×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 23787153, Beitragsdatum: 01.04.2011
(1)
Bewerten

Wie kann ein WinCC flexible Projekt seriell auf ein Panel übertragen werden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

 
Anleitung:
Für die serielle Übertragung einer WinCC flexible Projektierung müssen am Panel sowie in WinCC flexible Einstellungen vorgenommen werden.

Anmerkung:
Es gibt vier verschiedene Kabel mit denen ein serieller Projekttransfer möglich ist:

  • Nullmodemkabel
  • USB Host-to-Host-Kabel
  • RS232/PPI Multi-Master-Kabel
  • USB/PPI Multi-Master-Kabel (ab E-Stand 05 und WinCC flexible 2005 SP1 freigegeben)

Hinweise:

  • Bei Micro-Panels ist ein Projekttransfer nur über PPI-Multi-Master-Kabel möglich.
  • Bei welchen Panels welches Kabel verwendet werden kann, entnehmen Sie dem jeweiligen Handbuch des Bediengerätes oder Beitrags-ID 19109408.
  • Wenn Sie Ihren Projektierungs-PC z.B. in ein bestehendes PPI-Netzwerk integrieren möchten, müssen Sie die Netzwerk-Parameter übernehmen. Beachten Sie bitte, dass die Teilnehmeradresse des PC am Netzwerk eindeutig sein muss.

Einstellung am Bediengerät
Die folgenden Abbildungen stammen vom TP177micro und MP370, da nicht alle seriellen Transfervarianten mit jedem Panel möglich sind. Je nach Bediengerät können die Illustrationen abweichen, da nicht alle Funktionalitäten für jedes Bediengerät zur Verfügung stehen.
 

Nr. Vorgehensweise
1

Einstellungen am Panel
Je nachdem, welches Kabel Sie verwenden, müssen Sie den entsprechenden Kanal (Channel) am Panel verwenden:
 

Variante

Kabel

Channel Verbindungsart
A RS232/PPI Multi-Master-Kabel 1

seriell

B USB/PPI Multi-Master-Kabel
C Nullmodemkabel
D USB Host-to-Host-Kabel 2
Tabelle 01

Hinweis:
Bei Micro-Panels wird ein Projekttransfer über USB Host-to-Host-Kabel und Nullmodemkabel nicht unterstützt

2a

Variante A, B, C - Multi-Master-Kabel und Nullmodemkabel

Einstellungen in "Control Panel"
Wenn Sie einen Projekttransfer mit einem USB Host-to-Host-Kabeldurchführen möchten, können Sie diesen Punkt überspringen und direkt zu Punkt 2b wechseln.

Bei einigen Bediengeräten (z.B: TP170micro) existiert das Menü "Transfer" im Control Panel nicht. Wenn dies der Fall sein sollte, können Sie diesen Punkt ebenfalls überspringen und sofort in den Transfermodus schalten (Punkt 3).

Öffnen Sie im "Control Panel" den Dialog Transfer.


( 18 KB )
Bild 01 - Control Panel

Bei Verwendung eines Mutli-Master-Kabels oder eines Nullmodemkabels  muss beim Transfer Channel 1 aktiviert sein. Falls verfügbar (nicht beim TP177micro), können Sie optional auch "Remote Control" bei Channel 1 aktivieren.


( 6 KB )
Bild 02 - Transfer Settings

Hinweis:
Die Option "Remote Control" ermöglicht beim Transferanstoß über die Entwicklungsumgebung von WinCC flexible die automatische Beendigung der Runtime auf dem Panel. Das Panel schaltet dann automatisch in den Transfermodus.

2b

Variante D - USB Host-to-Host-Kabel

Einstellungen am Control Panel
Wenn Sie ein Multi-Master-Kabel oder ein Nullmodemkabel verwenden, können Sie diesen Punkt überspringen bzw. direkt zu Punkt 3 wechseln.

Für die Übertragung mit einem USB Host-to-Host-Kabel wird ein spezieller Treiber benötigt. Diesen Treiber finden Sie auf der WinCC flexible Installations-CD unter "CD2 bzw. CD3 > Support > DeviceDriver > USB > Win2000 bzw. WinXP". Weitere Informationen - u.a. wie der Treiber installiert wird - finden Sie in Beitrags-ID 19142034.

Öffnen Sie im "Control Panel" den Dialog Transfer.


( 9 KB )
Bild 03 - Systemsteuerung

Der Transfer mit dem USB-Host-to-Host-Kabel wird unter Channel 2 aktiviert. Wählen Sie bei Channel 2 den Eintrag "USB". Setzen Sie bei Channel 2 zusätzlich den Haken bei "Enable Channel" und eventuell bei "Remote Control".


( 45 KB )
Bild 04 - Transfer Settings (MP370)

Hinweise:

  • Die Option "Remote Control" ermöglicht beim Transferanstoß über die Entwicklungsumgebung von WinCC flexible die automatische Beendigung der Runtime auf dem Panel. Das Panel schaltet dann automatisch in den Transfermodus.
  • Channel 2 steht bei einigen Panels nicht zur Verfügung. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Handbuch des Bediengerätes.
3

Control Panel schließen

  • Schließen Sie den geöffneten Dialog mit "OK".
  • Beenden Sie auch das "Control Panel".
  • Wechseln Sie in den Transfermodus

Einstellungen am Projektierungs-PC
Für den seriellen Projekttransfer zwischen Panel und Projektierungsrechner müssen nur Einstellungen in WinCC flexible vorgenommen werden. Für den Projekttransfer sind keine Einstellungen an der "PG/PC Schnittstelle" vorzunehmen.

Hinweis:
Bei einem Zugriff vom Projektierungsrechner über STEP 7 Micro/WIN auf eine S7-200 z.B. über PPI, müssen Sie den entsprechenden Adapter z.B. "CP5512(PPI)" in der "PG/PC Schnittstelle" auswählen.


Einstellungen in WinCC flexible

Das WinCC flexible Projekt kann optional auch in ein STEP 7 Projekt integriert werden. Bei Systemen, die mit einer S7-200 CPU  kommunizieren sollen, benötigen Sie zusätzlich STEP 7 Micro/WIN.
 

Nr. Vorgehensweise
1 Verbindungen anlegen
  • Wählen Sie im Projektbaum unter "Kommunikation" die Registerkarte "Verbindungen" aus.
  • Fügen Sie in WinCC flexible eine neue Verbindung im Menü unter "Einfügen > Neues Objekt - Verbindungen" hinzu. Alternativ können Sie auch durch Doppelklicken mit der linken Maustaste in einem leeren Feld der Tabelle der Registerkarte "Verbindungen" eine neue Verbindung anlegen.


( 78 KB )
Bild 05 - Verbindungen
2a

Variante A - Nicht integriertes Projekt

Parameter festlegen
Wenn Sie ein integriertes WinCC flexible Projekt angelegt haben oder es in STEP 7 integrieren möchten, können Sie direkt zu Punkt 2b wechseln! Micro-Panels können nicht in STEP 7 integriert werden!

Wählen Sie den entsprechenden Kommunikationstreiber aus und legen Sie die Schnittstelle sowie die Netzwerkparameter fest, die Sie verwenden möchten. Nachdem Sie z.B. mit einem Nullmodemkabel die Projektierung auf ein Panel übertragen haben, wird/werden automatisch die projektierte/n Verbindung/en z.B. MPI oder Ethernet übernommen.


( 143 KB )
Bild 06 - Verbindungsparameter

Hinweis:
Da Micro-Panels nur mit S7-200 CPU kommunizieren können und nur über eine RS485-Schnittstelle verfügen, stehen nur die Netzwerkprofile MPI, PROFIBUS und PPI zur Verfügung. Welche Panels über welche Schnittstellen bzw. Kommunikationsmöglichkeiten verfügen, entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Handbuch des Bediengerätes. Es sind nur die Kommunikationsmöglichkeiten projektierbar, die das ausgewählte Bediengerät auch unterstützt.

Anmerkung:
Wenn Sie die WinCC flexible Runtime beenden und in den Transfermodus wechseln, können Sie jederzeit - sofern die Transfereinstellungen am Panel nicht verändert worden sind - die Projektierung wieder auf das Panel übertragen.

2b

Variante B - Integriertes Projekt

Station festlegen
falls Sie kein integriertes Projekt verwenden,DiesenAbschnitt können Sie überspringen und zu Punkt 3 wechseln . Micro-Panels können nicht in STEP 7 integriert werden!

Falls Sie das Projekt nicht schon im SIMATIC Manager hinzugefügt haben, können Sie dies über das Menü "Projekt > In STEP 7 integrieren..." von WinCC flexible in jedes beliebige STEP 7- Projekt vornehmen.

  • Öffnen Sie NetPro im SIMATIC Manager. Alternativ können Sie auch die Hardware-Konfiguration des HMI-Bediengeräts öffnen.


( 27 KB )
Bild 07 - NetPro öffnen

Unabhängig davon, mit welchem Kabel und Transferverfahren Sie einen Projekttransfer durchführen möchten, können Sie in NetPro und in WinCC flexible jede mögliche Verbindung zur SIMATIC Station projektieren, die mit dem jeweiligen Bediengerät und der verwendeten SIMATIC Station/en möglich ist/ sind.

Im folgendem Beispiel wird eine MPI-Kopplung zur Steuerung erläutert.

  • Doppelklicken Sie im NetPro (Bild 08) mit der linken Maustaste auf das HMI MPI/DP-Interface der "SIMATIC HMI-Station(1)".
  • Betätigen Sie die Schaltfläche "Eigenschaften..." im Eigenschafts-Dialogfenster der HMI MPI/DP-Schnittstelle.
  • Markieren Sie das MPI(1)-Subnetz der HMI-Station und drücken anschließend "OK".

    Hinweis:
    Mit der Schaltfläche "NEU" können Sie weitere Subnetze hinzufügen. Beachten Sie dabei, dass das Bediengerät und die dazugehörige SIMATIC-Station im gleichen Subnetz vorhanden sind oder über eine routingfähige Station - siehe auch Beitrags-ID 22255588 - miteinander verbunden sind (nur bei MPI und PROFIBUS möglich).


( 70 KB )
Bild 08 - Station anbinden
  • Schließen Sie das Dialogfenster mit "OK".
  • Speichern und übersetzen Sie Ihre Konfiguration über das Menü "Netz > Speichern und übersetzen...".
  • Übertragen Sie ggf. Ihre geänderte Hardware-Konfiguration in alle relevanten SIMATIC Stationen und beenden Sie NetPro.
  • Wählen Sie die Station über das entsprechende Subnetz aus, mit der das Bediengerät kommunizieren soll.


( 95 KB )
Bild 09 - Station auswählen

3

Projekttransfer
  • Öffnen Sie das Dialogfenster unter "Projekt > Transfer > Transfereinstellungen...". Alternativ können Sie die Transfereinstellungen auch über die Toolbar (1) öffnen
    .
  • Wählen Sie im Dialogfenster "Transfereinstellungen" das entsprechende Bediengerät (2) aus (nur bei mehren Bediengeräten notwendig).
     
  • Selektieren Sie den gewünschten Transfermodus (siehe Tabelle 02). Bei dem Transfermodus "Seriell" muss zusätzlich die COM-Schnittstelle und die Baudrate festgelegt werden.

    Hinweis:
    Welche Transfermöglichkeiten ausführbar sind, entnehmen Sie dem jeweiligen Handbuch oder Beitrags-ID 19109408.
     
  • Mit der Schaltfläche "Transferieren" (4) können Sie nun Ihre Projektierung auf das Panel übertragen.


( 97 KB )
Bild 10 - Projekttransfer

Hinweis:
Sollte mit WinCC flexible ein Projekttransfer nicht möglich sein, dann überprüfen Sie folgende Punkte:

  • Physikalische Verbindung zwischen Projektierungs-PC und Bediengerät (ggf. Kabel tauschen)
  • Null-Stellung des fünften DIP-Schalters (PPI/Freeport) bei Verwendung eines RS232/PPI Multi-Master-Kabels
  • Installation des richtigen USB-Treibers bei Nutzung des USB Host-to-Host-Kabels
  • Überprüfen der Transfer-Einstellungen - sofern am Bediengerät verfügbar - im "Control Panel > Transfer-Settings"
  • Aktivierung des Transfermodus am Bediengerät (nur wenn "Remote Control" abgewählt ist)
  • Kompatibilität zwischen der installierten Image-Version des Bediengerätes und der verwendeten WinCC flexible Version.
  • Verwendung des richtigen Transfer-Modus in WinCC flexible (siehe Bild 10 und Tabelle 02)
Nr. Kabel

Transfer-Modus

1 USB Host-to-Host-Kabel USB
2 USB/PPI Multi-Master-Kabel Seriell (über USB-PPI-Kabel)
3 RS232/PPI Multi-Master-Kabel Seriell
4 Nullmodemkabel
Tabelle 02

Hinweis:
Wenn Sie noch nicht transferieren möchten, können Sie die Einstellungen mit "Übernehmen" speichern. Bei der ersten Übertragung des Projekts in ein Bediengerät sollten Sie den Delta-Transfer deaktivieren und die Option "Kennwortliste überschreiben" aktivieren.

Anmerkung:
Das Panel übernimmt nach dem Transfer die Parameter, die in der Registerkarte "Verbindungen" parametriert wurden!

 

Einstellungen am USB/PPI Multi-Master-Kabel:
Das USB/PPI Multi-Master-Kabel (E-Stand 05) besitzt keine DIP-Schalter und kann für den Projekttransfer ab WinCC flexible 2005 SP1 verwendet werden.

Einstellungen am RS232/PPI Multi-Master-Kabel:
 

Kabel

DIP-Schalter

RS232/PPI Multi-Master-Kabel


Für den Projekttransfer muss der fünfte DIP-Schalter auf die Position NULL (PPI/Freeport) gestellt werden. Alle anderen DIP-Schalter sind beim Projekttransfer auf ein Bediengerät nicht relevant.

Die Baudrate am Multi-Master-Kabel muss bei einem Projekttransfer nicht eingestellt werden.

Hinweis:
Die Schalterstellungen der DIP-Schalter sind am Gehäuse des Kabels mit 0 und 1 markiert.


Bild 11 - DIP-Schalter

Weitere Informationen finden Sie in Beiträgen:
 

Thema Beitrag
Projekttransfer (freigegebene Kabel,...) Beitrags-ID 19109408
Kommunikation zw. SIMATIC Station und Panel in folgenden Handbüchern:
"WinCC flexible 2005 Kommunikation Teil 1"
"WinCC flexible 2005 Kommunikation Teil 2"
Beitrags-ID: 18797552
Beitrags-ID: 18797249
Empfohlene Kabel (USB Host-to-Host- Kabel) Beitrags-ID: 19142034
USB Treiber installieren Beitrags-ID: 19142034
OS-Update (seriell) Beitrags-ID: 19701610

Suchbegriffe:
Micro, OP, RS232, RS485, USB, HMI

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Beitrag bewerten
keine Bewertung
Anfragen und Feedback
Was möchten Sie tun?
Hinweis: Das Feedback bezieht sich immer auf den vorliegenden Beitrag / das vorliegende Produkt. Ihre Nachricht wird an die Redakteure im Online Support gesendet. In einigen Tagen erhalten Sie von uns eine Antwort, wenn Ihr Feedback das erfordert. Ist für uns alles klar, werden wir Ihnen nicht mehr antworten.