×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: Anwendungsbeispiel Beitrags-ID: 38472027, Beitragsdatum: 24.09.2013
(6)
Bewerten

Not-Halt-Abschaltung bis SIL 2 bzw. PL d mit einem Sicherheitsschaltgerät SIRIUS 3SK1

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
Um eine Maschine auch im Notfall sicher abschalten zu können, wird ein Not-Halt-Befehlsgerät angebracht und durch ein Sicherheitsschaltgerät überwacht. Das sichere Abschalten erfolgt über ein Leistungsschütz. Bei Versagen des Schützes wird der Leistungsschalter ausgelöst.


Funktionsweise

Das Sicherheitsschaltgerät überwacht das Not-Halt-Befehlsgerät zweikanalig und querschlusssicher. Bei Betätigung des Not-Halt-Befehlsgeräts öffnet das Sicherheitsschaltgerät die Relaisausgänge und schaltet das Leistungsschütz sicherheitsgerichtet ab.

Der Leistungsschalter dient als Fehlerreaktion, die nur im Fehlerfall erfolgt. Dafür ist der Unterspannungsauslöser an einen ausschaltverzögerten Ausgang des Sicherheitsschaltgeräts angeschlossen. Parallel dazu wird der Unterspannungsauslöser über einen zusätzlichen Öffnerhilfskontakt des Schützes mit Spannung versorgt. Spätestens nach Ablauf der eingestellten Verzögerungszeit muss der Öffnerhilfskontakt des Schützes geschlossen sein (das Schütz abgefallen), damit der Unterspannungsauslöser weiterhin mit Spannung versorgt wird. Sind die Kontakte des Schützes verschweißt und der Öffnerhilfskontakt dadurch weiterhin geöffnet, wird der Leistungsschalter nach Ablauf der eingestellten Verzögerungszeit zwangsläufig ausgelöst.

Es handelt sich demnach um eine 1-kanalige Architektur (Schütz) mit einer spezifizierten Fehlerreaktion (Leistungsschalter).

Zur Vermeidung einer unerkannten Fehleranhäufung muss der Leistungsschalter spätestens nach 6 bis 12 Monaten geprüft werden. Diese Prüfanordnung muss in der Beschreibung der Sicherheitsfunktion und der Bedienungsanleitung (der Maschine) dokumentiert werden. Ebenfalls müssen nachweislich die durchgeführten Prüfungen durch den Anwender in der Verwendungsphase dokumentiert werden.

Die eingestellte Zeitverzögerung hat Einfluss auf die maximale Reaktions­zeit. Es ist sicherzustellen, dass auf Basis der Risikobeurteilung diese Reaktionszeit im Fehlerfall ausreichend gering ist. Nach Einstellung des endgültigen Zeitwertes sind Maßnahmen gegen eine ungewünschte, nachträgliche Änderung vorzusehen. Deshalb ist die plombierbare Abdeckung (als Zubehör mit der Bestell­nummer 3ZY1321) zwingend zu verwenden. Der eingestellte Zeitwert ist nachweislich zu dokumentieren.

Während sich dieses Applikationsbeispiel auf die technische Umsetzung der Lösung konzentriert, wird die sicherheitstechnische Betrachtung in dem unten gelisteten FAQ ausführlich erläutert.

Inhalt der Downloads

Download

 Schaltplan und SET-Berechnung   (69,7 KB)
 Konfiguratoren LINK
 FAQ „Welcher Sicherheitslevel kann bei der Verwendung eines Schützes und eines Leistungsschalter erreicht werden?“ LINK

 

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.