sie "Testbetrieb" und beenden Sie den Dialog mit OK.
  3. Speichern und Laden Sie den Baustein nochmal in die CPU.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Aufrufanweisung und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl "Aufgerufenen Baustein > Beobachten im Aufrufpfad".


Bild 04

Der aufgerufene Baustein wird daraufhin geöffnet. In die Triggerbedingungen des Bausteins wird der Aufruf mit Adresse als Kriterium eingetragen und der Status für diese Instanz des Bausteins wird aktiviert. Eventuell bereits bestehende Triggerbedingungen für Datenbausteine bleiben unverändert bestehen und müssen, falls sie nicht mehr gewünscht sind, manuell deaktiviert werden.

Hinweise zum Betriebsmodus

  • Testbetrieb
    Alle Testfunktionen sind ohne Einschränkung nutzbar. Größere Verlängerungen der CPU-Zykluszeit können auftreten, da z.B. der Status von Anweisungen in programmierten Schleifen bei jedem Durchlauf ermittelt wird.
  • Prozessbetrieb 
    Die Testfunktion Programmstatus wird eingeschränkt, um eine möglichst geringe Belastung der Zykluszeit zu gewährleisten. So sind z.B. keine Aufrufbedingungen erlaubt. Die Statusanzeige einer programmierten Schleife wird an der Rücksprungstelle abgebrochen. Die Testfunktionen "HALT" und schrittweise Programmausführung können nicht ausgeführt werden.

Falls der Betriebsmodus im Rahmen der CPU-Parametrierung (Hardware-Konfiguration) festgelegt wurde (nicht relevant für S7-400 und CPU 318-2), müssen Sie den Betriebsmodus in den CPU-Eigenschaften der Hardware-Konfiguration ändern.


Bild 05

Hinweis
Die beschriebene Funktionalität ist bei der S7-400 uneingeschränkt möglich, bei der S7-300 erst ab den Ausgabeständen 10/2000.

Hinweis zur S7-1200
Für die S7-1200 ist das Beobachten mit gewünschter Aufrufumgebung mit STEP 7 V5.x nicht möglich. Hierzu benötigen Sie STEP 7 (TIA Portal) ab V13. Außerdem wird diese Funktionalität erst mit den S7-1200 CPU-Baugruppen ab der Firmware V4.0 unterstützt.

Erstellumgebung
Bilder in diesem FAQ sind mit STEP 7 V5.5 + SP2 erstellt worden.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Unterstützung zur Statistik
Mit dieser Funktion werden die IDs des Suchergebnisses nach gewünschter Anzahl ausgegeben (Format .txt)

Liste generieren
URL kopieren
Diese Seite in neuem Design anzeigen
mySupport Cockpit