Beitragstyp: FAQ, Beitrags-ID: 42781105, Beitragsdatum: 15.11.2013
(3)
Bewerten

Wie gehen Sie vor, wenn von der S7-1200 Fehler in Peripheriegeräten erkannt wurden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Beschreibung
Mit der S7-1200 können Fehler in Peripheriegeräten entdeckt und an diagnosefähige Geräte gemeldet werden. Diese Fehler werden auch als Diagnosefehler bezeichnet. Die folgenden Diagnosefehler werden unterstützt:

  • Geber- oder Lastspannung fehlt (am Signalmodul / Signalboard)
  • Oberer Grenzwert überschritten (Wert an einem Analogeingang oder -ausgang)
  • Unterer Grenzwert unterschritten (Wert an einem Analogeingang oder -ausgang)
  • Drahtbruch (an einem analogen Stromausgang)
  • Kurzschluss (an einem analogen Spannungsausgang)

Sämtliche Diagnosefehlerereignisse führen dazu, dass der "Diagnosefehler"-Organisationsblock (OB82) ausgeführt wird.
Der OB82 "Diagnosefehler" enthält Anlaufinformationen, anhand derer Sie die Umstände für das Auftreten eines Fehlers ermitteln können:

  • Von welchem Gerät und Kanal der Fehler gemeldet wurde.
  • Ob das Ereignis wegen des Auftretens oder Verschwindens eines Fehlers ausgelöst wurde.

Innerhalb des OB82 können Anweisungen programmiert werden, um diese Anlaufwerte zu untersuchen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Auswerten von Diagnosefehlerereignissen mit Hilfe des Organisationsblocks "Diagnosefehler" (OB82)
Ein Diagnosefehlerereignis erfolgt stets durch das Auftreten oder Verschwinden verschiedener Ursachen, sofern die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Das Programm der S7-1200 verfügt über einen OB82.
  • Das Diagnosefehlerereignis wurde für dieses Modul aktiviert.

Falls kein OB82 vorhanden ist, wird der Fehler von der CPU ignoriert.
Der "Diagnosefehler"-Baustein OB82 unterbricht den normalen Programmablauf, sobald eine diagnosefähige Baugruppe einen Fehler erkannt hat.

Hinweis
Beim Erstellen eines neuen Projekts ist noch kein OB82 "Diagnosefehler" vorhanden.
 

Nr. Auswerten von Diagnosefehlerereignissen mit dem Organisationsbaustein OB82 "Diagnosefehler"
1 Fügen Sie den OB82 "Diagnosefehler" hinzu
  • Wählen Sie in der Projektnavigation "Neuen Baustein hinzufügen".
  • Klicken Sie im Fenster "Neuen Baustein hinzufügen" auf die Schaltfläche "Organisationsbaustein (OB)".
  • Wählen Sie in der Auswahlliste den OB82 "Diagnostic error interrupt".
  • Klicken Sie auf die Schaltfläche "OK".

Hinweis
Innerhalb des Programms können Sie immer nur einen OB "Diagnostic error interrupt" verwenden.


Bild 01

2 Auslesen der Anlaufinformationen für den OB82 "Diagnostic error interrupt"
  • Doppelklicken Sie in der "Projektnavigation" für Ihre S7-1200 auf den OB82 "Diagnostic error interrupt".
  • Wählen Sie im Verzeichnis "Anweisungen > Einfache Anweisungen" die Befehle "Verschieben > MOVE".
  • Verschieben Sie eine "MOVE"-Anweisung per Drag & Drop in das Netzwerk ihres OB82 "Diagnostic error interrupt".
  • Verschieben Sie den Wert der Variablen "IOstate" in eine globale Variable (zum Beispiel "`DB1`.w_IOstate").
  • Verfahren Sie in gleicher Weise mit allen anderen Variablen, die überwacht werden sollen. Siehe Beispiel im folgenden Bild.

Bild 02
 3 Auswerten der Anlaufinformationen des OB "Diagnostic error interrupt"
Der OB82 "Diagnostic error interrupt" verfügt über die folgenden Anlaufinformationen:

"IOstate" (WORD)
"IOstate" beinhaltet den E/A-Zustand des diagnosefähigen Moduls. Nähere Einzelheiten zur Variablen "IOstate" sind in Tabelle 03 aufgeführt.

"laddr" (HW-ANY)
Dies ist die Hardware-Kennung.
Die Harware-Kennung (HW-ID) erkennt die jeweiligen Module bzw. die Funktionseinheiten der Module (z.B. Ausgänge und Schnellzähler). Die Hardware-Kennung besteht aus einer ganzzahligen Ziffer und wird vom System zusammen mit dem Diagnosealarm übertragen, um fehlerhafte Module oder Funktionseinheiten zu lokalisieren.
Die Hardware-Kennung HW-ID einer Funktionseinheit ist unter dem Register "Eigenschaften" in der "Gerätekonfiguration" ersichtlich. Wählen Sie im Navigationsbereich "HW-Kennung" (siehe Bild 03).

"Channel" (UINT)
Der "Kanal" enthält die Nummer des vom Signalmodul / Signal Board verwendeten Kanals.

"multierror" (BOOL)
Das "Multierror"-Bit zeigt an, dass mehr als ein Fehler aufgetreten ist.


Bild 03

Tabelle 01

Wissenswertes zu den verschiedenen Diagnosefehlerereignissen und deren Aktivierung
Die diagnosefähigen Geräte werden hinsichtlich der o.g. Diagnosefehler vom Betriebssystem überwacht. Diagnosefehlerereignisse werden durch rot blinkende LEDs angezeigt. In der folgenden Tabelle sind einige zusätzliche Informationen zu verschiedenen Diagnosefehlerereignissen aufgeführt, wie Sie diese aktivieren können sowie die entsprechenden LED-Anzeigen.
 

Nr. Wissenswertes zu den verschiedenen Diagnosefehlerereignissen
1 "Geber- oder Lastspannung fehlt"
Unzureichende oder fehlende Energieversorgung.

Die folgenden LEDs der S7-1200 fangen an zu blinken (LED-Farbe: rot):

  • Die "FEHLER" LED der CPU.
  • Sämtliche LEDs des Signalmoduls / Signalboards.

"Versorgungsspannungsüberwachung aktivieren"

  • Wählen Sie in der "Projektnavigation" unter "Gerätekonfiguration" Ihre S7-1200.
  • Klicken Sie im Fenster "Gerätekonfiguration" auf Ihr Signalmodul.
  • Wählen Sie das Register "Eigenschaften" und klicken Sie dann im Verzeichnis "Allgemein" auf das Item "AI4/AQ2".
  • Markieren Sie das Optionsfeld "Versorgungsspannungsüberwachung aktivieren".


Bild 04

2 "Oberer Grenzwert überschritten"
Der obere Grenzwert eines Analogeingangs oder -ausgangs wurde überschritten (Ausgangswert größer als "+32511").

Die folgenden LEDs der S7-1200 fangen an zu blinken (LED-Farbe: rot):

  • Die "FEHLER" LED der CPU.
  • Die LED "DIAG", falls es sich um ein Signalmodul handelt.
  • Die LED des zugehörigen Kanals. 

"Überlaufdiagnose aktivieren"

  • Wählen Sie in der "Projektnavigation" unter "Gerätekonfiguration" Ihre S7-1200.
  • Klicken Sie im Fenster "Gerätekonfiguration" auf Ihr Signalmodul.
  • Wählen Sie das Register "Eigenschaften" und klicken Sie dann im Verzeichnis "Allgemein" auf das Item "AI4/AQ2".
  • Wählen Sie mit Hilfe der Scrollleiste den zu überwachenden Kanal.
  • Markieren Sie das Optionsfeld "Überlaufdiagnose aktivieren".


Bild 05

 3 "Unterer Grenzwert unterschritten"
Der untere Grenzwert eines Analogeingangs oder -ausgangs wurde überschritten (Ausgangswert für Strom kleiner "0", für Spannung größer "-32512").

Die folgenden LEDs der S7-1200 fangen an zu blinken (LED-Farbe: rot):

  • Die "FEHLER" LED der CPU.
  • Die LED "DIAG", falls es sich um ein Signalmodul handelt.
  • Die LED des zugehörigen Kanals. 

"Unterschreitungsdiagnose aktivieren"

  • Wählen Sie in der "Projektnavigation" unter "Gerätekonfiguration" Ihre S7-1200.
  • Klicken Sie im Fenster "Gerätekonfiguration" auf Ihr Signalmodul.
  • Wählen Sie das Register "Eigenschaften" und klicken Sie dann im Verzeichnis "Allgemein" auf das Item "AI4/AQ2".
  • Wählen Sie mit Hilfe der Scrollleiste den zu überwachenden Kanal.
  • Markieren Sie das Optionsfeld "Unterschreitungsdiagnose aktivieren".

Weitere Einzelheiten können Sie aus Bild 05 ersehen.

4 "Drahtbruch"
Der Stromkreis eines analogen Stromausgangs ist nicht geschlossen.

Die folgenden LEDs der S7-1200 fangen an zu blinken (LED-Farbe: rot):

  • Die "FEHLER" LED der CPU.
  • Die LED "DIAG", falls es sich um ein Signalmodul handelt.
  • Die LED des zugehörigen Kanals. 

"Drahtbruchdiagnose aktivieren"

  • Wählen Sie in der "Projektnavigation" unter "Gerätekonfiguration" Ihre S7-1200.
  • Klicken Sie im Fenster "Gerätekonfiguration" auf Ihr Signalmodul.
  • Wählen Sie das Register "Eigenschaften" und klicken Sie dann im Verzeichnis "Allgemein" auf das Item "AI4/AQ2".
  • Wählen Sie mit Hilfe der Scrollleiste den zu überwachenden Kanal.
  • Wählen Sie den Analogausgangstyp "Strom".
  • Markieren Sie das Optionsfeld "Drahtbruchdiagnose aktivieren".


Bild 06

5 "Kurzschluss"
Kurzschluss an den Kontakten eines analogen Spannungsausgangs.

Die folgenden LEDs der S7-1200 fangen an zu blinken (LED-Farbe: rot):

  • Die "FEHLER" LED der CPU.
  • Die LED "DIAG", falls es sich um ein Signalmodul handelt.
  • Die LED des zugehörigen Kanals. 

"Kurzschlussdiagnose aktivieren"

  • Wählen Sie in der "Projektnavigation" unter "Gerätekonfiguration" Ihre S7-1200.
  • Klicken Sie im Fenster "Gerätekonfiguration" auf Ihr Signalmodul.
  • Wählen Sie das Register "Eigenschaften" und klicken Sie dann im Verzeichnis "Allgemein" auf das Item "AI4/AQ2".
  • Wählen Sie mit Hilfe der Scrollleiste den zu überwachenden Kanal.
  • Wählen Sie den Analogausgangstyp "Spannung".
  • Markieren Sie das Optionsfeld "Kurzschlussdiagnose aktivieren".


Bild 07

Tabelle 02

Online-Diagnose mit STEP 7 Basic
Falls Sie über STEP 7 Basic auch online auf Ihre S7-1200 zugreifen können, so steht Ihnen die Funktion "Online & Diagnose" zur Verfügung.

  • Stellen Sie eine Online-Verbindung zu Ihrer S7-1200 her.
  • Markieren Sie in der Projektnavigation den Eintrag "Online & Diagnose".
  • Markieren Sie im Bereich "Online-Zugänge" den Eintrag "Diagnosepuffer".
  • Wählen Sie in der Tabelle "Ereignisse" ein Diagnosefehlerereignis.
  • Unterhalb der "Ereignisse"-Tabelle werden Details zum gewählten Ereignis angezeigt. Hier werden die Hardware-Kennung (HW-ID), die Kanalnummer und der Ereignistyp angezeigt.

Hinweis
"Kommendes Ereignis" weist auf den Anfang eines Ereignisses hin.
"Ausgehendes Ereignis" weist auf das Ende eines Ereignisses hin.


Bild 08

"IOstate" tag
Die folgende Tabelle enthält die möglichen E/A-Zustände der Variablen "IOstate".
 

E/A-Zustand Beschreibung
Bit 0 Konfiguration korrekt:
  • 1, falls die Konfiguration korrekt ist
  • 0, falls die Konfiguration nicht mehr korrekt ist
Bit 4 Fehler:
  • 1, falls ein Fehler ansteht (beispielsweise Drahtbruch)
  • 0, falls der Fehler nicht mehr ansteht
Bit 5 Konfiguration inkorrekt:
  • 1, falls die Konfiguration nicht korrekt ist
  • 0, falls die Konfiguration wieder korrekt ist
Bit 6 Kein Zugriff auf die E/A:
  • 1, falls beim Zugriff auf die E/A ein Fehler auftrat.
    In diesem Fall enthält die Variable "laddr" die Hardware-Kennung des E/A mit dem Zugriffsfehler.
  • 0, wenn auf die E/A wieder zugegriffen werden kann
Tabelle 03

Erstellumgebung
Die Bilder in diesem FAQ sind mit STEP 7 Basic V11 erstellt worden.

Voraussetzungen

  • S7-1200
  • Ethernet-Kabel
  • PG / PC
  • STEP 7 (TIA Portal)
  • Diagnosefähiges Signalmodul / Signalboard

Weiterführende Informationen
Weitere Informationen zu den diagnosefähigen Analogen Signalmodulen (SM) und Signalboards (SB) finden Sie im SIMATIC S7-1200 Automatisierungssystemhandbuch (Beitrags-ID: 36932465).