×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 24120767, Beitragsdatum: 26.10.2006
(0)
Bewerten

Wie erfolgt die Konfiguration des Box PC 627 und Panel PC 677 für den Betrieb mit WinAC RTX?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Anleitung:
Die Box PCs 627 und Panel PCs 677 sind optimal auf den Betrieb mit WinAC RTX vorbereitet und stellen die für die Steuerungsaufgabe notwendigen Systemschnittstellen bereits mit exklusiven Interrupts zur Verfügung:

  • Integrierte PROFIBUS-Schnittstelle
  • PCI Slot 1
  • PCI Slot 2

Unter Windows erfolgt die Zuordnung von Interrupts zu Schnittstellen und Geräten automatisch, aber nicht immer optimal für die Erfüllung einer Echtzeitaufgabe. Um diese Schnittstellen optimal zu nutzen, können die unten beschriebenen Einstellungen vorgenommen werden.

Zur Anwendung der integrierten PROFIBUS-Schnittstelle (CP5611/CP5613 kompatibel) gibt es die zwei Betriebsarten:

  1. Betrieb des CP5611/CP5613 im "Polling Modus":
    Die Default Einstellungen der PCs können verwendet werden.
  2. Betrieb des CP5611/CP5613 im "Interrupt Modus" (empfohlen):
    Es empfiehlt sich der Interrupt-Modus, um ein optimales Performance-Ergebnis zu erzielen. Zum Betrieb im Interrupt-Modus ist es notwendig, dass die von WinAC RTX verwendeten Schnittstellen zusammen über einen oder mehrere exklusive Interrupts (Non Shared Interrupt) verfügen, die nicht mit den unter Windows betriebenen Modulen oder Schnittstellen geteilt werden. Für den Betrieb von WinAC RTX können Sie den DP-Master im isochronen Modus betreiben,  um eine konstante Buszykluszeit zu erhalten. Um einen isochronen DP-Zyklus zu erreichen, benötigt Ihr System einen CP5613 ab Ausgabestand 6, der im Interrupt-Modus betrieben wird. Durch die Systemeigenschaft "Taktsynchonität" wird die SIMATIC Automatisierungslösung an den äquidistanten (isochronen) PROFIBUS gekoppelt.

Die nachstehende Tabelle beschreibt die Konfigurationseinstellungen eines "Non Shared Interrupt" auf PCI Slot 1 oder Slot 2 des Box PC 627 und des Panel PC 677, die für den optimalen Betrieb mit WinAC RTX 2005 erforderlich sind:
 

Nr. Vorgehensweise
1 Zur Einstellung des Interrupt-Modus empfehlen wir Ihnen, die folgenden BIOS-Einstellungen vorzunehmen. Führen Sie hierzu einen Neustart (Warm- oder Kaltstart) Ihres PCs durch. Nach dem Ablauf der Anlauftests gibt Ihnen das BIOS die Möglichkeit, das Programm Setup zu starten. Es erscheint am Display die Meldung:
  • "PRESS <F2> to enter SETUP or <ESC> to show Bootmenue"

Drücken Sie die Taste "F2", solange die BIOS-Meldung erscheint. Sie gelangen dann in das BIOS-Menü.

2 Um einen CP 5611 oder CP 5613 auf einem PCI-Steckplatz (Slot 1 oder Slot 2) mit einem Interrupt zu betreiben, der ausschließlich durch Ardence RTX und WinAC RTX genutzt wird, sind folgenden Maßnahmen notwendig:

Wählen Sie im BIOS-Menü das Register "Advanced" und klicken Sie im Advanced-Menü auf die Schaltfläche "PCI-Configuration", so dass der Dialog "PCI Configuration" erscheint. Klicken Sie dann auf "PCI Device, Slot #1" (z.B. für PCI-Steckplatz 1).


Bild 01
3 Stellen Sie wie im Bild 02 die "Option ROM Scan" auf "Enabled", die PCI-Baugruppe auf diesem Steckplatz ist dann freigegeben.


Bild 02

Drücken Sie anschließend die Taste "F10" (Save and Exit), um die Einstellungen zu speichern und den Dialog zu verlassen.

4 Im Register "Exit" können Sie anschließend das BIOS mit der Standard-Einstellung "Save Changes & Exit" beenden. Alle Änderungen werden dann gespeichert und ein Systemneustart mit den neuen Parametern durchgeführt.

Hinweis:
Weitere Informationen zu den Einstellungen im BIOS finden Sie auch im Handbuch "Box PC 627 (Ausgabe: 05/2006)", unter dem Kapitel "Exklusiver PCI Hardware-Interrupt" (unter der Beitrags-ID: 21451221).

5 Überprüfen Sie nun mit Hilfe des Windows-Gerätemanagers, ob die von WinAC RTX benutzten Schnittstellen und Geräte über einen exklusiven Interrupt verfügen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Arbeitsplatz-Icon und wählen Sie im anschließend sich öffnenden Kontextmenü die "Eigenschaften".


Bild 03
6 Öffnen Sie im Dialog "Systemeigenschaften" das Register "Hardware" und klicken Sie auf die Schaltfläche "Gerätemanager".


Bild 04
7 Wählen Sie im "Gerätemanager" unter "Ansicht" die Ansicht "Ressourcen nach Typ" und öffnen Sie im erscheinenden Baum den Pfad "Interruptanforderung (IRQ)". Der PCI-Hardware-Interrupt (IRQ=1) darf nur von einer Ressource belegt sein, d.h. im Beispiel wird für den SIMATIC CP5611 ein exklusiver Interrupt eingestellt (Bild 05).


Bild 05

Suchbegriffe:
Geräte konfigurieren, Systemeinstellungen.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Unterstützung zur Statistik
Mit dieser Funktion werden die IDs des Suchergebnisses nach gewünschter Anzahl ausgegeben (Format .txt)

Liste generieren
URL kopieren
Diese Seite in neuem Design anzeigen
mySupport Cockpit