Beitragstyp: FAQ, Beitrags-ID: 21848242, Beitragsdatum: 19.12.2012
(1)
Bewerten

Wie kann ich konsistente Daten von einem DP-Normslave/PROFINET IO-Device lesen und konsistent auf einen DP-Normslave/PROFINET IO-Device schreiben?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Beschreibung

SFC14 "DPRD_DAT"
Mit der Systemfunktion SFC14 "DPRD_DAT" (read consistent data of a DP-normslave) lesen Sie die Daten eines DP-Normslaves/PROFINET IO-Device konsistent aus. Falls bei der Datenübertragung kein Fehler auftrat, werden die gelesenen Daten in den durch RECORD aufgespannten Zielbereich eingetragen. Der Zielbereich muss dieselbe Länge aufweisen, die Sie für die selektierte Baugruppe mit STEP 7 projektiert haben. Bei einem DP-Normslave mit modularem Aufbau bzw. mit mehreren DP-Kennungen können Sie mit einem SFC14-Aufruf jeweils nur auf die Daten einer Baugruppe/ DP-Kennung unter der projektierten Anfangsadresse zugreifen.

SFC15 "DPWR_DAT"
Mit der Systemfunktion SFC15 "DPWR_DAT" (write consistent data to a DP-normslave) übertragen Sie die Daten in RECORD konsistent zum adressierten DP-Normslave/PROFINET IO-Device. Der Quellbereich muss dieselbe Länge aufweisen, die Sie für die selektierte Baugruppe mit STEP 7 projektiert haben.
Bei einem DP-Normslave mit modularem Aufbau können Sie nur auf eine Baugruppe des DP-Slaves zugreifen.

Maximallänge und Adressierung konsistenter Nutzdatenbereiche am PROFIBUS DP
In folgenden Handbüchern finden Sie weitere Informationen zur Maximallänge und Adressierung konsistenter Nutzdatenbereiche am PROFIBUS DP.
 

Handbuch Kapitel Beitrags-ID
SIMATIC S7-300 CPU 31xC und CPU 31x: Aufbauen Adressieren 13008499
SIMATIC Dezentrale Peripherie ET 200S Interfacemodul IM151-7 CPU Adressieren 56046285
SIMATIC Dezentrale Peripherie ET 200S Interfacemodul IM151-8 PN/DP CPU Adressieren 47409312
SIMATIC ET 200pro Interfacemodul IM 154-8 PN/DP CPU Adressieren 44251850
SIMATIC Basismodul BM 147/CPU Adressierung 1142364
SIMATIC S7-400 Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten Konsistente Daten 53385241
Tabelle 01

Maximallänge und Adressierung konsistenter Nutzdatenbereiche am PROFIBUS IO
In folgenden Handbüchern finden Sie weitere Informationen zur Maximallänge und Adressierung konsistenter Nutzdatenbereiche am PROFIBUS IO.
 

Handbuch Kapitel Beitrags-ID
SIMATIC S7-300 CPU 31xC und CPU 31x: Aufbauen Adressieren 13008499
SIMATIC Dezentrale Peripherie ET 200S Interfacemodul IM151-8 PN/DP CPU Adressieren 47409312
SIMATIC ET 200pro Interfacemodul IM 154-8 PN/DP CPU Adressieren 44251850
SIMATIC S7-400 Automatisierungssystem S7-400 CPU-Daten Konsistente Daten 53385241
Tabelle 02

Für die Kommunikationsprozessoren (CPs) ist die Größe des Konsistenzbereiches für ein Submodul wie folgt festgelegt:
 

CP MLFB Obergrenze
CP 443-1 6GK7443-1EX20-0XE0 240 Byte
CP 443-1 6GK7443-1EX30-0XE0 240 Byte
CP 443-1 Advanced 6GK7443-1EX40-0XE0 128 Byte
CP 443-1 Advanced 6GK7443-1EX41-0XE0 240 Byte
CP 443-1 Advanced 6GK7443-1GX20-0XE0 240 Byte
CP 443-1 Advanced 6GK7443-1GX30-0XE0 240 Byte
CP 343-1 6GK7343-1EX21-0XE0 128 Byte
CP 343-1 6GK7343-1EX30-0XE0 240 Byte
CP 343-1 Advanced 6GK7343-1GX21-0XE0 128 Byte
CP 343-1 Advanced 6GK7343-1GX30-0XE0 240 Byte
CP 343-1 Advanced 6GK7343-1GX31-0XE0 240 Byte
Tabelle 03

Hinweise
Die PROFIBUS DP-Norm legt Obergrenzen für die Übertragung konsistenter Nutzdaten fest. Gängige DP-Normslaves halten diese Obergrenzen ein. Bei älteren CPUs (<1999) bestanden CPU-spezifische Einschränkungen für die Übertragung konsistenter Nutzdaten.
Bei diesen CPUs finden Sie die Maximallänge der Daten, die die CPU konsistent von einem DP-Normslave auslesen kann bzw. konsistent auf einen DP-Normslave schreiben kann, in den technischen Daten unter dem Stichwort "DP-Master – Nutzdaten pro DP-Slave". Neuere CPUs übertreffen mit diesem Wert die Länge der Daten, die ein DP-Normslave bereitstellt bzw. aufnimmt.

Wichtig
Das dezentrale Lesen und Schreiben konsistenter Daten (<4 Byte) ist auch ohne die Systemfunktionen SFC14 und SFC15 möglich. Welche Baugruppen hierzu verwendet werden können, ist in Beitrags-ID 8751062 beschrieben.

Die  nachfolgende Tabelle beschreibt die Zugriffe auf konsistente Daten außerhalb des Prozessabbildes.
 

Länge Datenbereich Lese- / Schreib- Zugriff Konsistenz der Daten
1 Byte Lade / Transfer Konsistenz über Einheit
2 Byte Word-Lade / Word-Transfer Konsistenz über gesamte Länge
3 Byte SFC14 / SFC15 Konsistenz über gesamte Länge
4 Byte Doppelwort-Lade / Doppelwort-Transfer Konsistenz über gesamte Länge
5 Byte SFC14 / SFC15 Konsistenz über gesamte Länge
Tabelle 04

Beispiel
In folgendem Beispiel wird eine S7-400 CPU als DP-Master und ein CP342-5 als DP-Slave eingesetzt.

Für die Eingänge und Ausgänge des DP-Slaves ist der folgende Konsistenzbereich festgelegt:

  • Bei den Ausgängen werden 50 Byte konsistent über die gesamte Länge übertragen. Diese 50 Byte liegen konsistent im Teilprozessabbild 3 (TPA 3) der S7-400 CPU vor und können somit über Lade- / Transferbefehle gelesen werden.
  • Bei den Eingängen werden 20 Byte konsistent über die gesamte Länge übertragen. Diese 20 Byte werden nicht im Prozessabbild oder Teilprozessabbild abgelegt und können nur mit den Systemfunktionen SFC14/15 beschrieben werden.


Bild 01

Bei der Aktualisierung des Prozessabbilds überträgt das Betriebssystem der CPU die Daten konsistent. Mit den Lade- und Transferbefehlen können Sie auf diese Daten im Prozessabbild zugreifen.
Alternativ dazu können Sie bei S7-400 CPUs die Systemfunktionen SFC26 "UPDAT_PI" oder SFC27 "UPDAT_PO" an jeder beliebigen Stelle im Programm nutzen, um Prozessabbilder zu aktualisieren. In diesem Fall darf das entsprechende TPA nicht systemseitig aktualisiert werden. Wenn Sie die Daten nicht in ein Prozessabbild legen, dann verwenden Sie die Systemfunktionen SFC14 und SFC15 für den Datenaustausch.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in folgenden Beiträgen:

  • "Konsistente Daten in der S7-400, Zusammenfassung der Mechanismen" - Beitrags-ID: 11646774
  • "Nutzung von Teilprozessabbildern in Organisationsbausteinen" - Beitrags-ID:18325216

Fehlerdetails
Detailierte Fehlerbeschreibung
Helfen Sie uns, den Online Support zu verbessern.
Die aufgerufene Seite kann nicht angezeigt werden. Bitte kontaktieren Sie den Webmaster.
Kontakt zum Webmaster