×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 63877868, Beitragsdatum: 10.09.2012
(4)
Bewerten

Wie können Sie in STEP 7 (TIA Portal) die Modul- und die Baugruppenzustandsinformationen für die S7-1200/S7-1500 auslesen?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
Hierfür stehen Ihnen für die S7-1200/S7-1500 die Anweisungen "ModuleStates" und "DeviceStates" zur Verfügung.

Beschreibung
Die Systemzustandslisten (SZL), die bei der S7-300/S7-400 in STEP 7 V5.x zur Anwendung kommen, werden bei den S7-1200/S7-1500 CPU-Baugruppen nicht unterstützt. Zum Auslesen der Modul- und Baugruppenzustandsinformationen benötigen Sie die Bausteine "ModuleStates" und "DeviceStates". Diese beiden Anweisungen finden Sie in der Palette "Erweiterte Anweisungen > Ordner: Diagnose". Ab der Firmware V2.2 bei der S7-1200 können Sie die Bausteine per Drag&Drop in den Programmiereditor einfügen und parametrieren.


Bild 1

Mit der Anweisung "ModuleStates" lesen Sie die Statusinformationen eines Moduls und mit der Anweisung "DeviceStates" geben Sie den Status der Baugruppen eines EA-Systems aus. Die Statusinformationen werden über die Parameter LADDR und MODE ausgewählt. Über den Parameter STATE wird der über den Parameter MODE ausgewählte Status der Baugruppen ausgegeben. Der Parameter STATE hat den Datentyp VARIANT und die Ausgabe der Statusinformation ist eine Bit-Zeichenkette.

Bild 2 zeigt ein Beispiel für die Parametrierung der beiden Anweisungen.


Bild 2


Ein Parameter vom Datentyp VARIANT ist ein Zeiger, der auf Variablen verschiedener Datentypen zeigen kann. Der VARIANT-Zeiger kann Strukturen erkennen und auf einzelne Strukturkomponenten zeigen. Ein Operand vom Datentyp VARIANT belegt keinen Platz im Speicher. Im Beispiel wie im Bild 02 werden die Bitzeichenketten in die beiden Datenbausteine abgelegt:

  • "DeviceDiag" (DB2 für die Anweisung "DeviceStates") und
  • "ModulDiag" (DB1 für die Anweisung "ModuleStates").

Die DB-Variablen "State" sind vom Datentyp "Array[1..8] of Byte" und die Pointer zeigen somit auf die 8 Byte in den jeweiligen Datenbausteinen.

  • Die Parametrierung "ModulDiag".State entspricht dem Format: P#DB1.DBX0.0 BYTE 7,
  • Die Parametrierung "DeviceDiag".State entspricht dem Format: P#DB2.DBX0.0 BYTE 7.

Die Parameter LADDR sind vom Datentyp HW_DEVICE (Anweisung "ModuleStates") und vom Datentyp HW_IOSYSTEM (Anweisung "DeviceStates") und erhalten die Daten für die  Hardware-Kennung. Die HW-Kennung erkennt die jeweiligen Module bzw. die Funktionseinheiten der Module und besteht aus einer Ganzzahl. Diese wird vom System zusammen mit dem Diagnosealarm übertragen, um fehlerhafte Module oder Funktionseinheiten zu lokalisieren. Unter der Beitrags-ID 42781105 finden Sie eine ausführliche Beschreibung, wie Sie die HW-Kennung finden und den Parameter LADDR parametrieren.

Weitere Informationen
Weitere detaillierte Informationen zu den Parametern finden Sie in der STEP 7 (TIA Portal) Onlinehilfe. Markieren Sie dazu eine der beiden Anweisungen "ModuleStates" oder "DeviceStates" und drücken Sie auf die Taste "F1".

Erstellumgebung
Bilder in diesem FAQ sind mit STEP 7 V15 verifiziert worden.


Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Beitrag bewerten
keine Bewertung
Anfragen und Feedback
Was möchten Sie tun?
Hinweis: Das Feedback bezieht sich immer auf den vorliegenden Beitrag / das vorliegende Produkt. Ihre Nachricht wird an die Redakteure im Online Support gesendet. In einigen Tagen erhalten Sie von uns eine Antwort, wenn Ihr Feedback das erfordert. Ist für uns alles klar, werden wir Ihnen nicht mehr antworten.