×
Siemens Industry Online Support
Siemens AG
Beitragstyp: FAQ Beitrags-ID: 88736387, Beitragsdatum: 21.07.2016
(3)
Bewerten

Wie wird eine Verbindung mit dem multiplen Port 502 für den Modbus/TCP-Funktionsbaustein MB_REDSV projektiert?

  • Beitrag
  • Betrifft Produkt(e)
Verbindung mit dem multiplen Port 502 für den Modbus/TCP-Funktionsbaustein MB_REDSV projektieren

Beschreibung
Der Baustein MB_REDSV ist Teil des Produktes SIMATIC Modbus/TCP CP Red. Damit ist die Kommunikation zwischen einer S7-CPU und einem Fremdgerät, welches Modbus/TCP unterstützt, möglich. Die Modbus/TCP-Kommunikation läuft standardmäßig über den Server-Port 502. In der Vergangenheit haben die CPs, die für den Einsatz in einer S7-400 H-Station freigegeben sind, nur 1 Verbindung auf den Port 502 zugelassen.

Die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten S7-400 CPs sind für den Betrieb in einer S7-400 H-Station freigegeben und können TCP-Verbindungen multiplexen. Somit lassen sie mehrere Verbindungen auf den lokalen Port 502 zu.
 

CP Artikelnummer Firmware-Version
CP443-1 6GK7443-1EX30-0XE0 ab V3.0 (nicht V3.2.9)
CP443-1 Advanced 6GK7443-1GX30-0XE0 ab V3.0 (nicht V3.2.9)

Wenn eine beidseitige Redundanz aufgebaut werden soll und die S7-400 H-Station als Modbus-Server fungiert, kann der Modbus-Client 2 Verbindungen zu Port 502 des CP0 und 2 Verbindungen zu Port 502 des CP1 aufbauen.


Bild 01

Funktionsweise des multiplen Ports 502
In NetPro legen Sie eine passive Verbindung für Port 502 an. Die Firmware des CPs bearbeitet eingehende TCP-Telegramme sequentiell. Aus Sicht des Anwenderprogramms wird eine gemultiplexte Verbindung wie eine einzelne dargestellt. Die Anzeigen in NetPro und in der Spezialdiagnose sind kumuliert, d.h. wenn mindestens 1 Verbindung aufgebaut ist, erscheint der Status "Verbindung aufgebaut". Die Anzahl der Modbus-Clients, die sich auf diesen Port verbunden haben, kann nicht geprüft werden.

Projektierung
Wenn bei beidseitiger Redundanz die S7-400 H-Station als Modbus-Server projektiert und der multiple Port 502 verwendet wird, muss für CP0 und CP1 eine unspezifizierte Verbindung mit passivem Verbindungsaufbau auf Port 502 angelegt werden. An den Eingängen id_0_a und id_1_a des Funktionsbausteins MB_REDSV geben Sie die Verbindungs-IDs aus NetPro an.

Hinweis
Wenn bei beidseitiger Redundanz die S7-400 H-Station als Modbus-Server nur 1 Verbindung pro Port annehmen soll, müssen pro CPU zwei unspezifizierte, passive Verbindungen mit unterschiedlichen Portnummern in NetPro projektiert werden. Dementsprechend sind die Eingänge id_0_a, id_1_a, id_0_b und id_1_b des Funktionsbausteins MB_REDSV zu versorgen.


Bild 02

Einseitige Redundanz über CP 343-1
Die einseitige Redundanz wird von folgenden CP 343-1 unterstützt:

  • CP 343-1 Lean (Artikelnummer: 6GK7343-1CX10-0XE0) ab V2.1
  • CP 343-1 Standard (Artikelnummer: 6GK7343-1EX30-0XE0) ab V2.0.16

Es wird ebenfalls nur 1 unspezifizierte Verbindung für Port 502 benötigt. Es wird dann nur der Eingang id_0_a des Funktionsbausteins MB_REDSV versorgt.

Securityhinweise
Um technische Infrastruktur, Systeme, Maschinen und Netzwerke gegen Cyber-Bedrohungen zu sichern, ist es erforderlich, ein ganzheitliches IT Security-Konzept zu implementieren (und kontinuierlich aufrechtzuerhalten), das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Die Produkte und Lösungen von Siemens formen nur einen Bestandteil eines solchen Konzepts. Weitergehende Informationen über Cyber Security finden Sie unter
https://www.siemens.com/cybersecurity#Ouraspiration.