×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 40654983, Beitragsdatum: 18.01.2010
(0)
Bewerten

Welche internen FCs, FBs, SFCs und SFBs stehen in STEP 7 Basic V10.5 für die Programmierung zur Verfügung?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Beschreibung
Die internen Funktionen und Funktionsbausteine sowie die Systemfunktionen und Systemfunktionsbausteine werden von den erweiterten Anweisungen und den Anweisungen aus den globalen Bibliotheken aufgerufen. Im Gegensatz zu STEP 7 V5.x können Sie diese System- und Standardbausteine in STEP 7 Basic V10.5 nicht absolut aufrufen. Um diese Bausteine in Ihr Programm einzubinden, müssen Sie die symbolischen Bezeichnungen der erweiterten Anweisungen und den Anweisungen aus den globalen Bibliotheken per Drag & Drop in den Programmiereditor einfügen.

Die nachstehende Tabelle enthält eine Liste der aufrufbaren System- und Standardbausteine. Weitere detaillierte Informationen erhalten Sie aus der Onlinehilfe, indem Sie den Baustein in STEP 7 Basic V10.5 markieren und die "F1"-Taste betätigen.
 

Symbolische Bezeichnung Kurzbeschreibung der internen FCs, FBs, SFCs und SFBs:
Datum und Uhrzeit
RD_LOC_T Liest die aktuelle Ortszeit aus der CPU-Uhr und gibt diese im Format DTL am Ausgang OUT aus.
(Baustein-Nr. SFC154)
RD_SYS_T Liest das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit der CPU-Uhr aus.
(Baustein-Nr. SFC151)
T_ADD Addiert eine Zeitdauer (TIME) zu einer anderen Zeitdauer (TIME) oder zu einem Zeitpunkt (DTL).
(Baustein-Nr. SFC159)
T_CONV *Konvertiert einen Wert vom Datentyp TIME nach DINT oder vom Datentyp DINT nach TIME.
T_DIFF Subtrahiert die Zeitangabe am Eingang IN2 von der Zeitangabe am Eingang IN1. Das Ergebnis wird am Ausgang OUT im Format TIME angezeigt.
(Baustein-Nr. SFC158)
T_SUB Subtrahiert die Zeitdauer (TIME) von einer anderen Zeitdauer (TIME) oder von einem Zeitpunkt (DTL).
(Baustein-Nr. SFC157)
WR_SYS_T Stellt das Datum und die Uhrzeit der CPU-Uhr ein.
(Baustein-Nr. SFC156)
STRING und CHAR
CONCAT *Verbindet die Zeichenkette am Eingang IN1 mit der Zeichenkette am Eingang IN2 und gibt das Ergebnis am Ausgang OUT in das Format STRING aus.
DELET *Löscht einen Teil der Zeichenkette am Eingang IN. Am Ausgang OUT wird die verbliebene Teilzeichenkette in das Format STRING ausgegeben.
FIND *Durchsucht eine Zeichenkette am Eingang IN1 nach einem bestimmten Zeichen oder einer bestimmten Zeichenkette und gibt die Position des ersten Auftretens des Zeichens am Ausgang aus.
INSERT *Fügt die Zeichenkette am Eingang IN2 in die Zeichenkette am Eingang IN1 ein. Das Ergebnis wird am Ausgang OUT im Format STRING ausgegeben.
LEFT *Extrahiert eine Teilzeichenkette ab dem ersten Zeichen der Zeichenkette am Eingang IN. Die extrahierten Zeichen werden am Ausgang OUT in das Format STRING ausgegeben.
LEN *Ermittelt die aktuelle Länge der am Eingang IN angegebenen Zeichenkette und gibt diese als numerischen Wert am Ausgang OUT aus.
MID *Extrahiert einen Teil der Teilzeichenkette ab einer bestimmten Position und gibt die definierte Länge der extrahierten Zeichen am Ausgang OUT in das Format STRING aus.
REPLACE *Ersetzt einen Teil der Zeichenkette am Eingang IN1 durch die Zeichenkette am Eingang IN2. Das Ergebnis wird am Ausgang OUT im Format STRING ausgegeben.
RIGHT *Extrahiert eine Teilzeichenkette ab dem letzten Zeichen der Zeichenkette am Eingang IN. Die extrahierten Zeichen werden am Ausgang OUT in das Format STRING ausgegeben.
S_CONV Eine Zahlenzeichenkette wird in einen Zahlenwert oder ein Zahlenwert wird in eine Zahlenzeichenkette umgewandelt. Die folgenden Unterbausteine werden in Abhängigkeit vom übergebenen Datentyp intern von STEP 7 Basic aufgerufen (Baustein-Nr. SFC200 bis SFC218):
  • S_CONV(DI_STRG), SFC216
    Konvertiert eine Ganzzahl (DINT) zwischen -2147483648 und +2147483647 in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(I_STRG), SFC215
    Konvertiert eine Ganzzahl (INT) zwischen -32768 und +32767 in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(R_STRG), SFC218
    Konvertiert eine Gleitpunktzahl (REAL) in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(SI_STRG), SFC214
    Konvertiert eine Ganzzahl (Short INT) zwischen -128 und +127 in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(STRG_DI), SFC206
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (DINT) zwischen -2147483648 und +2147483647.
     
  • S_CONV(STRG_I), SFC205
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (INT) zwischen -32768 und +32767.
     
  • S_CONV(STRG_R), SFC208
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Gleitpunktzahl (REAL).
     
  • S_CONV(STRG_SI), SFC204
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (Short INT) zwischen -128 und +127.
     
  • S_CONV(STRG_UDI), SFC202
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (Unsigned Double INT) zwischen 0 und 4294967295.
     
  • S_CONV(STRG_UI), SFC201
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (Unsigned INT) zwischen 0 und 65535.
     
  • S_CONV(STRG_USI), SFC200
    Konvertiert eine Zeichenkette in eine Ganzzahl (Unsigned Short INT) zwischen 0 und 255.
     
  • S_CONV(UDI_STRG), SFC212
    Konvertiert eine Ganzzahl (Unsigned Double INT) zwischen 0 und 4294967295 in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(UI_STRG), SFC211
    Konvertiert eine Ganzzahl (Unsigned INT) zwischen 0 und 65535 in eine Zeichenkette.
     
  • S_CONV(USI_STRG), SFC210
    Konvertiert eine Ganzzahl (Unsigned Short INT) zwischen 0 und 255 in eine Zeichenkette.
STRG_VAL *Konvertiert eine Zeichenkette in einen numerischen Wert.
VAL_STRG *Konvertiert einen numerischen Wert in eine Zeichenkette.
Programmsteuerung
GetError *Das Auftreten von Fehlern innerhalb eines Bausteins wird abgefragt. Wenn das System während der Bausteinbearbeitung Fehler meldet, wird zum ersten aufgetretenen Fehler eine Diagnose in der Variablen am Ausgang ERROR gespeichert.
GetErrorID *Das Auftreten von Fehlern innerhalb eines Bausteins wird abgefragt. Wenn das System während der Bausteinbearbeitung Fehler meldet, wird die Fehler-ID des ersten aufgetretenen Fehlers in der Variablen am Ausgang "ID" gespeichert. Am Ausgang "ID" können nur Variablen vom Datentyp WORD angegeben werden. Wenn der erste aufgetretene Fehler behoben ist, gibt die Anweisung die Fehler-ID des nächsten aufgetretenen Fehlers aus.
RE_TRIGR Startet die Zyklusüberwachung der CPU neu. Die Zykluszeitüberwachung läuft dann mit der Dauer neu an, die Sie bei der CPU-Konfiguration eingestellt haben.
(Baustein-Nr. SFC43)
STP Versetzt die CPU in den Betriebszustand STOP und beendet damit die Programmbearbeitung.
(Baustein-Nr. SFC46)
Kommunikation
MB_COMM_LOAD Konfiguriert einen Port an der Punkt-zu-Punkt-Baugruppe (PtP) CM 1241 RS485 oder CM 1241 RS232 für die Kommunikation über das Modbus-RTU-Protokoll.
(Baustein-Nr. FC1080)
MB_MASTER Das Programm kommuniziert über den Port eines Punkt-zu-Punkt-Moduls (PtP) CM 1241 RS485 oder CM 1241 RS232 als Modbus-Master. Auf Daten in einem oder mehreren Modbus-Slave-Geräten kann zugegriffen werden.
(Baustein-Nr. FB1081)
MB_SLAVE Das Programm kommuniziert über den Port eines Punkt-zu-Punkt-Moduls (PtP) CM 1241 RS485 oder CM 1241 RS232 als Modbus-Slave. Ein Modbus-RTU-Master kann eine Anforderung senden, und das Programm antwortet über die Ausführung von MB_SLAVE.
(Baustein-Nr. FB1082)
PORT_CFG Dynamische Projektierung von Kommunikationsparametern für einen Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsport.
(Baustein-Nr. SFB110)
RCV_CFG Dynamische Projektierung von seriellen Empfangsparametern für einen Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsport.
(Baustein-Nr. SFB112)
RCV_PTP Empfang der gesendeten Daten. Die gesendeten Daten stehen im Empfangsbereich erst dann zur Verfügung, wenn die Nachricht vom entsprechenden Kommunikationspartner quittiert wurde.
(Baustein-Nr. SFB114)
RCV_RST Löscht den Empfangspuffer eines Kommunikationspartners.
(Baustein-Nr. SFB117)
SEND_CFG Dynamische Projektierung von seriellen Übertragungsparametern für einen Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsport.
(Baustein-Nr. SFB111)
SEND_PTP Die Daten des Sendepuffers werden an den entsprechenden Kommunikationspartner übertragen. Der Kommunikationspartner führt dann die eigentliche Übertragung durch.
(Baustein-Nr. SFB113)
SGN_GET Abfrage des aktuellen Zustandes mehrerer Signale einer RS-232-Kommunikationsbaugruppe.
(Baustein-Nr. SFB115)
SGN_SET Bestimmt den Zustand der Ausgangssignale einer RS-232-Kommunikationsbaugruppe.
(Baustein-Nr. SFB116)
TCON Einrichten und Aufbau einer Kommunikationsverbindung. Nach dem Einrichten und Aufbauen der Verbindung wird sie automatisch von der CPU gehalten und überwacht. TCON wird asynchron ausgeführt.
(Baustein-Nr. SFB102)
TDISCON Die von TCON aufgebaute Kommunikationsverbindung wird von TDISCON wieder abgebaut.
(Baustein-Nr. SFB103)
TRCV Empfängt Daten über eine bestehende Kommunikationsverbindung. TRCV wird asynchron ausgeführt.
(Baustein-Nr. SFB101)
TRCV_C Stellt eine TCP- oder ISO-on-TCP-Verbindung zu einer CPU her, empfängt Daten und kann die Verbindung auch wieder beenden.
(Baustein-Nr. FB1031)
TSEND Sendet Daten über eine bestehende Kommunikationsverbindung. TSEND wird asynchron ausgeführt.
(Baustein-Nr. SFB100)
TSEND_C Stellt eine TCP- oder ISO-on-TCP-Verbindung zu einem Partner her, sendet Daten und kann die Verbindung auch wieder beenden.
(Baustein-Nr. FB1030)
Alarme
ATTACH Einem Ereignis wird ein Organisationsbaustein (OB) zugeordnet.
(Baustein-Nr. SFC192)
CAN_DINT Storniert einen gestarteten Verzögerungsalarm und dadurch auch den Aufruf des Verzögerungsalarm-OBs, der nach der parametrierten Verzögerungszeit ausgeführt werden soll.
(Baustein-Nr. SFC33)
DETACH Die bestehende Zuordnung eines Organisationsbausteins zu einem oder mehreren Ereignissen wird zur Laufzeit rückgängig gemacht.
(Baustein-Nr. SFC193)
DIS_AIRT Verzögert die Bearbeitung von Alarm-OBs, deren Priorität höher als die Priorität des aktuellen Organisationsbausteins ist.
(Baustein-Nr. SFC41)
EN_AIRT Freigabe der Bearbeitung von Organisationsbausteinen beim Auftreten von Alarmen, die durch die Anweisung "DIS_AIRT" verzögert wurde.
(Baustein-Nr. SFC42)
SRT_DINT Startet einen Verzögerungsalarm, der nach dem Ablauf der am Parameter DTIME angegebenen Verzögerungszeit einen Verzögerungsalarm-OB aufruft.
(Baustein-Nr. SFC32)
Motion Control
MC_Halt Bricht alle Bewegungsvorgänge ab und bremst die Achse mit der konfigurierten Verzögerung bis zum Stillstand.
(Baustein-Nr. FB1100)
MC_Home Stellt eine Lagebeziehung zwischen Steuerung und Mechanik über ein Messsystem her.
(Baustein-Nr. FB1101)
MC_MoveAbsolute Startet eine Positionierbewegung einer Achse zu einer absoluten Position.
(Baustein-Nr. FB1102)
MC_MoveJog Ein drehzahlgeregeltes Verfahren der Achse ist im Tippbetrieb möglich (für Test- und Inbetriebnahmezwecke).
(Baustein-Nr. FB1103)
MC_MoveRelative Startet eine Positionierbewegung relativ zur Startposition.
(Baustein-Nr. FB1104)
MC_MoveVelocity Veranlasst die Achse, mit der vorgegebenen Geschwindigkeit zu fahren.
(Baustein-Nr. FB1105)
MC_POWER Gibt eine Achse frei, bzw. sperrt diese.
(Baustein-Nr. FB1107)
MC_RESET Alle quittierbaren Motion Control-Fehler werden quittiert. Schwerwiegende Fehler lassen sich durch Aus- / Einschalten der Versorgungsspannung oder neues Laden des Projekts in die Baugruppe quittieren.
(Baustein-Nr. FB1108)

Puls

CTRL_PWM Die Operation für die Impulsdauermodulation bietet eine feste Zykluszeit mit variabler Einschaltdauer.
(Baustein-Nr. SFB122)
USS-Operationen
Die USS-Bibliothek unterstützt das USS-Protokoll und stellt die Funktionen bereit, die speziell für die Kommunikation mit Antrieben über den RS485-Port eines CM-Moduls konzipiert sind.
USS_DRV Tauscht Daten mit dem Antrieb aus, indem Anfragemeldungen erzeugt und die Antwortmeldungen des Antriebs ausgewertet werden.
(Baustein-Nr. FB1071)
USS_PORT Bearbeitet die Kommunikation über das USS-Netzwerk. Normalerweise ist pro CM jeweils nur eine USS_PORT-Operation vorhanden, und die Anweisung USS_PORT verwaltet die Übertragung an oder von einem einzelnen Antrieb.
(Baustein-Nr. FC1070)
USS_RPM Liest einen Parameter aus dem Antrieb. Führen Sie die Operation USS_RPM aus dem Programmzyklus-OB aus.
(Baustein-Nr. FC1072)
USS_WPM Ändert einen Parameter im Antrieb. Alle USS-Funktionen, die einem USS-Netzwerk und einem PtP-Kommunikationsmodul zugewiesen sind, müssen den gleichen Datenbaustein nutzen. USS_WPM muss aus dem Hauptprogramm-OB aufgerufen werden.
(Baustein-Nr. FC1073)
Technologieobjekte
PID_COMPACT Stellt einen PID-Regler mit optimierender Selbsteinstellung für Automatik- und Handbetrieb zur Verfügung.
(Baustein-Nr. FB1130)
TO_AXIS_PTO Bildet eine Achse in der Steuerung ab und stellt dabei die Funktionalität zur Ansteuerung von Schrittmotor- oder Servo-Antrieben dar.
(Baustein-Nr. FBT2)

*Anweisungen, die intern Makro- oder Maschinenbefehle aufrufen, haben keine Bausteinnummern.

Suchbegriffe
Bausteinübersicht

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.