×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: Produktmitteilung Beitrags-ID: 4180082, Beitragsdatum: 27.08.1996
(0)
Bewerten

COM 526 / COM 527, automatisches Verdichten

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
                                                                            

                                                                            

Betroffen sind Produkte mit den Bestellnummern:                             

                                                                            

6ES5526-3LF11     CP 526-II f. Farb-Monitor (fremdbelueftet)                

6AV1242-0AB00     CP 527 fuer schw./wei. Monitor                            

6AV1242-0AB10     CP 527 fuer Farb-Monitor                                  

6AV2580-0AA001AA0 COM 527 m.GHB-PG635 (deutsch)                             

6AV2580-0AB001AB0 COM 527 m.GHB-PG675/685/695 (deutsch)                     

6ES5526-3LA01     CP 526 fuer schw./wei.Monitor (eigenbelueftet)            

6ES5526-3LA11     CP 526 fuer Farb-Monitor (fremdbelueftet)                 

6ES5526-3LB01     CP 526 fuer schw./wei.Monitor (eigenbelueftet)            

6ES5526-3LB11     CP 526 fuer Farb-Monitor (eigenbelueftet)                 

6ES5526-3LF01     CP 526-II f. schw./wei.Monitor (fremdbelueftet)           

6ES5526-3LG01     CP 526-II f. schw/wei.Monitor (eigenbelueftet)            

6ES5526-3LG11     CP 526-II f. Farb-Monitor (eigenbelueftet)                

6ES5835-4SB11     COM 526 mit GHB PG 635 S5-DOS (deutsch)                   

6ES5895-4SB11     COM 526 mit GHB PG 675/685/695 (deutsch)                  

GHB = Geraetehandbuch                                                       

                                                                            

Beim Erstellen von Bildprogrammen (meist groesser 40 KW) mit dem            

COM 526, bzw. COM 527 kann es zu einem "automatischen Verdichten"           

(Schliessen von Luecken) kommen. Danach kann das Programm teil-             

weise defekt sein.                                                          

Die Tests zur Fehlereingrenzung haben ergeben, dass dieser Fehler           

nur auftritt, wenn vor dem automatischen Verdichten geaendert               

wurde; der Fehler tritt also nicht ein, wenn das Verdichten durch           

ein vorhergehendes Loeschen ausgeloest wurde.                               

                                                                            

Wenn geaendert und ein solches automatisches Verdichten angestos-           

sen wurde, treten die Defekte in dem Modultyp auf, der zuletzt              

bearbeitet wurde. Wurde z.B. ein Teilbild geaendert, tritt der              

Defekt in den Teilbildern auf; wurde eine Funktion geaendert,               

tritt der Defekt in den Funktionen auf.                                     

                                                                            

Wird vor dem automatischen Verdichten eine Aenderungen vorgenom-            

men und anschliessend weiter gearbeitet, kommt nach einiger Zeit            

die Fehlermeldung 709 oder 505 (Externspeicher voll, bzw. Fehler            

im Makro).                                                                  

                                                                            

Das Auftreten eines Defektes kann vermieden werden, indem direkt            

nach dem automatischen Verdichten alle Elemente des zuletzt ge-             

aenderten Typs (also z.B. alle Teilbilder oder alle Funktionen)             

auf den CP uebertragen und alle Elemente auf der FD geloescht               

werden. Danach koennen die geretteten Elemente vom CP aus auf die           

FD zurueckuebertragen und weitergearbeitet werden.                          

                                                                            

Diese Prozedur ist nicht noetig, wenn das automatische Verdichten           

durch ein Loeschen angestossen wurde.                                       

                                                                            

Das geschilderte Verhalten wird mit der naechsten COM-Version               

bereinigt.                                                                  





Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.