×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: Produktmitteilung Beitrags-ID: 4207218, Beitragsdatum: 27.08.1996
(0)
Bewerten

Fortsetzung der Anwenderinformation Nr. 94/82/014

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
                                                                            

                                                                            

1.14 Auftrag 10 Saetze Auslesen wortweise                                   

Bisher:                                                                     

War die Grundaufloesung gleich 1um, so wurden die Daten fuer                

Position, Geschwindigkeit und Verweilzeit um den Faktor 10 bzw.             

100 zu klein ausgelesen.                                                    

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

1.15 M-Funktion, Ruckbegrenzung                                             

Bisher:                                                                     

Bei einem Verfahrweg von Null wurde das Programm bei M00 (Halt am           

Satzende) nicht angehalten.                                                 

Dieser Fehler ist nur im Zusammenhang mit der Ruckbegrenzung                

aufgetreten.                                                                

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

1.16 MDI, Watch-Dog                                                         

Bisher:                                                                     

Unter ganz bestimmten Umstaenden konnte bei einem Verfahrweg Null           

der Fehler "249: Watch-Dog-Fehler" auftreten.                               

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

1.17 Fliegendes MDI, Geschwindigkeit                                        

Bisher:                                                                     

Wurde in der Bremsphase der Positionierung ein neuer MDI-                   

Verfahrsatz fliegend uebertragen, so wurde zwar die richtige                

Position angefahren, als Geschwindigkeitswert wurde jedoch nicht            

der programmierte Wert, sondern der laufende Geschwindigkeitswert           

bei welcher in der Bremsphase die MDI-Daten uebernommen wurden,             

verwendet.                                                                  

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

1.18 MDI, Override, Schleppabstand                                          

Bisher:                                                                     

Wurde waehrend der Positionierung der Override laufend geaendert            

(0%->250% mit ca. 10Hz) so viel die Achse sporadisch mit der                

Fehlermeldung Schleppabstand aus.                                           

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

1.19 Referenzpunkt, Rundachse, Schleppabstand                               

Bisher:                                                                     

Wurde bei einer Rundachse eine negative Referenzpunkt-                      

Verschiebung und als Referenzpunkt- Anfahrrichtung 2 eingegeben,            

so viel die Achse unter bestimmten Umstaenden beim Erreichen der            

Nullmarke mit der Fehlermeldung Schleppabstand aus.                         

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

1.20 Ruckbegrenzung, MDI, Schleppabstand                                    

Bisher:                                                                     

Bei einer ganz bestimmten Konstellation der Daten fuer                      

Ruckbegrenzung, Beschleunigung, Verfahrweg und Geschwindigkeit              

fiel die Achse kurz vor Erreichen der Zielposition mit der                  

Fehlermeldung Schleppabstand aus.                                           

V2.2:                                                                       

Funktion ist verbessert.                                                    

                                                                            

2.  Erweiterungen                                                           

                                                                            

2.1 Differenzfehler Ausblenden                                              

Bisher:                                                                     

Funktion nicht realisiert                                                   

V2.2:                                                                       

Mittels MD26 (Hardwareueberwachungen Ausblenden) besteht die                

Moeglichkeit zu Testzwecken mit der Kennung "16" die                        

Differenzueberwachung fuer SSI-Geber auszublenden.                          

                                                                            

2.2 Achskopplung definieren                                                 

Bisher:                                                                     

Funktion nicht realisiert.                                                  

V2.2:                                                                       

Mit der Funktion "Achskopplung" kann der Wirkungsbereich                    

bestimmter Steuersignale auf 2 oder 3 Achsen erweitert werden.              

Damit laesst sich ein synchrones Verfahren von Achsen bei                   

gleichzeitigem Start realisieren.                                           

                                                                            

2.3 Freilaufende Datenanforderung vom SSI-Geber                             

Bisher:                                                                     

Funktion nicht realisiert.                                                  

V2.2:                                                                       

In den bisherigen Versionen, wurde nur jeden WF-Zyklus (4ms) eine           

Datenanforderung an den SSI-Geber gestellt.                                 

Diese Moeglichkeit bleibt auch weiterhin bestehen, wenn als                 

Maschinendatum 7 der Wert 1 eingegeben wird                                 

(Standardeinstellung).                                                      

Durch die Einstellung MD7 = 2 wird auf die freilaufende                     

(zyklische) Datenanforderung umgeschaltet. Dabei wird nach Erhalt           

der Daten nach einer Wartezeit von ca. 40us eine neue                       

Datenanforderung gestellt.                                                  

Im Zusammenhang mit der WF721/723A-Baugruppe bringt dies                    

keinerlei Vorteile, da die Verwertung des Istwertes weiterhin im            

Messkreistakt erfolgt. Die Vorteile liegen im sogenannten                   

Mithoerbetrieb, bei dem eine mithoerfaehige Baugruppe, z.B.                 

WF707, den Istwert ebenfalls angeboten bekommt. Somit stehen                

dieser Baugruppe aktuellere Istwerte zur Verfuegung.                        

                                                                            

3.  Aenderungen                                                             

                                                                            

3.1 Reglerfreigabe, Reset                                                   

Bisher:                                                                     

Wurde das Steuersignal Reset angesteuert, so wurde die Regler-              

freigabe weggenommen und flankengesteuert der Schleppabstand ge-            

loescht. Danach war auch bei weiterhin anstehendem Reset der                

Lageregler wieder aktiv. Wurde nun die Achse aus der Position               

gedrueckt, so baute sich ein Schleppabstand auf, welcher beim               

Zuschalten der Reglerfreigabe schlagartig abgebaut wurde.                   

V2.2:                                                                       

Der Lageregler bleibt waehrend der gesamten Resetansteuerung                

abgeschaltet.                                                               

                                                                            

3.2 M-Funktion, Programmbearbeitung                                         

Bisher:                                                                     

Wurde im Zusammenhang mit wegabhaengigen M-Funktionen im Umkehr-            

punkt einer Positionierung der Istwert fuer die Ausgabe der                 

M-Funktion nicht erreicht, so wurde die Programmbearbeitung ange-           

halten und konnte nicht fortgesetzt werden.                                 

V2.2:                                                                       

Mit Erreichen des PEH-Fensters wird die M-Funktionsausgabe                  

gestartet.                                                                  

                                                                            

3.3 Externer Satzwechsel, schnelle Eingaenge                                

Bisher:                                                                     

Die Erfassung des schnellen Einganges wurde bereits mit Erreichen           

des "Bremseinsatzpunktes" freigeschaltet.                                   

V2.2:                                                                       

Die Erfassung des schnellen Einganges wird solange verzoegert,              

bis die Satzposition des vorhergehenden Satzes ueberfahren ist.             

                                                                            

3.4 Simulation, Sollwertausgabe                                             

Bisher:                                                                     

In Simulation wird die Spannungsausgabe nur naeherungsweise                 

berechnet.                                                                  

V2.2:                                                                       

In Simulation wird die Spannung nach der Formel U = MD33 / MD31 *           

Vakt (aktuelle Verfahrgeschwindigkeit) berechnet.                           

                                                                            

Die Funktionsverbesserung unter Pkt. 1.13 bedingt eine Hardware-            

aenderung der WF723A. Deshalb schicken Sie in diesem Fall die Bau           

gruppe zur Hochruestung an das WKF AUT7 B1.3 Hr. Volland                    

SIEMENS Str.2. Tel. 0911/750-9361.                                          

Hierbei wird automatisch ein UPDATE Preis von 300,-DM verrechnet.           

                                                                            

Bei erforderlichen Austauschaktionen koennen hochgeruestete                 

Baugruppen bei obiger Adresse bestellt werden.                              

Die zurueckgelieferten Baugruppen werden entsprechend gutge-                

schrieben (Gutschrift abzueglich UPDATE V2.2  300,-DM).                     

Diese Aktion ist befristet bis zum 1.10.94                                  

                                                                            

Fuer den Einsatz der Positionierbaugruppen WF721/723A empfehlen             

wir Ihnen die Neuauflage bzw. ueberarbeitete Dokumentation:                 

                                                                            

Funktionsbeschreibung                        6ZB5440-0NB01-0AA5             

(in dt. 7/94 verfuegbar)                                                    

                                                                            

Die Objektstaende der Baugruppen aendern sich mit dieser Firmware           

Revision auf:                                                               

WF721                  A02                                                  

WF723A                 A03                                                  

Der Objektstand ist auf dem Aufkleber der Frontplatte angegeben.            

Er muss bei Hochruestungen vor Ort entsprechend angekreuzt werden           

-----------------------------------------------------------------           





Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.