×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 8686578, Beitragsdatum: 28.01.2009
(8)
Bewerten

Wie kann die Onlineverbindung zwischen dem PG und der CPU wieder aufgebaut werden?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)

Anleitung:
In einigen Fällen kann es vorkommen, dass eine Onlineverbindung zwischen dem PG und der Baugruppe nicht aufgebaut werden kann und es erscheint eine Fehlermeldung. Mit Hilfe der Hinweise aus der Onlinehilfe durch Klicken auf die Taste "Hilfe" können die meisten Ursachen ermittelt werden. Die nachstehende Tabelle beschreibt einige Maßnahmen bzw. Abhilfen, wenn keine Kommunikation bzw. Onlineverbindung zwischen dem Programmiergerät und der CPU möglich ist. Die häufigsten Ursachen, die zu einem Verlust der Onlineverbindung führen sind:

  1. Falsch projektierte Baugruppe in der HWKonfig
  2. Falsch projektierte Adresse
  3. Falsch eingestellte PG/PC-Schnittstelle
  4. Baudrate stimmt nicht mit der Netzbaudrate überein
  5. Zu wenig freier Speicherplatz auf der Festplatte für die Auslagerungsdatei (Swap-Datei)
  6. Falsch eingestellte PROFIBUS-DP-Schnittstelle
  7. Falsch eingestellte MPI-Schnittstelle
  8. Unterschiede im Programm zwischen Online und Offline
  9. Zu niedrig eingestellte zulässige Zykluszeiterhöhung
  10. Falsche Einstellung des Busprofils
  11. Mehr als eine Ethernetschnittstelle im gleichen IP-Subnetz
Nr. Abhilfen zum Aufbau der Onlineverbindung
1 Falsch projektierte Baugruppe in der HWKonfig
Überprüfen Sie, ob Sie für die im Rack gesteckten Baugruppen (CPU, CPs) die richtige Hardwarekonfiguration erstellt haben. Die CPU- und CP-Typen müssen mit der Projektierung übereinstimmen. Wenn Sie eine falsche Baugruppe projektiert haben, kann der Ladevorgang der Systemdatenbausteine abgebrochen werden und Sie erhalten eine Fehlermeldung, z.B.:
  • Laden (13:4589)
    Die Systemdaten können nicht auf die Baugruppe ... der Station ... geladen werden.
    "SDB 200 kann nicht geladen werden",
    oder "(D225) Der DP-Systemdatenbaustein enthält ungültige Parameter".

Abhilfe:
Projektieren Sie in der Hardwarekonfiguration die Baugruppen mit der richtigen MLFB-Nummer (z.B. 6ES7315-2AF03-0AB0 für eine CPU 315-2DP). Speichern und übersetzen Sie die Hardwarekonfiguration und wiederholen Sie den Ladevorgang erneut.

2 Falsch projektierte Adresse
Haben Sie in der Hardwarekonfiguration eine MPI- oder PROFIBUS-Adresse projektiert, die nicht der Teilnehmeradresse (CPU) entspricht, erhalten Sie die Fehlermeldung:
  • Laden (33:16656)
    "Online: Es konnte keine Verbindung hergestellt werden. Der Verbindungspartner meldet sich nicht."

Führen Sie die Funktion "Zielsystem > Erreichbare Teilnehmer anzeigen" aus. Im Fenster "Erreichbare Teilnehmer" stehen die Adressen für MPI und PROFIBUS, unter denen die Baugruppe erreichbar ist. Steht z.B. im Fenster die Adresse MPI=2, so muss auch in der Hardwarekonfiguration für die CPU die MPI-Adresse 2 eingestellt sein.


Bild 01

Abhilfe:
Ändern Sie in diesem Fall die MPI-Adresse für die CPU in der HWKonfig. Laden Sie die HWKonfig erneut nach dem Speichern und Übersetzen in die Baugruppe.

Weitere umfangreiche Informationen zu der oben genannten Fehlermeldung finden Sie in der Onlinehilfe. Klicken Sie bei der Fehlermeldung auf die Schaltfläche "Hilfe" und folgen Sie der Beschreibung zur Behebung des Fehlers, z.B.

  • Überprüfung der Steckleitungen und die Anbindung an das Netzwerk.
  • Überprüfung der vorhandenen Spannung.
3 Falsch eingestellte PG/PC-Schnittstelle
Wenn in der PG/PC-Schnittstelle die benutzte Schnittstellenparametrierung nicht mit der Onlineverbindung übereinstimmt, oder die Schnittstelle noch nicht installiert ist, so erhalten Sie die
Fehlermeldung:
  • Laden (288:47)
    "Die Baugruppe ... kann über die eingestellte Online-Schnittstelle nicht erreicht werden".

Öffnen Sie die PG/PC-Schnittstelle über den Menübefehl "Extras > PG/PC-Schnittstelle einstellen..." und überprüfen Sie im Fenster "Benutzte Schnittstellenparametrierung:", ob Sie für Ihre Onlineverbindung die richtige Schnittstelle eingestellt haben.


Bild 02

Sollte die erforderliche Schnittstelle nicht vorhanden sein, klicken Sie auf die Schaltfläche "Auswählen" und installieren Sie im Dialog "Schnittstellen installieren/deinstallieren" den entsprechenden Treiber. Markieren Sie in diesem Fall im linken Fenster "Auswahl" die gewünschte Schnittstelle und klicken Sie auf die Schaltfläche "Installieren-->". Nach der Installation erscheint die Schnittstelle im rechten Fenster "Installiert:".


Bild 03

Schließen Sie anschließend den Dialog und wählen Sie nun die Schnittstelle im Fenster "Benutzte Schnittstellenparametrierung:". Beenden Sie die PG/PC-Schnittstelle mit OK.

4 Baudrate stimmt nicht mit der Netzbaudrate überein
Haben Sie in der HWKonfig für die Baugruppe eine Baudrate eingestellt, die nicht mit der Netzbaudrate übereinstimmt, so erhalten Sie die Fehlermeldung:
  • Laden in Baugruppe (33:17075)
    "Online: Die lokale MPI-Adresse des PG/PCs ist größer als die maximale Teilnehmeradresse oder es ist eine falsche Baudrate oder ein falscher Interrupt eingestellt"

Öffnen Sie die PG/PC-Schnittstelle über den Menübefehl "Extras > PG/PC-Schnittstelle einstellen..." und klicken Sie auf die Schaltfläche "Diagnose...". Mit der Schaltfläche "Testen" erhalten Sie die PROFIBUS- MPI-Netzdiagnose. Bild 04 zeigt ein Beispiel, wenn die Baudrate oder der Interrupt nicht übereinstimmt (Fehler 0x0313).


Bild 04

Im Register "Hardware" können Sie mit der Schaltfläche "Testen" diagnostizieren, welche Ressourcen von der Baugruppe benutzt werden. Beachten Sie vor dieser Diagnose den Hinweis aus der Onlinehilfe (unter "Hilfe") und beenden Sie vor dem Test alle anderen Applikationen und speichern Sie Ihre Daten.


Bild 05

Beenden Sie den Dialog mit OK und klicken Sie im Dialog "PG/PC-Schnittstelle einstellen" auf die Schaltfläche "Eigenschaften". Wählen Sie im Dialog "Eigenschaften" die richtige netzbezogene Übertragungsgeschwindigkeit.


Bild 06
5 Zu wenig freier Speicherplatz auf der Festplatte für die Auslagerungsdatei (Swap-Datei)
Überprüfen Sie den virtuellen Arbeitsspeicher und beachten Sie hierzu den Hinweis aus der Liesmichdatei (Kapitel 3.2 Speicherbedarf). Wir empfehlen eine Größe von 1000 bis 1500 MB. Weitere Informationen zur Einstellung des virtuellen Arbeitsspeichers unter den verschiedenen Windows Betriebssystemen finden Sie auch unter der Beitrags-ID: 20440472 (Hinweise zur Performance Optimierung).
6 Falsch eingestellte PROFIBUS-DP-Schnittstelle
Sie möchten z.B. über die PROFIBUS-DP-Schnittstelle einer CPU 317-2-PN/DP eine Onlineverbindung aufbauen und in der Hardwarekonfiguration ist auch die PROFIBUS-DP-Schnittstelle projektiert. Der Aufbau der Onlineverbindung wird abgebrochen, wenn die Schnittstellenparametrierung nicht korrekt oder die PROFIBUS-Adresse in der HWKonfig falsch ist. Es erscheinen die folgenden Fehlermeldungen:
  • "Laden in PG (13:4337): Verbindung zur Baugruppe ... in der Station ... konnte nicht aufgebaut werden"
    (innerhalb der Hardwarekonfiguration), oder
  • "Beobachten (288:47): Die Baugruppe ... kann über die eingestellte Online Schnittstelle nicht erreicht werden"
    (im KOP/AWL/FUP-Editor)

Abhilfe:
Öffnen Sie die PG/PC-Schnittstelle über den Menübefehl "Extras > PG/PC-Schnittstelle einstellen..." und wählen Sie für Ihre benutzte Schnittstelle den richtigen Zugangspunkt, z.B. CP5512(PROFIBUS). Wir empfehlen Ihnen, eine Schnittstelle mit automatischer Erkennung der Busparameter zu wählen, z.B. CP5512(Auto). Über diesen Zugriffsweg können Sie das PG an MPI bzw. PROFIBUS anschließen, ohne die Busparameter einstellen zu müssen. Beachten Sie hier bitte auch die Hinweise aus der Onlinehilfe unter "Einstellen der PG/PC-Schnittstelle".


Bild 07

Über "Zielsystem > Erreichbare Teilnehmer anzeigen" wird Ihnen die zu erreichende Adresse (z.B. "PROFIBUS = 2) angezeigt. Diese Adresse müssen Sie in der Hardwarekonfiguration für die CPU-Baugruppe einstellen, um die CPU online zu erreichen.

7 Falsch eingestellte MPI-Schnittstelle:
Wenn die MPI-Schnittstelle in der PG/PC-Schnittstelle nicht eingestellt ist, wird im KOP/AWL/FUP-Editor und in der Hardwarekonfiguration der Aufbau der Onlineverbindung mit den unter Punkt 6 beschriebenen Fehlermeldungen abgebrochen. Für die projektierte MPI-Verbindung ist in der PG/PC-Schnittstelle wahrscheinlich noch die Schnittstelle für PROFIBUS parametriert.

Abhilfe:
Wählen Sie in der PG/PC-Schnittstelle für Ihre benutzte Schnittstelle den Zugangspunkt für MPI (z.B. CP5512(MPI)), oder die Schnittstelle mit der automatischen Erkennung der Busparameter (z.B. CP5512(Auto)). Achten Sie dabei auch, wie unter Punkt 2 und 6 beschrieben, auf die richtige MPI-Adresse, die Sie über den Menübefehl "Erreichbare Teilnehmer anzeigen" ermitteln können.

8 Unterschiede im Programm zwischen Online und Offline
Wenn Sie während des Programmtestes im Onlinemodus die Funktion "Beobachten" (Monitoring) nicht mehr aktivieren können, dann überprüfen Sie bitte, ob Sie Unterschiede im Programm zwischen der Online- und der Offlinedarstellung haben. Der Button mit der Brille, mit dem diese Funktion gewählt wird ist dann inaktiv bzw. gegraut.

Werden Änderungen im Offlinemodus durchgeführt, so müssen Sie Ihr Programm nach der Änderung zuerst in die CPU laden, bevor Sie die Funktion "Beobachten ein" wieder aktivieren können.

9 Zu niedrig eingestellte zulässige Zykluszeiterhöhung
Im Prozessbetrieb wird für die Bearbeitung des Programms nur die Zykluszeit benötigt, aber zum Testen des Programms mit der Variablentabelle (VAT) ist noch eine zusätzliche Zykluszeiterhöhung erforderlich. Wenn Sie nur ein kurzes Programm haben und im Vergleich dazu aber eine große Variablentabelle mit einer kurz eingestellten Zykluszeiterhöhung, so kommt es beim Beobachten und Steuern der Variablentabelle zu einem Abbruch mit der Fehlermeldung "(D0AA) Zeitlimit im Prozessbetrieb ist überschritten".


Bild 08

Abhilfe:
Öffnen Sie in der Hardwarekonfiguration die Objekteigenschaften der CPU und wählen Sie das Register "Schutz". Hier haben Sie für den Betrieb zwei Möglichkeiten;

  1. wählen Sie zum Testen den Testbetrieb, oder
  2. wählen Sie für den Prozessbetrieb eine höhere zulässige Zykluszeiterhöhung.

Bestätigen Sie den Dialog mit OK und speichern und übersetzen Sie die Hardwarekonfiguration.


Bild 09

Nachdem Laden der Hardwarekonfiguration in die CPU können Sie das Programm mit der Variablentabelle testen.

10 Falsche Einstellung des Busprofils
Wenn die Einstellung des Busprofils in der PG/PC-Schnittstelle mit der Projektierung des Busprofils in der Hardwarekonfiguration abweicht, wird der Aufbau der Onlineverbindung abgebrochen mit der Fehlermeldung:
  • "Beobachten (33:16945), Online: Der Bus ist gestört" oder
  • "Erreichbare Teilnehmer anzeigen (33:16914), Online: Die Station ist nicht online".

Überprüfen Sie für Ihre PROFIBUS-DP-Schnittstelle, ob das Busprofil Ihrer projektierten CPU mit der Einstellung in der PG/PC-Schnittstelle übereinstimmt. Öffnen Sie in der Hardwarekonfiguration die Objekteigenschaften der DP-Schnittstelle von der projektierten CPU und wählen Sie den Dialog "Eigenschaften - PROFIBUS" über den Weg

  • "Register: Allgemein > Eigenschaften > Register: Parameter > Eigenschaften > Register: Netzeinstellungen".

Die Projektierung für das Profil (z.B. "DP" oder "Standard") muss auch in der PG/PC-Schnittstelle eingestellt sein.


Bild 10

Öffnen Sie im SIMATIC-Manager die PG/PC-Schnittstelle und klicken Sie auf die Schaltfläche "Eigenschaften". Wählen Sie für Ihre PROFIBUS-DP-Schnittstelle das entsprechende Profil (z.B. "DP" oder "Standard").


Bild 11
11 Mehr als eine Ethernetschnittstelle im gleichen IP-Subnetz
Die unter Nr. 2 beschriebene Fehlermeldung (33:16656) kann auch auftreten, wenn Sie bei einer TCP/IP-Verbindung mehr als eine Ethernetschnittstelle im gleichen IP-Subnetz eingerichtet haben. Um die ausgewählte Ethernetschnittstelle für eine Onlineverbindung herzustellen, müssen Sie vorher die nicht verwendete Ethernetschnittstelle deaktivieren.

Abhilfe:
Öffnen Sie in Windows XP den Dialog "Start > Einstellungen > Netzwerkverbindungen" und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Ethernetverbindung, die nicht benutzt wird. Klicken Sie anschließend im Kontextmenü auf die Schaltfläche "Deaktivieren".

Hinweis:
Weitere Informationen zum Aufbau der Onlineverbindung finden Sie auch in unseren FAQs:

  • "Wie erfolgt die Diagnose und Abhilfe in STEP 7, wenn keine Onlineverbindung mit dem CP5511 möglich ist?"
    Beitrags-ID: 11492532
  • "Warum kann nach der Installation der STEP 7 Version V5.4 mit einem PC- oder TS-Adapter keine Onlineverbindung mehr aufgebaut werden?"
    Beitrags-ID: 23933965
  • "Gibt es eine Checkliste für die Verwendung eines PC-Adapters?"
    Beitrags-ID: 10420976

Suchbegriffe:
Verbindungsaufbau, Kommunikationsaufbau, Programmentwicklung.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.
Beitrag bewerten
keine Bewertung
Anfragen und Feedback
Was möchten Sie tun?
Hinweis: Das Feedback bezieht sich immer auf den vorliegenden Beitrag / das vorliegende Produkt. Ihre Nachricht wird an die Redakteure im Online Support gesendet. In einigen Tagen erhalten Sie von uns eine Antwort, wenn Ihr Feedback das erfordert. Ist für uns alles klar, werden wir Ihnen nicht mehr antworten.