×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 49974302, Beitragsdatum: 23.05.2011
(1)
Bewerten

Wie können in STEP 7 V5.5 mit einem Programm die IP-Parameter und die PROFINET IO-Gerätenamen komfortabel geändert werden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Anleitung
Mit dem SFB104 "IP_CONF" konfigurieren Sie programmgesteuert die integrierte PROFINET-Schnittstelle der CPU, sodass die vorherigen Konfigurationsdaten mit dem STEP 7 Programm überschrieben werden. Dazu müssen Sie die Konfigurationsdaten in einem Konfigurationsdatenbaustein ablegen und in der Hardwarekonfiguration explizit vorgeben, dass die Vergabe der IP-Parameter über einen anderen Weg und nicht über die HWKonfig erfolgt. Die folgenden Einstellungen der Schnittstellen-Konfiguration können Sie dann vornehmen:

  • IP-Parameter: IP-Adresse, Subnetzmaske und die Router-Adresse,
  • PROFINET IO-Gerätename.

Die IP-Adressvergabe erfolgt über das Anwenderprogramm und die Konfigurationsdaten müssen nur einmal in einem Konfigurations-DB eingegeben werden.

Um IP-Adressen über das Anwenderprogramm vergeben zu können, benötigen Sie STEP 7 ab V5.5 und eine CPU, die diese Funktion unterstützt, z.B. die CPU 319-3 PN/DP ab der Firmwareversion 3.2. Die nachstehende Tabelle enthält hierzu die Vorgehensweise:
 

Nr. Vorgehensweise
1 Öffnen Sie in der HW Konfig den Eigenschaftsdialog der "PN-IO"-Schnittstelle Ihrer CPU und aktivieren Sie im Register "Allgemein" die Option:
  • "Gerätenamen auf anderem Weg beziehen" (Häkchen setzen).

Das Eingabefeld für den Gerätename wird dann ausgegraut.

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche "Eigenschaften..." und aktivieren Sie im Register "Parameter" die Option:
  • "IP-Adresse auf anderem Weg beziehen" (Häkchen setzen).

Die Eingabefelder für die IP-Adresse und für die Subnetzmaske werden ausgegraut.

3 Beenden Sie die Dialoge mit OK, speichern und übersetzen Sie die Hardwarekonfiguration und laden Sie die HWKonfig in die CPU.
4 Markieren Sie den Bausteinordner und fügen Sie über die Funktion "Einfügen > S7-Baustein > Datenbaustein" einen Globaldatenbaustein in Ihr STEP 7 Projekt ein.
5 Öffnen Sie den Global-DB und erstellen Sie die Konfiguration wie im Bild 01. In der Struktur der Variablen für die Konfigurationsdaten sind enthalten:
  • der Header zur Festlegung der Übertragung der IP-Parameter und der Bytelänge,
  • die vier Variablen "ipaddr_0 bis ..._3" vom Typ Byte für die IP-Adresse,
  • die vier Variablen "smask_0 bis ..._3" vom Typ Byte für die Subnetzmaske,
  • und die vier Variablen "router_0 bis ..._3" vom Typ Byte für die eventuelle Routeradresse.


Bild 01

In diesem DB05 ist die neue IP-Adresse "172.16.130.2" konfiguriert.

6 In einem Baustein, z.B. im OB1 müssen Sie nun den SFB104 mit der CALL-Anweisung aufrufen und parametrieren.


Bild 02

  • Mit einer positiven Flanke über den M88.0 am Parameter "REQ" wird die Übertragung gestartet.
  • Am Parameter "CONF_DB" zeigt der ANY-Pointer auf die Konfigurationsdaten im DB105. Mit der Übertragung werden die bisher gültigen Konfigurationsdaten in der Baugruppe überschrieben.
7 Laden Sie die Bausteine in die CPU und starten Sie anschließend die Übertragung der neuen IP-Adresse mit der positiven Flanke (True) am Parameter "REQ".

Hinweis
Nachdem die IP-Adresse übertragen wurde, wird die Onlineverbindung unterbrochen.

8 Wenn Sie die ursprüngliche Konfiguration wieder herstellen wollen, gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie im SIMATIC Manager den Dialog "Zielsystem > Ethernet-Teilnehmer bearbeiten..." und klicken Sie auf die Schaltfläche "Durchsuchen...".
  2. Wenn die Teilnehmer aufgelistet sind, markieren Sie dann den Teilnehmer mit der neu übertragenen IP-Adresse und klicken Sie auf OK. In diesem Beispiel wäre das die IP-Adresse: "172.16.130.2".
  3. Geben Sie im Dialog "Ethernet-Teilnehmer bearbeiten" ihre ursprüngliche IP-Konfiguration wieder ein:
  • IP-Adresse:
  • Subnetzmaske:
  1. Klicken Sie nach der Eingabe auf die Schaltfläche "IP-Konfiguration zuweisen".
  2. Bestätigen Sie anschließend die nachfolgende Meldung mit OK und schließen Sie den Dialog.

Weitere Informationen
Weitere umfangreiche Informationen zum SFB104 und zur Ablage der zu übertragenen Konfigurationsdaten im Konfigurations-DB finden Sie in der STEP 7 Onlinehilfe. Markieren Sie den SFB104 und tippen Sie auf die "F1"-Taste.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Beitrag bewerten
Anfragen und Feedback
Was möchten Sie tun?